11.03.2013 15:48

Senden

Börse Stuttgart: Höhenflug des Dax führte zu Gewinnmitnahmen bei ETFs


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Höhenflug des Dax (DAX) hat die Anleger am Markt für börsengehandelte Indexfonds (ETFs) zu Gewinnmitnahmen veranlasst. Produkte auf den deutsche Leitindex seien in der vergangen Woche überwiegend verkauft worden, sagte der Leiter des ETF-Handels bei der Börse Stuttgart, Michael Görgens, am Montag.

    Am vergangenen Freitag konnte der Dax kurzfristig die Marke von 8.000 Punkten überspringen. Damit hatte er versucht, mit den anderen internationalen Aktienindizes schrittzuhalten, die ebenfalls von Hoch zu Hoch marschierten. Kurzfristig und damit taktisch orientierte Anleger indes hätten bereits mit Short-ETFs auf eine Verschnaufpause beim Leitindex und seinem Pendant in der Eurozone, dem Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50), gesetzt.

    Von dem Trendwechsel seien jedoch nicht alle Anlagesektoren und -klassen im Aktienbereich betroffen, fuhr Görgens fort. So sei die Nachfrage nach MDax-Produkten (MDAX) sowie nach ETFs auf die Regionen USA (Dow Jones), Asien und Emerging Markets grundsätzlich erhalten geblieben, wobei die Anleger laut Görgens allerdings selektiver bei der Indexauswahl vorgingen.

    Mit Blick auf die weiteren Anlageklassen hätten die Käufe bei den klassischen Anleiheprodukten überwogen, wohingegen Rohstoffe überwiegend verkauft worden seien. Der Gesamtumsatz mit börsengehandelten Fonds erreichte indes in der Woche vom 4. bis zum 8. März ein Jahreshoch in Höhe von gut 120 Millionen Euro./la/stb

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige