02.05.2012 16:51
Bewerten
 (0)

ETF-Anleger zeigen sich überwiegend optimistisch

Börse Stuttgart
Anleger börsengehandelter Fonds (ETFs) haben sich in der vergangenen Woche überwiegend optimistisch gezeigt.
"Private Investoren kauften sowohl klassische, auf steigende Kurse setzende Produkte (Long-ETFs) wie auch die gehebelten Long-Varianten", schrieb am Mittwoch Michael Görgens, Leiter des ETF-Handels bei der Börse Stuttgart. Mit den letztgenannten Produkten können taktisch orientierte Anleger in besonderem Maße von Kursgewinnen profitieren.

 

    "Die positive Stimmung wirkte sich nicht nur auf den deutschen Markt (DAX), sondern auch auf die gesamte Eurozone (EuroSTOXX 50) aus", fuhr Görgens fort. Die Privatanleger verkauften entsprechend Geldmarkt-ETFs und investierten die so frei gewordenen Mittel wieder in die Aktienmärkte.

   Bei den börsengehandelten Fonds auf nord- und südamerikanische sowie auf asiatische Aktienmärkte hingegen hätten sich die Anleger dem Experten zufolge zurückgehalten. Hier hätten sich die Käufe und die Verkäufe in etwa die Waage gehalten.

   Zudem seien die Anleger wieder bei Rohstoff-ETFs eingestiegen. Insbesondere Gold rücke als sicherer Hafen wieder mehr in den Fokus, sagte Görgens.

   An den Anleihenmärkten griffen die Anleger besonders bei Short-Produkte zu, die auf fallende Kurse setzen. Dies hängt laut dem Fachmann mit den Höchstständen beim Bund-Future zusammen. Der Gesamtumsatz mit ETFs in der vergangenen Woche schließlich habe bei leicht überdurchschnittlichen 103 Millionen Euro gelegen./la/he

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: Boerse Stuttgart AG
Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?