07.03.2013 09:30
Bewerten
 (0)

Ich kaufe jetzt: China Consumer ETF

Ich kaufe jetzt: China Consumer ETF
Euro am Sonntag-Kolumne
Anton Vetter von BV & P Vermögen AG geht davon aus, dass die Chinesen immer konsumfreudiger werden und kauft deshalb den China Consumer ETF der Deutschen Bank.
€uro am Sonntag

Name: Anton Vetter
Geboren: 1969 in Obergünzburg
Position: Vorstandsvorsitzender bei der BV & P Vermögen AG

Auch 2013 wird die chinesische Volkswirtschaft ­voraussichtlich um über acht Prozent wachsen. Dadurch gehört das Land der aufgehenden Sonne auch in diesem Jahr zu den Top-Wachstumsregionen der Welt. Bei genauerer Betrachtung der Zahlen fällt auf, dass der private Konsum in China eine immer bedeutendere Rolle für die Konjunkturentwicklung einnimmt. Bereits seit 2011 tragen die privaten Verbraucher mehr zum Wachstum bei als Investitionen und Exporte. So stieg beispielsweise im Dezember 2012 der Binnenkonsum gegenüber ­Dezember 2011 um über 14 Prozent an.

Viele Argumente sprechen dafür, dass dieser Trend anhalten wird: Laut einer Studie von McKinsey wird sich das verfügbare Einkommen eines Großstadt-Chinesen bis zum Jahr 2020 nahezu verdoppeln. Die Anzahl der Haushalte im Mittelstand mit einem jährlichen Haushaltsnettoeinkommen von rund 25.000 US-Dollar wird sich bis 2020 voraussichtlich mehr als verzehnfachen. Und auch die Zahl der wohlhabenden Chinesen (Haushaltsnettoeinkommen: mehr als 34.000 Dollar) wird auf über 21 Millionen Haushalte ansteigen. Derzeit steuern die Konsumausgaben in China ungefähr 34 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei. Zum Vergleich: Der Anteil in den USA liegt bei über 70 Prozent. Diese Tatsache, in Kombination mit der sehr hohen Sparquote der chinesischen Haushalte (rund ein Viertel des verfügbaren Einkommens), zeigt, wie ausgeprägt das Potenzial für einen weiteren Anstieg im Bereich Konsum ist.

Der Konsum wird voraussichtlich in den nächsten Jahren noch mehr zur tragenden Säule der chinesischen Wirtschaft werden. Ein Megatrend, der auch in den professionell gemanagten Portfolios einer Vermögensverwaltung nicht fehlen darf. Eine kostengünstige und effiziente Möglichkeit, vom Konsumrausch der Chinesen zu profitieren, ist ein Investment in den CSI 300 Consumer Discretionary Index, idealer Weise mit dem vor Kurzem neu aufgelegten ETF der Deutschen Bank (db X-trackers).

Ihr bestes Investment? Wandelanleihe von ImmoFinanz im Jahr 2008, die ich dann nach einer Verfünf­fachung des Kurses 2010 in ImmoFinanz-Aktien ­getauscht habe.

Ihr schlechtestes Investment? Griechenland-Anleihe mit Fälligkeit März 2012, die entgegen den ­politischen Versprechungen dann doch vom Schuldenschnitt betroffen war.

Die Kolumne "Ich kaufe jetzt" beziehungsweise "Ich verkaufe jetzt" erscheint regelmäßig in €uro am Sonntag. Die Redaktion befragt dabei Börsenprofis aus verschiedenen Bereichen.

Bildquellen: Stripped Pixel / Shutterstock.com, Tan Kian Khoon / Shutterstock.com
Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?