25.01.2013 12:30
Bewerten
 (5)

Rohstoff Holz: Da ist kein Wurm drin

Rohstoff Holz: Da ist kein Wurm drin
Fonds oder ETF
Dank der Erholung am US-Immobilienmarkt erreichen die Preise für Bauholz neue Rekordstände. Die gesamte Forst-Branche profitiert von dem Trend, der sich 2013 fortsetzen könnte.
€uro am Sonntag

von Julia Groß, Euro am Sonntag

Für deutsche USA-Touristen sind sie fast immer ein Grund zum Lästern: die an Pappe ­erinnernden Pressspanplatten, aus ­denen die Amerikaner ihre Häuser bauen. Ausgerechnet jene Bretter haben im vergangenen Jahr mit einer Preissteigerung von plus 45 Prozent die Entwicklung der meisten anderen Rohstoffe übertroffen.

Grund ist der anziehende US-Immobilienmarkt. 929.000 neue Einfamilienhäuser und Apartmentkomplexe sollen 2013 gebaut werden. Auf dem Höhepunkt der Krise 2009 waren es nur 554.000. Nach dem scharfen Einbruch des Marktes gaben viele Sägemühlen auf, andere fuhren Kapazität und Personalstand massiv zurück. Jetzt hinkt das Angebot der Nachfrage hinterher, viele Betriebe haben Probleme, kompetente Arbeitskräfte zu gewinnen. Gleichzeitig steigt auch die Holznachfrage aus China wieder und eine Borkenkäferplage hat große kanadische Holzbestände beschädigt.

Stetige Erholung
Davon profitiert die gesamte Wertschöpfungskette der Forstwirtschaft. Die Beratungsfirma Forest Economic Advisors rechnet mit zehn bis 15 Prozent jährlichem Wachstum beim US-Bauholzabsatz — mindestens für die kommenden drei Jahre. „Wir erwarten eine stetige, lang anhaltende Erholung des Marktes“, sagt Gabriel Micheli, Manager des Pictet Timber-Fonds (ISIN: LU 034 055 955 7), der in Unternehmen mit großen Waldbeständen investiert. Eine Alternative für Anleger bietet der iShares-ETF auf den S & P Global Timber & Forestry (ISIN: DE 000 A0N A0H 3). In diesem ETF sind 25 Firmen aus der weltweiten Holz- und Papierbranche enthalten.

Bildquellen: Creativ Collection
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.
Suchen

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON im Fokus

Rubel fällt auf Rekordtief. Merck will bei Consumer Health Umsatzmilliarde knacken. Bahn vor Verhandlungen mit GDL kompromissbereit. Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut. Rosneft-Chef: Ölpreis von 60 Dollar möglich. Allianz vor Verkauf des Privatkundengeschäfts von Fireman's Fund?. Opec befeuert Ölpreisverfall.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige