07.05.2013 13:31

Senden

AL Trust Aktien Deutschland-Fonds: Wertzuwachs von 3,6% im laufenden Jahr


Oberursel (www.fondscheck.de) - Das Vermögen des AL Trust Aktien Deutschland besteht vor allem aus deutschen Spitzen-Aktien, den so genannten Blue Chips, so die Experten der Alte Leipziger Trust.

Dies seien die bekanntesten und umsatzstärksten, im deutschen Aktienindex (DAX 30) zusammengefassten Aktien. Entsprechend der erwarteten Marktlage könne das Aktienengagement mithilfe geeigneter Finanzinstrumente um bis zu 10% erhöht bzw. reduziert werden.

Der Dax bleibe in Feierlaune und habe zuletzt auf dem Rekordhoch von 8.122 Zählern geschlossen. Beflügelt worden sei er von den auf 0,5% zurückgenommenen EZB-Leitzinsen und von der Reaktion an der Wall Street, die sich aufgrund positiver US-Arbeitsmarktdaten eingestellt habe. Allerdings scheine der jüngste Aufwärtsimpuls fragil, sei er aus fundamentaler Sicht nicht gerechtfertigt. Die jüngsten Fakten zur Konjunktur seien keine Kaufargumente. So sei der Frühjahrsaufschwung am deutschen Arbeitsmarkt im April ausgeblieben. Im März habe es zudem erneut schwache Einzelhandelsumsätze gegeben. Außerdem würden Unsicherheiten über die Wirtschaftsentwicklung in Europa den deutschen Maschinenbau belasten. Es gelte: Die Verzweiflung der Anleger über niedrige Zinsen sei groß. Die Stimmung an den Aktienmärkten sei nur deshalb so gut, weil die Alternativen so schlecht seien. (Stand vom 06.05.2013) (07.05.2013/fc/a/f)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fonds in diesem Artikel

Fondsfinder

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
S&P Rating:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige