11.07.2012 08:44
Bewerten
 (0)

ETF-Anleger nehmen nach EZB-Zinsentscheid Gewinne mit

Börse Stuttgart
Private Anleger börsengehandelter Aktienfonds (ETFs) sind in der vergangenen Handelswoche durch ein Wechselbad der Gefühle gegangen und haben schließlich auf sinkende Kurse am deutschen Markt gesetzt.
Nach den Beschlüssen auf dem letzten EU-Gipfel Ende Juni hätten viele Aktieninvestoren zunächst auf eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank um 0,25 Prozentpunkte auf 0,75 Prozent gehofft, ordnete Michael Görgens von der Börse Stuttgart am Mittwoch das Marktgeschehen ein. Entsprechend habe der DAX im Wochenverlauf zugelegt und sei bis über die Marke von 6.600 Punkten geklettert. "Die Marktteilnehmer sollten mit ihrer Einschätzung Recht behalten", fuhr der Experte fort. "Der Leitzins wurde entsprechend den Erwartungen gesenkt."

    Die wie erwartet ausgefallene Zinssenkung allerdings hatte Görgens zufolge viele Marktteilnehmer zu Gewinnmitnahmen veranlasst. Diese seien noch von schlechten Konjunkturdaten aus den USA verstärkt worden, so dass der Dax zum Wochenschluss wieder mit der Marke von 6.400 Punkten kämpfte. Unter Berücksichtigung aller Anlageregionen hielt sich im Zeitraum vom 2. bis zum 6. Juli im Handelssegment Bestx des Börse Stuttgart die Anzahl der ge- und verkauften Aktien-ETFs insgesamt die Waage. Der Umsatz lag mit einem Wert von 79 Millionen Euro etwas unter dem Jahresschnitt.

   Von dem schnellen Richtungswechsel des Dax überrascht bauten laut Görgens einige längerfristig orientiere ETF-Anleger wieder ihre Kaufpositionen im deutschen Aktienmarkt ab, die sie zu Anfang der Vorwoche erworben hatten. Unter dem Strich überwogen in diesem Segment die Verkäufe die Käufe leicht.

   Die taktisch orientierten ETF-Anleger hingegen seien bei ihrer Einschätzung geblieben, dass die deutschen Aktienmärkte kurzfristig weiter unter Druck kommen könnten, fuhr der Experte fort. Insofern hätten sie bei solchen börsengehandelten Fonds zugegriffen, mit denen sie sich gegen fallende Kurse absichern können.

   Mit Blick auf die anderen Anlageregionen waren Görgens zufolge auch ETFs gefragt, die sich auf nordamerikanische Dow Jones sowie auf Schwellenländer-Aktienmärkte beziehen. Ferner fanden börsengehandelte Rohstoff- und Anleihenfonds die Gunst der Anleger. Geldmarkt-ETFs aber wurden angesichts des historisch niedrigen Leitzinsniveaus in der Eurozone überwiegend verkauft./la/ag

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: Boerse Stuttgart AG
Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Philips streicht mit Börsengang der Lichtsparte 750 Millionen Euro ein. Spaniens Wirtschaftsminister erwartet keine EU-Strafen wegen Defizit. VW erwägt milliardenschweren Bau einer eigenen Batteriefabrik. Netflix plant Serie über 'El Chapo' - Anwalt droht mit Klage. Auch Porsche will Digitalgeschäft ausbauen. Zweitgrößtes US-IPO erfolgreich. Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?