27.02.2013 17:30
Bewerten
 (0)

Indexfonds: Neue ETFs gegen Volatilität

iShares begibt vier schwankungsarme ETFs
Rendite ja, Vola nein
Anleger lieben Gewinne, hassen aber starke Schwankungen ihrer Investments. Aus diesem Grund begibt iShares vier schwankungsarme ETFs.
€uro am Sonntag

von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Deswegen hat der Indexfondsanbieter ­iShares, ein Tochterunternehmen des US-Vermögensverwalters BlackRock, vier neue ETFs aufgelegt, die dieses Risiko minimieren sollen — bei gleichbleibender oder besserer Rendite als die Ursprungsindizes.

Alle vier Produkte zeichnen sich durch eine schwankungsreduzierende Strategie aus, die Anlegern Zugang zu verschiedenen Aktienmärkten ermöglichen soll. Zu den neuen ETFs gehören der iShares MSCI Europe Minimum Volatility ETF (ISIN: DE 000 A1K B2C 1), iShares MSCI World Minimum Volatility ETF (DE 000 A1K B2D 9), iShares MSCI Emerging Markets Minimum Volatility ETF (DE 000 A1K B2B 3) und der iShares S & P 500 Minimum Volatility ETF (DE 000 A1K B2E 7).

Die Strategie ist recht einfach: In den Minimum-Volatility-Indizes, die den neuen ETFs zugrunde liegen, werden die besonders volatilen Aktien der Ursprungsindizes nicht berücksichtigt. Gegenüber den Indizes, die nur die Marktkapitalisierung der enthaltenen Aktien berücksichtigt, sollen die ETFs ein besseres Risiko-Rendite-Profil aufweisen.

Rückrechnungen haben gezeigt, dass dieses Konzept funktionieren kann. So hat der Index MSCI Emerging Markets Minimum Volatility seit Auflage 2009 eine jährliche ­Rendite von 15,2 Prozent erzielt, bei einer annualisierten Volatilität von 13,7 Prozent. Sein Ursprungsindex hingegen bringt es nur auf eine jährliche Rendite von 6,1 Prozent bei einer Schwankung von 18,3 Prozent. Die Verwaltungskosten der neuen Indexfonds betragen zwischen 0,2 und 0,4 Prozent im Jahr.

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
Suchen

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Disney, Google, Microsoft vor Bieterrennen um Twitter? -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton

Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Commerzbank mit Rotstift: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr .
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?