07.09.2013 10:00

Senden
von Christoph Platt, €uro am Sonntag

VERUNSICHERTE ANLEGER

Indexfonds: Im August gab es Rekordabflüsse aus ETFs



Indexfonds: Im August gab es Rekordabflüsse aus ETFs
Im August flossen aus börsengehandelten Indexfonds und verwandten Produkten (ETPs) weltweit 16,8 Milliarden US-Dollar ab.

von Christoph Platt, Euro am Sonntag

Das ist die erfolgsverwöhnte ETF-Branche nicht gewohnt: Im August flossen aus börsengehandelten Indexfonds und verwandten Produkten (ETPs) weltweit 16,8 Milliarden US-Dollar ab — ein neuer Negativrekord bei den monatlichen Mittelbewegungen. Dadurch und infolge von Kursrückgängen sank das von ETFs und ETPs verwaltete Vermögen um rund 60 Milliarden auf 2,11 Billionen Dollar. Das geht aus Zahlen des Analysehauses ETFGI und Marktdaten des ETF-Anbieters iShares hervor.

Vor allem ETFs und ETPs für US-Aktien wurden die Anleger abtrünnig (minus 16,6 Milliarden Dollar). Produkte mit Schwellenländer-Aktien mussten Abflüsse in Höhe von 5,1 Milliarden verkraften. Demgegenüber sammelten ETFs und ETPs auf europäische Aktien 5,1 Milliarden Dollar ein. ETFs, die auf festverzinsliche Wertpapiere setzen, verloren per saldo 5,2 Milliarden Dollar. Aus börsengehandelten Rohstoffprodukten flossen 0,9 Milliarden ab.

Hauptgründe für den Rückgang seien die Sorgen der Anleger vor einem militärischen Konflikt in Syrien und das weitere Vorgehen der US-Notenbank Fed, sagte ETFGI-Chefin Deborah Fuhr.

Bildquellen: Nejron Photo / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige