11.07.2012 08:44
Bewerten
 (0)

ETF-Anleger nehmen nach EZB-Zinsentscheid Gewinne mit

Börse Stuttgart: ETF-Anleger nehmen nach EZB-Zinsentscheid Gewinne mit | Nachricht | finanzen.net
Börse Stuttgart

Private Anleger börsengehandelter Aktienfonds (ETFs) sind in der vergangenen Handelswoche durch ein Wechselbad der Gefühle gegangen und haben schließlich auf sinkende Kurse am deutschen Markt gesetzt.

Nach den Beschlüssen auf dem letzten EU-Gipfel Ende Juni hätten viele Aktieninvestoren zunächst auf eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank um 0,25 Prozentpunkte auf 0,75 Prozent gehofft, ordnete Michael Görgens von der Börse Stuttgart am Mittwoch das Marktgeschehen ein. Entsprechend habe der DAX im Wochenverlauf zugelegt und sei bis über die Marke von 6.600 Punkten geklettert. "Die Marktteilnehmer sollten mit ihrer Einschätzung Recht behalten", fuhr der Experte fort. "Der Leitzins wurde entsprechend den Erwartungen gesenkt."

    Die wie erwartet ausgefallene Zinssenkung allerdings hatte Görgens zufolge viele Marktteilnehmer zu Gewinnmitnahmen veranlasst. Diese seien noch von schlechten Konjunkturdaten aus den USA verstärkt worden, so dass der Dax zum Wochenschluss wieder mit der Marke von 6.400 Punkten kämpfte. Unter Berücksichtigung aller Anlageregionen hielt sich im Zeitraum vom 2. bis zum 6. Juli im Handelssegment Bestx des Börse Stuttgart die Anzahl der ge- und verkauften Aktien-ETFs insgesamt die Waage. Der Umsatz lag mit einem Wert von 79 Millionen Euro etwas unter dem Jahresschnitt.

   Von dem schnellen Richtungswechsel des Dax überrascht bauten laut Görgens einige längerfristig orientiere ETF-Anleger wieder ihre Kaufpositionen im deutschen Aktienmarkt ab, die sie zu Anfang der Vorwoche erworben hatten. Unter dem Strich überwogen in diesem Segment die Verkäufe die Käufe leicht.

   Die taktisch orientierten ETF-Anleger hingegen seien bei ihrer Einschätzung geblieben, dass die deutschen Aktienmärkte kurzfristig weiter unter Druck kommen könnten, fuhr der Experte fort. Insofern hätten sie bei solchen börsengehandelten Fonds zugegriffen, mit denen sie sich gegen fallende Kurse absichern können.

   Mit Blick auf die anderen Anlageregionen waren Görgens zufolge auch ETFs gefragt, die sich auf nordamerikanische Dow Jones sowie auf Schwellenländer-Aktienmärkte beziehen. Ferner fanden börsengehandelte Rohstoff- und Anleihenfonds die Gunst der Anleger. Geldmarkt-ETFs aber wurden angesichts des historisch niedrigen Leitzinsniveaus in der Eurozone überwiegend verkauft./la/ag

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: Boerse Stuttgart AG
Suchen

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Telekom-Aktie führt DAX an: Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln -- Covestro belohnt Aktionäre nach Gewinnverdopplung -- Kraft Heinz, Unilever, Air Berlin im Fokus

Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube. EU-Kommission verwarnt Italien anscheinend wegen steigender Schulden. Schulz: 'Das Grexit-Gerede ist gefährlich'.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Unilever N.V.A0JMZB
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Covestro AG606214
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Siemens AG723610