20.12.2012 07:45
Bewerten
 (1)

„34f-Zuständigkeiten sind ein föderaler Flickenteppich“

AfW kritisiert uneinheitliche Umsetzung der Bundesländer für 34f-Zulassung und -Registrierung.

Unabhängige Finanzanlagenvermittler und –berater müssen sich ab dem 1. Januar 2013 Berufsausübungsregelungen unterziehen, die weit über die bisher erforderliche Gewerbeanmeldung im Rahmen des § 34c GewO hinausgehen. Der § 34f GewO setzt eine Erlaubniserteilung und Registrierung in dem vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) geführten Vermittlerregister voraus. Dass es nicht gelungen ist, eine bundeseinheitliche Regelung für die Zulassung und Registrierung zu finden, sondern die Erlaubniserteilung den Bundesländern zu überlassen, stößt auf Kritik des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung.

Einige Bundesländer entschieden sich für eine bürokratiearme Lösung, indem die IHKen mit Zulassung und Registrierung betraut wurden. Dies trifft auf Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein zu. „Eine Variante, die der AfW sehr unterstützt hat und die eindeutig im Interesse der Vermittler ist“, sagt Rechtsanwalt Norman Wirth, geschäftsführender Vorstand des AfW. In den übrigen acht Bundesländern werden die Gewerbeämter für die Zulassung und die IHKen für die Registrierung zuständig sein. „Manche Bundesländer hielten es leider für nötig, die Zuständigkeiten und damit auch die Wege für die Betroffenen zu verkomplizieren“, bedauert Wirth. „Das ist sehr ärgerlich und wird hoffentlich zukünftig im Interesse eines konsistenten Vermittlerrechts noch geändert.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige