10.12.2012 16:57

Senden
BÖRSE STUTTGART

Keine Euphorie bei ETF-Anlegern trotz DAX-Jahreshoch


Auch die gestiegenen Aktienkurse haben die Anleger börsengehandelter Fonds in der vergangenen Woche nicht in Euphorie verfallen lassen.

Trotz des neuen Jahreshochs des DAX herrsche Unsicherheit, sagte der Leiter des ETF-Handels der Börse Stuttgart, Michael Görgens.

   Die europäischen Börsen hatten in der Vorwoche weiter zugelegt. Seit seiner Mitte November gestarteten Rallye stieg der DAX bis vergangenen Freitag rund acht Prozent, im Gesamtjahr schon um circa 26 Prozent. Auch für den Eurostoxx ging es weiter nach oben. "Zwar bauten viele kurzfristig als auch langfristig orientierte Anleger angesichts insgesamt freundlicher Kurse ihre Positionen in Aktien-ETFs aus, andere reduzierten aufgrund der hohen Kurse ihre Bestände allerdings", fuhr Görgens fort.

   Viele ETF-Anleger wollen nach Einschätzung des Experten wahrscheinlich ihre Depots vor dem Jahreswechsel noch einmal bereinigen oder umschichten. Daneben könnte die jüngst wieder aufkeimende Unsicherheit in puncto Eurokrise die Stimmung getrübt haben. So hatte Italiens Ministerpräsident Mario Monti seinen vorzeitigen Rückzug erklärt und sich "sehr besorgt" zur weiteren Entwicklung des Landes geäußert.

    Beim Blick über die Grenzen Europas hinaus ist es bei Aktien-ETFs auf Schwellenländer und die USA bei der freundlichen Stimmung geblieben. Bei Rohstoff-ETFs haben die meisten Anleger ihre Positionen derweil weiter stark reduziert. Gewandelt hat sich das Bild hingegen bei Anleihen-ETFs. Der Kaufdruck ließ im Vergleich zur Vorwoche nach, so dass sich Käufer und Verkäufer in etwa die Waage hielten. Görgens sieht den Grund dafür im Anstieg des März-Kontraktes auf den Bund Future in den Bereich um 146 Punkte./mis/she

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: Boerse Stuttgart AG

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige