24.04.2013 13:19
Bewerten
 (0)

Nachfrage nach Aktien-ETFs gestiegen

Börse Stuttgart
Die Ausweitung der Korrektur an den internationalen Aktienmärkten hat zu einer deutlichen Erhöhung der Handelsumsätze am Markt für börsengehandelte Fonds, kurz ETF, geführt.
Aufgefallen sei dabei, dass die Anleger die niedrigeren Aktienkurse mehrheitlich nutzten, um bestehende ETF-Positionen auszuweiten oder neue Positionen aufzubauen, sagte der Leiter des ETF-Handels der Börse Stuttgart, Michael Görgens.

    Im aktuellen Umfeld gingen die Anleger offenbar davon aus, dass es sich nicht um eine Trendwende, sondern lediglich um eine Korrektur im Aufwärtstrend an den Aktienmärkten handele, fuhr der Experte fort. Langfristig orientierte Anleger hätten dabei vor allem den deutschen Markt favorisiert. Aber auch die Regionen Nord- und Südamerika hätten wieder gepunktet.

    Bei ETFs auf europäische Indizes und die Schwellenländer habe hingegen größere Vorsicht geherrscht. Mit Blick auf eine mögliche Fortsetzung des Aufwärtstrends an den weltweiten Börsen schienen sich die favorisierten Märkte der Investoren etwas zu verändern, kommentierte Görgens diese Entwicklung./mis/rum

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: Andy Dean Photography / Shutterstock.com, Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com
Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Rote Zahlen lassen thyssenkrupp-Anleger kalt -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?