27.02.2013 17:30
Bewerten
 (0)

Indexfonds: Neue ETFs gegen Volatilität

iShares begibt vier schwankungsarme ETFs
Rendite ja, Vola nein
Anleger lieben Gewinne, hassen aber starke Schwankungen ihrer Investments. Aus diesem Grund begibt iShares vier schwankungsarme ETFs.
€uro am Sonntag

von Astrid Zehbe, Euro am Sonntag

Deswegen hat der Indexfondsanbieter ­iShares, ein Tochterunternehmen des US-Vermögensverwalters BlackRock, vier neue ETFs aufgelegt, die dieses Risiko minimieren sollen — bei gleichbleibender oder besserer Rendite als die Ursprungsindizes.

Alle vier Produkte zeichnen sich durch eine schwankungsreduzierende Strategie aus, die Anlegern Zugang zu verschiedenen Aktienmärkten ermöglichen soll. Zu den neuen ETFs gehören der iShares MSCI Europe Minimum Volatility ETF (ISIN: DE 000 A1K B2C 1), iShares MSCI World Minimum Volatility ETF (DE 000 A1K B2D 9), iShares MSCI Emerging Markets Minimum Volatility ETF (DE 000 A1K B2B 3) und der iShares S & P 500 Minimum Volatility ETF (DE 000 A1K B2E 7).

Die Strategie ist recht einfach: In den Minimum-Volatility-Indizes, die den neuen ETFs zugrunde liegen, werden die besonders volatilen Aktien der Ursprungsindizes nicht berücksichtigt. Gegenüber den Indizes, die nur die Marktkapitalisierung der enthaltenen Aktien berücksichtigt, sollen die ETFs ein besseres Risiko-Rendite-Profil aufweisen.

Rückrechnungen haben gezeigt, dass dieses Konzept funktionieren kann. So hat der Index MSCI Emerging Markets Minimum Volatility seit Auflage 2009 eine jährliche ­Rendite von 15,2 Prozent erzielt, bei einer annualisierten Volatilität von 13,7 Prozent. Sein Ursprungsindex hingegen bringt es nur auf eine jährliche Rendite von 6,1 Prozent bei einer Schwankung von 18,3 Prozent. Die Verwaltungskosten der neuen Indexfonds betragen zwischen 0,2 und 0,4 Prozent im Jahr.

Bildquellen: Wolfgang Kriegbaum
Suchen

Heute im Fokus

DAX deutlich im Minus -- Carl Icahn steigt bei Apple aus -- Amazon kann Umsatz steigern -- Öl- und Gaspreise belasten BASF -- LinkedIn mit kräftigem Umsatzplus -- Postbank, PUMA im Fokus

Weidmann: Notenbanken können Sparern keine Mindestrendite versprechen. Porsche SE peilt nach Abgaskrise wieder Gewinn an. Goldpreis legt kräftig zu. Linde bleibt vorsichtig . Georg Thoma verlässt den Aufsichtsrat der Deutschen Bank. Banken-Sorgenkind RBS erneut mit hohem Verlust.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Umfrage

Daimler will am Diesel als Kraftstoff für Autos trotz Kritik an Abgasmanipulationen festhalten. Wie stehen Sie zum Diesel?