16.04.2013 15:32
Bewerten
 (1)

ETF-Anleger sind vorsichtiger geworden

Börse Stuttgart
Trotz der starken Entwicklung der US-amerikanischen und japanischen Börsen sind Anleger am Markt für börsengehandelte Fonds vorsichtiger geworden.
Dies dürfte auch daran gelegen haben, dass der DAX und der Eurostoxx 50 den guten Vorgaben nicht mehr gefolgt seien, sagte der Leiter des ETF-Handels der Börse Stuttgart, Michael Görgens.

    Wie bereits in den Wochen zuvor konnte der Dax auch in der vergangenen Woche prozentual nicht mit dem US-Leitindex Schritt halten. Zu sehr hätten durchwachsende Konjunktursignale die Märkte belastet, fuhr Görgens fort. Langfristig orientierte Anleger hätten dennoch mehrheitlich zugegriffen. Dabei sei wie schon zuvor der Trend hin zu ETFs auf Dividenden- und MDax-Titel zu beobachten gewesen. Global seien vor allem ETFs auf den US-amerikanischen Aktienmarkt gefragt gewesen.

    Bei Rohstoffen haben die Anleger auch in der Vorwoche mit weiter sinkenden Notierungen gerechnet, so dass die Verkäufer von ETFs überwogen. Am Freitag durchbrach der Goldpreis die von vielen Chartanalysten als wichtige Unterstützung genannte Marke von 1.530 US-Dollar je Feinunze, was einen regelrechten Ausverkauf einleitete. Bis zum Dienstag sank Goldkurs zeitweise unter 1.350 Dollar je Feinunze./mis/rum

< STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: Tatiana Popova / Shutterstock.com, leedsn / Shutterstock.com
Suchen

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- ifo-Geschäftsklima hellt sich auf -- Deckte Winterkorn Manipulationen? -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief: Merkel will nicht helfen

K+S-Aktie verliert - Deutsche Bank stuft K+S auf "Sell" ab. Oculus-Gründer bedauert Folgen der Unterstützung für Trump. Aareal Bank zu weiteren Übernahmen bereit. NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier. Feuer auf Öltanker vor Mexikos Küste.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?