12.12.2012 11:17
Bewerten
(0)

2013: Aussichten für Asien

Der erste Machtwechsel seit zehn Jahren wird für China nicht sofort die strukturellen Veränderungen mit sich bringen, die die Wirtschaft dringend braucht. Das wahrscheinlichere Szenario ist eine Beibehaltung des Status quo.

Asien erweist sich allerdings angesichts der weltweiten Unsicherheit als relativ stabil. In der Region sehen wir eine ausreichende Anzahl guter Anlageideen, die unseren hohen Qualitätsansprüchen entsprechen. Die Gewinnprognosen zahlreicher chinesischer Unternehmen betrachten wir mit Vorsicht. Dies wird allerdings durch die Wirtschaftsentwicklung in Südostasien ausgeglichen, wo die Wirtschaftsmodelle der Länder vor allem auf den Binnenkonsum ausgerichtet sind.

Erholung in China

Der politische Wandel hat den Optimismus dahingehend genährt, dass eine wirtschaftliche Neuausrichtung und neue Konjunkturmaßnahmen bevorstehen. Zudem deuten die jüngsten Wirtschaftsdaten darauf hin, dass die chinesische Wirtschaft die Talsohle durchschritten hat und neues Wachstum zu erwarten ist.

Mangelnde Belege

Wir betrachten die Gesamtsituation mit einer gewissen Skepsis. Die kurzfristigen Statisti- ken in China zeigen zwar eine gewisse Erholung, doch eigentlich war ein Aufschwung im Vorfeld der politischen Show im November in Peking allgemein erwartet worden. Die Daten scheinen – wie für chinesische Statistiken eben üblich – wenig mit dem zu tun zu haben, was wir von unseren Kollegen in China oder von den Unternehmen direkt hören. Insbesondere die chinesischen Exportzahlen im Oktober wirken unglaubwürdig, da sich der berichtete Zuwachs von zehn Prozent im Jahresvergleich nicht mit den Exporttrends deckt, die wir in fast allen anderen von uns analysierten Bereichen beobachten.

Die aktuell „besseren“ Wirtschaftsdaten aus China sollten von langfristigen Anlegern am Aktienmarkt mit Vorsicht betrachtet werden. Abbildung 1 zeigt, dass die verbesserten Wachstumsprognosen für China vor allem auf steigenden Anlageinvestitionen basieren, während die Einzelhandelsumsätze und der Verbrauch weiterhin schwach sind. Eben ein solches Szenario möchten wir nicht sehen, denn höhere Kapazitätsüberschüsse und mehr fragwürdige Infrastruktur bedeuten sinkende Kapitalrenditen für Anleger. Für 2013 bleiben wir bei unserer vorsichtigen Einschätzung der chinesischen Aktienmärkte. Von politischer Seite sehen wir keine Signale für eine gewollte echte Veränderung beziehungsweise. eine gewollte Veränderung von einem investitionsgestützten zu einem stärker konsumorientierten Wirtschaftsmodell.

Der vollständige Ausblick im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Minus -- EZB entscheidet im Herbst über Geldpolitik -- EVOTEC-Aktie steigt kräftig -- Wirecard, Alibaba, Cisco im Fokus

Air Berlin spricht mit drei Interessenten. Erleichterung über Auftragslage treibt Grammer-Aktie an. Neue SolarWorld will Produktion schnell erhöhen. Wyser-Pratte knöpft sich Raumfahrtunternehmen OHB vor. Bill Gates tätigt größte Spende seit der Jahrtausenwende. Online-Offensive kostet Walmart Geld. Knorr-Bremse mit Etappensieg bei Haldex-Übernahme.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
17.08.17
Was bedeutet Gender-Diversität?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
AlibabaA117ME
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Bitcoin Group SEA1TNV9
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Nordex AGA0D655