20.12.2012 07:45
Bewerten
 (1)

„34f-Zuständigkeiten sind ein föderaler Flickenteppich“

AfW kritisiert uneinheitliche Umsetzung der Bundesländer für 34f-Zulassung und -Registrierung.

Unabhängige Finanzanlagenvermittler und –berater müssen sich ab dem 1. Januar 2013 Berufsausübungsregelungen unterziehen, die weit über die bisher erforderliche Gewerbeanmeldung im Rahmen des § 34c GewO hinausgehen. Der § 34f GewO setzt eine Erlaubniserteilung und Registrierung in dem vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) geführten Vermittlerregister voraus. Dass es nicht gelungen ist, eine bundeseinheitliche Regelung für die Zulassung und Registrierung zu finden, sondern die Erlaubniserteilung den Bundesländern zu überlassen, stößt auf Kritik des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung.

Einige Bundesländer entschieden sich für eine bürokratiearme Lösung, indem die IHKen mit Zulassung und Registrierung betraut wurden. Dies trifft auf Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein zu. „Eine Variante, die der AfW sehr unterstützt hat und die eindeutig im Interesse der Vermittler ist“, sagt Rechtsanwalt Norman Wirth, geschäftsführender Vorstand des AfW. In den übrigen acht Bundesländern werden die Gewerbeämter für die Zulassung und die IHKen für die Registrierung zuständig sein. „Manche Bundesländer hielten es leider für nötig, die Zuständigkeiten und damit auch die Wege für die Betroffenen zu verkomplizieren“, bedauert Wirth. „Das ist sehr ärgerlich und wird hoffentlich zukünftig im Interesse eines konsistenten Vermittlerrechts noch geändert.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- Apples Autopläne: Werden die Verhandlungen mit BMW wieder aufgenommen? -- Continental hebt Prognose an -- Athen berät mit Gläubigern -- Axel Springer, AIG im Fokus

Springer startet deutsches Angebot für US-Plattform Business Insider. Toyota fährt Rekord bei Quartalsgewinn ein. Mode von Hugo Boss findet reißenden Absatz. Evonik hebt nach Gewinnsprung Prognose erneut an. Axa legt dank schwachem Euro deutlich zu.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich einem Pressebericht zufolge offenbar entschieden, 2017 für eine vierte Amtszeit zu kandidieren. Was halten Sie von diesem Plan?