27.08.2012 16:11
Bewerten
 (0)

ETF-Anleger nehmen vor EZB-Entscheid Gewinne mit

Börse Stuttgart
Anleger börsengehandelter Fonds haben in der vergangenen Woche am deutschen Aktienmarkt Gewinne mitgenommen.
Zuletzt hätten die Hoffnungen auf ein Eingreifen der Währungshüter die Aktienmärkte beflügelt, sagte Michael Görgens von der Börse Stuttgart. "Bis die Europäische Zentralbank (EZB) am 6. September tagt, scheint nun erst einmal die Sicherung der angefallenen Gewinne für die Anleger im Fokus zu stehen", fügte der Leiter des ETF-Handels bei der Börse Stuttgart hinzu.

     Beim DAX waren Verkäufer der klassisch auf steigende Kurse setzenden Fondsprodukte vom 20. bis 24. August sogar deutlich in der Überzahl, wie aus den Statistiken des Börsenbetreibers hervorgeht. Im Gegensatz zur Woche zuvor wurden vor diesem Hintergrund aber auch jene Fonds auf den Leitindex der Eurozone, den EuroSTOXX 50, sehr stark verkauft.

    Anleger nahmen derweil auch bei ETFs, die in die Schwellenländer investieren, ihre Gewinne mit. "Vor allem Asien stand hierbei im Fokus der Anleger, nachdem die Hinweise auf eine wirtschaftliche Abkühlung Chinas deutlicher wurden", kommentierte dies Görgens. Einzig die Fonds auf die amerikanischen Kontinente konnten sich dem Trend entziehen: Laut dem Experten wurden sowohl ETFs auf den etabilierten Markt in Nordamerika als auch die Schwellenländer in Südamerika gekauft.

   Insgesamt waren die im Segment ETF Bestx getätigen Umsätze beim Stuttgarter Börsenbetreiber aber weiterhin hinter dem Jahresdurchschnitt zurückgeblieben. "Der geringere Umsatz ist nicht nur dem Sommermonat August, sondern auch der abwartenden Haltung vor der EZB-Sitzung geschuldet", kommentierte Görgens diese Entwicklung./tih/la

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.
Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug. GfK-Konsumklima hellt sich auf. Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen. Daimler streicht in Mannheim bis 2021 rund 500 Stellen.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige