15.01.2013 15:47
Bewerten
 (0)

Anlegeraktivität bleibt hoch

ETFs: Anlegeraktivität bleibt hoch | Nachricht | finanzen.net
ETFs

Mit nachlassender Dynamik der hiesigen Aktienmärkte setzen Anleger verstärkt auf Schwellenländer-ETFs.

Das Stocken an den Aktienmärkten bremst den Tatendrang der ETF-Anleger wenig. "Es geht richtig rund im Handel", meldet Frank Mohr, der von einem "ganz klaren" Kaufüberhang zugunsten von Aktien-ETFs spricht. Hinter der mit 15.000 überdurchschnittlich hohen Anzahl an ETF-Trades auf Wochensicht stünden bei der Commerzbank ansehnliche Volumina. Zum Jahresbeginn verfügten insbesondere institutionelle Investoren traditionell über viel Liquidität, die ein Zuhause suche. "Aus Mangel an Alternativen führt an Aktien derzeit kaum ein Weg vorbei", meint Mohr.

Konzerne weisen den Weg

Die Kauffreude der ETF-Anleger hält an, wenngleich auch Gewinnmitnahmen auf der Tagesordnung stehen, wie Sidi Kleefeld von der Deutschen Bank bestätigt. Konservative Produkte kämen aus den Depots tendenziell raus. Die meisten Mittel flössen in Aktienindizes." Gut an kämen beispielsweise die klassichen DAX-Tracker und Indexfonds auf den Euro Stoxx 50 aller Anbieter im Markt. ETF-Anleger interessierten sich zudem für Dividendenwerte (WKN DBX1DG). Bei den meist gehandelten ETFs mit Nettozuflüssen findet Mohr Unternehmen aus der zweiten Reihe im MDAX (WKN 593392). "Mit großen Neuengagements scheinen sich Investoren allerdings kurz vor der anstehenden Berichtssaison etwas zurückzuhalten", meint Kleefeld.

Hin zu Schwellenländer-ETFs

Raus aus Unternehmen der Industrieländer, rein in Unternehmen der Schwellenländer - das ist Jörg Sengfelder zufolge gegenwärtig ein Trend. Die Gewinnmitnahmen nach dem jüngsten Aufschwung an den Aktienmärkten der Industrieländer bezeichnet der Händler der DekaBank als normal. "Bei den ETF-Käufen lag der Handelsschwerpunkt der vergangenen Woche auf Emerging Markets und Japan", pflichtet Bernardus Roelofs bei und macht die überraschend starken Konjunkturdaten aus China und das milliardenschwere japanische Konjunkturpaket mitverantwortlich. "Die expansive Geld- und Fiskalpolitik Japans schwächt den Yen und treibt die Aktienkurse hoch", erklärt der Händler von Flow Traders.

In den Depots der Anleger landeten laut Roelofs Tracker des China Enterprise (WKN A0F5BW) ebenso wie Indexfonds auf den MSCI Japan (WKN A0DPMW) und den MSCI Japan Monthly EUR Hedged (WKN A1H53P), der auch bei Sengfelder zu den umsatzstärkeren ETFs mit Kaufüberhang gehört.

Exoten vorn

Neben marktbreiten Schwellenländer-ETFs (WKN DBX1EM) punkteten laut Sengfelder Tracker mit Fokus auf einzelne Länder wie Russland (WKN LYX0AF), Malaysia (WKN LYX0CW) und Korea (WKN LYX0A8). Kleefelds Kunden hätten verstärkt auf koreanische Unternehmen (WKN DBX1K2) ebenso wie auf ETFs mit philippinischen (WKN DBX0H9), mexikanischen und indischen Werten gesetzt.

Hingegen führt Marco Salaorno von der Société Générale Osteuropa-ETFs (WKN A0F6BV), Körbe mit philippinischen Unternehmen (WKN DBX0H9) sowie Tracker des China Enterprise (WKN A0F5BW) per Saldo unter Verkäufen.

Banken-ETFs auf den Einkaufslisten

Bei den Sektoren stehen laut Salaorno Banken- und Finanzwerte (WKN LYX0AP, LYX0A4) im Vordergrund. "Hier verbuchen wir überwiegend Käufe." Weniger gut angekommen sind dem Händler zufolge hingegen Indexfonds, die die Entwicklung der Gesundheits- (WKN LYX0AZ) und der Automobilbranche (WKN A0Q4R2) nachzeichnen. Anders bei Flow Traders, bei denen sich Anleger in Summe von Bankwerten (WKN A0F5UJ) und europäischen Immobilienaktien trennen (WKN A0HG2Q), wie Roelofs registriert.

Gemischtes Bild bei Renten-ETFs

Von kaum Bewegung spricht Mohr mit Blick auf den Handel mit Renten-ETFs. "Meist verabschiedeten sich Anleger von ihren Positionen." Abflüsse gegeben hätte es beispielsweise in Ein- bis Dreijährigen und 2,5 bis 5,5-jährigen Staatsanleihen. "Defensives wird abgestoßen", meint auch Kleefeld. Neben hiesigen Kurzläufern kämen Geldmarkt-ETFs (WKN A0Q4RZ, DBX0C9) aus den Depots raus. Von einem gemischten Bild bei Index-Trackern mit Unternehmensanleihen und Jumbopfandbriefen (WKN 263526), berichtet Salaorno. Hingegen hat Sengfelder bei Pfandbriefen (WKN ETFL35) und bei Jumbopfandbriefen (WKN 263526) vor allem Käufer in seinen Büchern.

Möchten Sie den ETF-Marktbericht jede Woche an Ihre E-Mail erhalten, dann melden Sie sich an für den Börse Frankfurt Newsletter unter www.boerse-frankfurt.de /newsletter.

© 15. Januar 2013 / Iris Merker

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 15. Januar 2013

Bildquellen: tony740607 / Shutterstock.com, Linchaupan / Shutterstock.com
Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
BASF BASF11
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Nestle SA A0Q4DC
Commerzbank CBK100
Airbus SE 938914
Facebook Inc. A1JWVX