11.07.2012 08:44
Bewerten
(0)

ETF-Anleger nehmen nach EZB-Zinsentscheid Gewinne mit

Börse Stuttgart: ETF-Anleger nehmen nach EZB-Zinsentscheid Gewinne mit | Nachricht | finanzen.net
Börse Stuttgart
Private Anleger börsengehandelter Aktienfonds (ETFs) sind in der vergangenen Handelswoche durch ein Wechselbad der Gefühle gegangen und haben schließlich auf sinkende Kurse am deutschen Markt gesetzt.
Nach den Beschlüssen auf dem letzten EU-Gipfel Ende Juni hätten viele Aktieninvestoren zunächst auf eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank um 0,25 Prozentpunkte auf 0,75 Prozent gehofft, ordnete Michael Görgens von der Börse Stuttgart am Mittwoch das Marktgeschehen ein. Entsprechend habe der DAX im Wochenverlauf zugelegt und sei bis über die Marke von 6.600 Punkten geklettert. "Die Marktteilnehmer sollten mit ihrer Einschätzung Recht behalten", fuhr der Experte fort. "Der Leitzins wurde entsprechend den Erwartungen gesenkt."

    Die wie erwartet ausgefallene Zinssenkung allerdings hatte Görgens zufolge viele Marktteilnehmer zu Gewinnmitnahmen veranlasst. Diese seien noch von schlechten Konjunkturdaten aus den USA verstärkt worden, so dass der Dax zum Wochenschluss wieder mit der Marke von 6.400 Punkten kämpfte. Unter Berücksichtigung aller Anlageregionen hielt sich im Zeitraum vom 2. bis zum 6. Juli im Handelssegment Bestx des Börse Stuttgart die Anzahl der ge- und verkauften Aktien-ETFs insgesamt die Waage. Der Umsatz lag mit einem Wert von 79 Millionen Euro etwas unter dem Jahresschnitt.

   Von dem schnellen Richtungswechsel des Dax überrascht bauten laut Görgens einige längerfristig orientiere ETF-Anleger wieder ihre Kaufpositionen im deutschen Aktienmarkt ab, die sie zu Anfang der Vorwoche erworben hatten. Unter dem Strich überwogen in diesem Segment die Verkäufe die Käufe leicht.

   Die taktisch orientierten ETF-Anleger hingegen seien bei ihrer Einschätzung geblieben, dass die deutschen Aktienmärkte kurzfristig weiter unter Druck kommen könnten, fuhr der Experte fort. Insofern hätten sie bei solchen börsengehandelten Fonds zugegriffen, mit denen sie sich gegen fallende Kurse absichern können.

   Mit Blick auf die anderen Anlageregionen waren Görgens zufolge auch ETFs gefragt, die sich auf nordamerikanische Dow Jones sowie auf Schwellenländer-Aktienmärkte beziehen. Ferner fanden börsengehandelte Rohstoff- und Anleihenfonds die Gunst der Anleger. Geldmarkt-ETFs aber wurden angesichts des historisch niedrigen Leitzinsniveaus in der Eurozone überwiegend verkauft./la/ag

STUTTGART (dpa-AFX)
Bildquellen: Boerse Stuttgart AG

ETF-Finder

Was sind ETFs?

Exchange Traded Funds sind an der Börse gehandelte Investmentfonds. ETFs haben keine Laufzeitbegrenzung und können daher wie Aktien permanent zum aktuellen Börsenpreis gehandelt werden. Beim Kauf eines Fondsanteils wird der Anleger zum Anteilseigner der im Fonds enthaltenen Bestandteile. Zugleich beteiligt sich der Investor damit auch an der Entwicklung der im Fonds befindlichen Papiere.
Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones am Ende nahezu unverändert -- Amazon mit guten Zahlen -- GOOGLE-Mutter Alphabet überzeugt -- Microsoft enttäuscht -- RWE, AIXTRON, Wirecard im Fokus

BASF mit Gewinnsprung. Bayer hebt Prognose an. Deutsche Bank verdient mehr. Renault verkauft deutlich mehr Autos im ersten Quartal. EZB bleibt in Deckung. Samsung holt sich Spitzenplatz bei Smartphones von Apple zurück. Tesla-Aktie mit Gegenwind: Analyst erwartet Kurshalbierung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BayerBAY001
AURELIUSA0JK2A
AIXTRON SEA0WMPJ
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655