06.08.2013 13:28

Senden
BÖRSE STUTTGART

ETF-Anleger machen bei deutschen Produkten Kasse


Gewinnmitnahmen haben in der vergangenen Woche das Bild am Markt für börsengehandelte Fonds, kurz ETFs, geprägt.

"Die Privatanleger haben wieder etwas vorsichtiger agiert", sagte der Leiter des ETF-Handels der Börse Stuttgart, Michael Görgens, am Dienstag.

    So sei nicht nur die Stimmung unter den taktisch geprägten Anlegern negativ gewesen, sondern auch längerfristig orientierte Investoren hätten teilweise die gestiegenen Kurse genutzt, um etwa bei deutschen Aktien-ETFs Kasse zu machen. Ein Teil der Gelder sei dann auch gleich in börsengehandelte Anleihefonds geflossen: "Offenbar glaubt ein Teil der Anleger nicht daran, dass Indizes wie der Dax (DAX) während der traditionell schwächeren Sommermonate auf ein Rekordhoch steigen werden."

    Auch börsengehandelte Fonds mit Fokus auf den asiatischen Aktienmarkt wurden vor diesem Hintergrund verkauft. Einzig Japan wurde von den Anlegern favorisiert. Hier griffen sie zu einem währungsgesicherten ETF. Offenbar erwarten die ETF-Investoren Görgens zufolge nicht nur einen steigenden japanischen Aktienmarkt, sondern damit einhergehend auch eine weitere Schwäche der Landeswährung Yen.

    Von Nachrichten und Saisonalität unbeeindruckt zeigte sich alleine der US-amerikanische Markt (S&P 500). Dieser wurde weiter von den Anlegern bevorzugt, obwohl sich die Stimmen der Marktbeobachter mehrten, dass die US-Notenbank bereits im September eine Reduktion ihres Anleihekaufprogramms bekannt geben könnte. Dies würde auch den Aktienmärkten Liquidität entziehen. Insgesamt lag der Umsatz aller gehandelten ETF in Stuttgart bei unterdurchschnittlichen rund 80 Millionen Euro./la/ag

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: LiliGraphie / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige