02.05.2012 16:51
Bewerten
 (0)

ETF-Anleger zeigen sich überwiegend optimistisch

Börse Stuttgart
Anleger börsengehandelter Fonds (ETFs) haben sich in der vergangenen Woche überwiegend optimistisch gezeigt.
"Private Investoren kauften sowohl klassische, auf steigende Kurse setzende Produkte (Long-ETFs) wie auch die gehebelten Long-Varianten", schrieb am Mittwoch Michael Görgens, Leiter des ETF-Handels bei der Börse Stuttgart. Mit den letztgenannten Produkten können taktisch orientierte Anleger in besonderem Maße von Kursgewinnen profitieren.

 

    "Die positive Stimmung wirkte sich nicht nur auf den deutschen Markt (DAX), sondern auch auf die gesamte Eurozone (EuroSTOXX 50) aus", fuhr Görgens fort. Die Privatanleger verkauften entsprechend Geldmarkt-ETFs und investierten die so frei gewordenen Mittel wieder in die Aktienmärkte.

   Bei den börsengehandelten Fonds auf nord- und südamerikanische sowie auf asiatische Aktienmärkte hingegen hätten sich die Anleger dem Experten zufolge zurückgehalten. Hier hätten sich die Käufe und die Verkäufe in etwa die Waage gehalten.

   Zudem seien die Anleger wieder bei Rohstoff-ETFs eingestiegen. Insbesondere Gold rücke als sicherer Hafen wieder mehr in den Fokus, sagte Görgens.

   An den Anleihenmärkten griffen die Anleger besonders bei Short-Produkte zu, die auf fallende Kurse setzen. Dies hängt laut dem Fachmann mit den Höchstständen beim Bund-Future zusammen. Der Gesamtumsatz mit ETFs in der vergangenen Woche schließlich habe bei leicht überdurchschnittlichen 103 Millionen Euro gelegen./la/he

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: Boerse Stuttgart AG
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.
Suchen

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON im Fokus

Rubel fällt auf Rekordtief. Merck will bei Consumer Health Umsatzmilliarde knacken. Bahn vor Verhandlungen mit GDL kompromissbereit. Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut. Rosneft-Chef: Ölpreis von 60 Dollar möglich. Allianz vor Verkauf des Privatkundengeschäfts von Fireman's Fund?. Opec befeuert Ölpreisverfall.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige