17.06.2013 17:20
Bewerten
 (3)

ETF-Anleger nutzen Aktienmarktkorrektur zum Einstieg

Börse Stuttgart
Die fortgesetzte Korrektur an den weltweiten Aktienmärkten hat in der vergangenen Woche das Kaufinteresse privater Anleger börsennotierter Fonds, kurz ETFs, geweckt.
Angesichts der hohen Nachfrage hätten die Gesamtumsätze ein Jahreshoch markiert, sagte der Leiter des ETF-Handels der Börse Stuttgart, Michael Görgens, am Montag.

    Bei langfristig orientierten Anlegern seien wieder ETFs auf DAX, MDAX sowie europäische und US-amerikanische Dow Jones Aktien-ETFs gefragt gewesen, fuhr Görgens fort. Mit Blick auf die Schwellenländer sprach der Experte derweil von einem überwiegend ausgewogenen Anlegertrend.

    Kurzfristig agierende Anleger hätten die Kursverluste der vergangenen Woche genutzt, um Gewinne in ETFs zu realisieren, mit denen sich von fallenden Notierungen profitieren lasse. Mit neuen Positionierungen habe sich diese Anlegergruppe aber zunächst zurückgehalten. Sie warteten Aussagen der US-Notenbank Fed über den weiteren geldpolitischen Kurs ab. Dazu werden die Währungshüter am Mittwoch Stellung beziehen./mis/la

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: ollyy / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige