27.08.2012 16:11
Bewerten
 (0)

ETF-Anleger nehmen vor EZB-Entscheid Gewinne mit

Börse Stuttgart
Anleger börsengehandelter Fonds haben in der vergangenen Woche am deutschen Aktienmarkt Gewinne mitgenommen.
Zuletzt hätten die Hoffnungen auf ein Eingreifen der Währungshüter die Aktienmärkte beflügelt, sagte Michael Görgens von der Börse Stuttgart. "Bis die Europäische Zentralbank (EZB) am 6. September tagt, scheint nun erst einmal die Sicherung der angefallenen Gewinne für die Anleger im Fokus zu stehen", fügte der Leiter des ETF-Handels bei der Börse Stuttgart hinzu.

     Beim DAX waren Verkäufer der klassisch auf steigende Kurse setzenden Fondsprodukte vom 20. bis 24. August sogar deutlich in der Überzahl, wie aus den Statistiken des Börsenbetreibers hervorgeht. Im Gegensatz zur Woche zuvor wurden vor diesem Hintergrund aber auch jene Fonds auf den Leitindex der Eurozone, den EuroSTOXX 50, sehr stark verkauft.

    Anleger nahmen derweil auch bei ETFs, die in die Schwellenländer investieren, ihre Gewinne mit. "Vor allem Asien stand hierbei im Fokus der Anleger, nachdem die Hinweise auf eine wirtschaftliche Abkühlung Chinas deutlicher wurden", kommentierte dies Görgens. Einzig die Fonds auf die amerikanischen Kontinente konnten sich dem Trend entziehen: Laut dem Experten wurden sowohl ETFs auf den etabilierten Markt in Nordamerika als auch die Schwellenländer in Südamerika gekauft.

   Insgesamt waren die im Segment ETF Bestx getätigen Umsätze beim Stuttgarter Börsenbetreiber aber weiterhin hinter dem Jahresdurchschnitt zurückgeblieben. "Der geringere Umsatz ist nicht nur dem Sommermonat August, sondern auch der abwartenden Haltung vor der EZB-Sitzung geschuldet", kommentierte Görgens diese Entwicklung./tih/la

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: LiliGraphie / Shutterstock.com, Wolfgang Kriegbaum
Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern
Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Plus -- US-Börsen schließen rot -- Apple-Aktie legt nach deutlichem Gewinnplus zu -- Commerzbank mit überraschendem Gewinnsprung -- VW, Deutsche Bank, Nokia, Apple im Fokus

Griechenland kommt Gläubigern entgegen. United Internet baut Anteil an Drillisch auf 20,7 Prozent aus. Wirecard legt deutlich zu. Sinn: Chance für Grexit 50:50. Commerzbank will mit Kapitalerhöhung 1,4 Milliarden Euro einsammeln. Klaus Schäfer wird Chef der neuen E.ON-Gesellschaft namens Uniper. VW vor großen Weichenstellungen - bleibt Piëch Eigner?. Russischer Oligarch lässt mit Klage gegen RWE nicht locker. olarworld schreibt rote Zahlen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?