16.04.2013 15:32
Bewerten
 (1)

ETF-Anleger sind vorsichtiger geworden

Börse Stuttgart
Trotz der starken Entwicklung der US-amerikanischen und japanischen Börsen sind Anleger am Markt für börsengehandelte Fonds vorsichtiger geworden.
Dies dürfte auch daran gelegen haben, dass der DAX und der Eurostoxx 50 den guten Vorgaben nicht mehr gefolgt seien, sagte der Leiter des ETF-Handels der Börse Stuttgart, Michael Görgens.

    Wie bereits in den Wochen zuvor konnte der Dax auch in der vergangenen Woche prozentual nicht mit dem US-Leitindex Schritt halten. Zu sehr hätten durchwachsende Konjunktursignale die Märkte belastet, fuhr Görgens fort. Langfristig orientierte Anleger hätten dennoch mehrheitlich zugegriffen. Dabei sei wie schon zuvor der Trend hin zu ETFs auf Dividenden- und MDax-Titel zu beobachten gewesen. Global seien vor allem ETFs auf den US-amerikanischen Aktienmarkt gefragt gewesen.

    Bei Rohstoffen haben die Anleger auch in der Vorwoche mit weiter sinkenden Notierungen gerechnet, so dass die Verkäufer von ETFs überwogen. Am Freitag durchbrach der Goldpreis die von vielen Chartanalysten als wichtige Unterstützung genannte Marke von 1.530 US-Dollar je Feinunze, was einen regelrechten Ausverkauf einleitete. Bis zum Dienstag sank Goldkurs zeitweise unter 1.350 Dollar je Feinunze./mis/rum

< STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: Tatiana Popova / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?