24.07.2013 10:31
Bewerten
 (1)

Nachfrage am ETF-Markt steigt weiter

Privatanleger greifen zu
Privatanleger haben auch in der vergangenen Woche bei börsengehandelten Fonds (ETF) zugegriffen.
"Viele, vor allem längerfristig orientierte Investoren, nutzten die freundliche Stimmung an den Börsen für einen weiteren Positionsaufbau", sagte der Leiter des ETF-Handels bei der Börse Stuttgart, Michael Görgens, am Dienstag.

    Erneut hätten sich die Anleger für viele Märkte interessiert. Einzig ETFs auf die Region Asien seien mehrheitlich verkauft worden, meinte Görgens.

    Besonders aktiv seien taktisch geprägte Anleger gewesen: "Investoren, die noch gehebelte ETFs im Depot hatten, nutzten zum Teil zunächst die Kurssteigerungen im Wochenverlauf bei DAX und Eurostoxx 50, um Gewinne zu realisieren und dann bei höheren Kursen neue Positionen in Short-ETFs aufzubauen oder bestehende zu erweiteren." Diese Anlegergruppe erwarte nach dem dynamischen Anstieg der vergangenen zwei Wochen nun eine Konsolidierung der Aktienmärkte.

    Der Gesamtumsatz lag Görgens zufolge bei durchschnittlichen 104 Millionen Euro./la/mis

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: Peshkova / Shutterstock.com, sdecoret / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?