27.08.2012 16:11

Senden
BÖRSE STUTTGART

ETF-Anleger nehmen vor EZB-Entscheid Gewinne mit


Anleger börsengehandelter Fonds haben in der vergangenen Woche am deutschen Aktienmarkt Gewinne mitgenommen.

Zuletzt hätten die Hoffnungen auf ein Eingreifen der Währungshüter die Aktienmärkte beflügelt, sagte Michael Görgens von der Börse Stuttgart. "Bis die Europäische Zentralbank (EZB) am 6. September tagt, scheint nun erst einmal die Sicherung der angefallenen Gewinne für die Anleger im Fokus zu stehen", fügte der Leiter des ETF-Handels bei der Börse Stuttgart hinzu.

     Beim DAX waren Verkäufer der klassisch auf steigende Kurse setzenden Fondsprodukte vom 20. bis 24. August sogar deutlich in der Überzahl, wie aus den Statistiken des Börsenbetreibers hervorgeht. Im Gegensatz zur Woche zuvor wurden vor diesem Hintergrund aber auch jene Fonds auf den Leitindex der Eurozone, den EuroSTOXX 50, sehr stark verkauft.

    Anleger nahmen derweil auch bei ETFs, die in die Schwellenländer investieren, ihre Gewinne mit. "Vor allem Asien stand hierbei im Fokus der Anleger, nachdem die Hinweise auf eine wirtschaftliche Abkühlung Chinas deutlicher wurden", kommentierte dies Görgens. Einzig die Fonds auf die amerikanischen Kontinente konnten sich dem Trend entziehen: Laut dem Experten wurden sowohl ETFs auf den etabilierten Markt in Nordamerika als auch die Schwellenländer in Südamerika gekauft.

   Insgesamt waren die im Segment ETF Bestx getätigen Umsätze beim Stuttgarter Börsenbetreiber aber weiterhin hinter dem Jahresdurchschnitt zurückgeblieben. "Der geringere Umsatz ist nicht nur dem Sommermonat August, sondern auch der abwartenden Haltung vor der EZB-Sitzung geschuldet", kommentierte Görgens diese Entwicklung./tih/la

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige