19.11.2017 03:00
Bewerten
(0)

Hinterfragt: Acht Mythen und Fakten über ETFs

Euro am Sonntag-Meinung: Hinterfragt: Acht Mythen und Fakten über ETFs | Nachricht | finanzen.net
Nizam Hamid
Euro am Sonntag-Meinung
DRUCKEN
Mit dem gewaltigen Erfolg der Exchange Traded Funds, kurz ETFs, bei institutionellen wie privaten Anlegern wächst auch die Kritik an dem Anlagevehikel. Das Für und Wider.
€uro am Sonntag
von Nizam Hamid, Gastautor für €uro am Sonntag

In der letzten Zeit sind ETFs in aller Munde. Rekordzuflüsse zeigen, dass die Anleger von den Produkten angetan und überzeugt sind. Doch es gibt auch kritische Stimmen, die dem ETF-Boom nicht trauen. Dabei werden zum Teil Fakten mit Mythen oder Halbwahrheiten vermischt. Da wir diese Auseinandersetzung grundsätzlich sehr begrüßen, haben wir die acht wichtigsten Kritikpunkte aufgeführt und wollen sie aus unserer Sicht beleuchten. Das soll zu einer Versachlichung der Diskussion beitragen und den Anlegern helfen, sich ein eigenes Urteil zu bilden.


Man gewinnt und verliert nicht mehr als der Marktdurchschnitt

Mit ETFs erzielt man nur eine durchschnittliche Rendite. ETFs sind nie besser als der Markt.



Es stimmt, dass rein nach Marktkapitalisierung gewichtete ETFs in der Regel nicht besser als der Markt abschneiden. Doch ist das ja gerade der Grund, warum viele Anleger ETFs nutzen: Sie wissen, dass sie marktkonform agieren, und vermeiden damit das für aktive Fonds typische Performance-Risiko. Das schafft auch Transparenz. ETFs funktionieren nur in steigenden Märkten. Im Fall einer Marktkorrektur verhalten sich ETFs wie Brandbeschleuniger. Wer beispielsweise zu solchen Zeiten in synthetische ETFs investiert, hat hohe Risiken. Im Gegensatz zu herkömmlichen Fonds haben ETFs oft keine nennenswerten Liquiditätsreserven.

Es gibt keine Hinweise darauf, dass ETFs wie Brandbeschleuniger wirken. Sie sind wie Aktien als langfristige Anlagen angelegt und keine Spekulationsobjekte. Man gewinnt, verliert aber auch nicht mehr als der Marktdurchschnitt. Synthetische Fonds haben nicht notwendigerweise höhere Risiken, da die Mehrzahl der Swap-basierten ETFs entweder ein niedriges Swap-Exposure aufweisen oder Sicherheiten zur Minderung von Swap-Risiken besitzen.


Auch kann es eine Strategie sein, eine Vermögensstreuung auf verschiedene, in Teilen auch gegensätzliche Indizes vorzunehmen. Portfoliostreuung gilt generell als gute Anlagestrategie, die auch im ETF-Markt Anwendung finden kann. Und in der Tat nutzen Anleger zunehmend ETFs in diversifizierten, risikoorien­tierten Portfolios, entweder "auf eigene Faust" oder gemeinsam mit ihren Beratern.

ETFs fördern einen gefährlichen Herdeninstinkt. Investoren entscheiden nicht aufgrund von Informationen oder Einschätzungen, sondern folgen blind der Herde.

ETF-Anbieter achten auch auf Corporate Governance

ETFs bieten die Möglichkeit, gezielt in ein breites Spektrum von Anlagen zu investieren, indem sie den Investmentprozess vereinfachen und den Zugang zu Strategien ermöglichen, die bisher nur institutionellen Anlegern vorbehalten waren. Wir glauben an kompetente und gut informierte Anleger. Diejenigen, die ETFs handeln, sind aber in der Regel professionelle und institutionelle Anleger, die ETFs als Ersatz für Produkte wie Futures und Swaps einsetzen. Auch sind ETFs schnell und flexibel handelbar.

Im Zusammenhang mit dem Thema "Verantwortung" wird auch oft behauptet, ETF-Anbieter würden nicht auf die Corporate Governance achten und ihre Stimmrechte zum Beispiel auf Hauptversammlungen nicht wahrnehmen. Das lässt aber außer Acht, dass große passive Investoren bei den Hauptversammlungen sehr wohl abstimmen, ihre Verpflichtungen als Aktionäre ernst nehmen und sich zuletzt auch öffentlich zu Corporate-Governance-Fragen geäußert haben.

ETF-Anbieter werben für Transparenz, Einfachheit und niedrige Kosten. Aber jetzt gibt es ETFs auf fast allen Gebieten und der Überblick geht verloren.

Das zeigt natürlich, dass die Kunden solche Produkte nachfragen. Mit der wachsenden Zahl der ETFs bedeutet das naturgemäß, dass der Markt unübersichtlicher wird. Mehr Auswahl kann aber für Investoren auch von großem Vorteil sein. Und das Angebot ist immer noch bedeutend kleiner als das aktiv gemanagter Fonds.

Passive Anlageinstrumente verzerren die Märkte strukturell, weil sie nicht auf die Qualität der einzelnen Werte und Aktien achten. So können auch die Kurse von minderwertigen oder überbewerteten Wertpapieren erhöht werden - nur deshalb, weil sie in einem ETF-Fonds enthalten sind.

Es gibt viele ETFs, die auf intelligenten Beta-Strategien basieren und sich auf Qualität und Werthaltigkeit der Aktien konzentrieren. Smart Beta ist keine einzelne Strategie - es handelt sich um eine Vielzahl von maßgeschneiderten Optionen, aus denen Investoren wählen können. Transparenz und Wissen sind entscheidend, wenn es gilt, die passenden Smart-Beta-Ansätze zu identifizieren. Hier wird also gezielt ausgewählt.

Auch sollte man bei allem Erfolg den Anteil der ETFs am Gesamtmarkt nicht unterschätzen. Indexfonds haben zwar auch 2016 ihren Siegeszug in Europa fortgesetzt. Ohne Hinzurechnung von Geldmarktfonds stieg der Anteil von ETFs und nichtbörsennotierten Indexfonds am gesamten Fondsmarkt in Europa von 13,8 Prozent per Ende 2015 auf 15,1 Prozent Ende 2016. Von Marktdominanz kann also keine Rede sein. Das europaweit in Indexfonds investierte Vermögen von 1,1 Billionen Euro verteilt sich etwa je zur Hälfte auf ETFs und nichtbörsennotierte Indexfonds (Zah-len-Quelle: Morningstar).

Billig sind oft nur ETFs auf gängige und bekannte Indizes oder Massenprodukte von großen Anbietern. Viele Spezialanbieter nutzen den guten Ruf der günstigen ETFs und erstellen spezielle Indizes, die Vertriebskosten von 0,3 bis 0,6 Prozent pro Jahr verlangen. Das ist für einen Fonds, der automatisch investiert, ziemlich hoch.

ETFs auf bekannte Indizes sind in der Regel sehr kostengünstig, aber auch spezialisierte Engagements verfügen über eine Gesamtkostenquote (TER), sind mit den aktiven Fonds konkurrenzfähig und bieten den Anlegern gleichzeitig Transparenz über die Gebühren und die Total Cost of Ownership, während sie sich besser als aktive Fonds entwickeln. In so einem Fall können ihre höheren TER gerechtfertigt sein.

Synthetische ETFs sind in der Regel billiger als vollständig replizierende ETFs. Anlegern, die zum Beispiel in ETFs für Emerging Markets investieren möchten, bleibt oft nur eine Anlage in Swap-Produkte. Bei Swap-ETFs ist jedoch weniger transparent, in welchen Wertpapieren das Geld tatsächlich investiert wird.

Viele Anbieter synthetischer ETFs haben mittlerweile auf die vollständige Replikation von ETFs umgestellt und auch die Kosten gesenkt. Dies ist Teil eines allgemeinen Trends, bei dem ETF-Emittenten Kosteneinsparungen an die Fondsinhaber weitergeben. Im Fall des Engagements in Schwellenländern haben Anleger typischerweise die Wahl zwischen physischen und Swap-Fonds, und Anleger bevorzugen eher physische Fonds.

Bei Smart-Beta-Strategien sollten Anleger einiges beachten

Die schon erwähnten Smart-Beta- oder Faktor-Strategien gelten nicht selten als Bluff. Untersuchungen zeigen, dass kein Faktor immer besser als der Markt abschneidet. Und es werden manchmal auch unbeabsichtigt andere Faktoren mit abgebildet, die der Performance schaden können.

Es ist wichtig, beim Thema Smart Beta genau hinzuschauen. Beim Identifizieren von echten Smart-Beta-Strategien sollten Anleger unserer Meinung nach auf Folgendes achten:

• regelbasierte, wiederholbare Methodik, die ein breit angelegtes, repräsentatives Engagement für eine Anlageklasse bietet
• alternative Gewichtungsmethoden
• hohe Korrelationen zu etablierten Benchmarks
• vorhandener Track Record - absolut und risikoadjustiert
• regelmäßiges Rebalancing

Kurzvita

Nizam Hamid
ETF-Stratege bei Wisdom Tree
Hamid startete seine Karriere in den 90er-Jahren nach dem Studium der Betriebswirtschaft als Analyst. Er bringt umfangreiche Erfahrungen aus der ETF-Industrie mit, unter anderem in Führungspositionen bei der Deutschen Bank, bei BlackRock und Lyxor.
Der New Yorker ETF-Anbieter Wisdom Tree, der zu den zehn größten der Branche weltweit gehört, ist seit 2015 auf dem deutschen Markt vertreten.

Bildquellen: zvg, Wisdom Tree, TierneyMJ / Shutterstock.com

Melden Sie sich jetzt an!

Sind ETFs das beste Anlageprodukt der Welt oder droht wegen des ETF-Booms eine Krise? Im Online-Seminar am 14. Dezember setzt sich Thomas Wolff von Scalable kritisch mit dem Thema Indexfonds auseinander.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!

ETF-Finder

Was sind ETFs?

Exchange Traded Funds sind an der Börse gehandelte Investmentfonds. ETFs haben keine Laufzeitbegrenzung und können daher wie Aktien permanent zum aktuellen Börsenpreis gehandelt werden. Beim Kauf eines Fondsanteils wird der Anleger zum Anteilseigner der im Fonds enthaltenen Bestandteile. Zugleich beteiligt sich der Investor damit auch an der Entwicklung der im Fonds befindlichen Papiere.
Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- Dow endet auf Allzeithoch -- US-Notenbank erhöht den Leitzins -- innogy senkt Ausblick für Betriebsergebnis 2017 -- Bitcoin, TUI, Aurubis, Wirecard, Airbus im Fokus

US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin: 'hoch spekulativ'. US-Tochter der Telekom kündigt Zukauf und eigenen TV-Dienst an. Air-Berlin-Tochter Niki meldet Insolvenz an. Apple investiert kräftig in Face-ID-Partner Finisar. METRO will nach Aufspaltung schneller voran kommen. Athen leiht sich kurzfristig Geld - für weniger Zinsen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Bitcoin Group SEA1TNV9