20.02.2013 15:51
Bewerten
(0)

ARTUS Europa Core Satelliten Strategie HI-Fonds: 01/2013-Bericht, Wertentwicklung von 2,62%

Düsseldorf (www.fondscheck.de) - Die Investmentphilosophie des flexiblen vermögensverwaltenden ARTUS Europa Core Satelliten Strategie HI-Fonds (ARTUS Europa Core Satelliten Strategie HI Fonds) lautet: "Gewinne laufen lassen und Verluste weitgehend begrenzen", so die Experten der ARTUS DIRECT INVEST AG.

Zur Umsetzung dieser Philosophie bediene sich der Manager eines systematischen Ansatzes der technisch-quantitativen Trendfolge auf Wochenschlusskurs-Basis. Dieser Investmentansatz sei zu jedem Zeitpunkt streng regelbasiert, agiere objektiv und vermeide konsequent subjektive, fundamentale Markteinschätzungen oder Marktprognosen.

Der Ansatz basiere auf der Erkennung und Ausnutzung von Trends in den Kursbewegungen. Hierzu würden wöchentlich die Signalpunkte und -kurse berechnet, deren Über- bzw. Unterschreiten den Beginn eines neuen Aufwärtstrends bzw. Abwärtstrends kennzeichnen würden. Entsprechend dieser Kauf- und Verkaufssignale werde in den jeweiligen zulässigen Finanzinstrumenten wie Aktien, Indexfonds (ETFs), Rohstoffen (ETCs), Publikumsfonds oder Renten und Geldmarkt gehandelt.

Aufgrund dieses Ansatzes in Verbindung mit der Flexibilität in der Allocation könne der Fonds auch bis zu 100% im Geldmarkt angelegt sein, um bei Abwärtstrends Kursreduzierungen zu vermeiden. Anlageziel sei ein langfristiger, überdurchschnittlicher Kapitalzuwachs bzw. eine Out-Performance gegenüber der Benchmark bei mittel- bis langfristiger Haltedauer.

Einen Blitzstart ins neue Jahr hätten international die Aktienmärkte im Januar hingelegt. Insbesondere amerikanische Aktien sowie die japanische Börse seien favorisiert gewesen. Der deutsche Aktienmarkt habe verhaltener reagiert, da der sprunghaft steigende Kurs des Euro gegenüber den wichtigsten Handelswährungen bei den Exporteuren zu Einbußen führe. Gegenläufig zu den Aktienmärkten hätten die europäischen Rentenmärkte im Januar einen ihrer schwächsten Monate erlebt. Da international unverändert massive Anstrengungen unternommen würden, vornehmlich durch Unterstützung der Notenbanken zu mehr Wachstum zu kommen (allen voran Japan), sollten sich die Konjunkturaussichten im Verlauf des Jahres nach und nach verbessern.

Der deutsche wie auch der US-Volatilitätsindex für Aktien (messe die Aktienschwankungsbreite), würden nahe Niedrigstand seit Ende 2006 notieren und darauf schließen lassen, dass das Kursänderungsrisiko für Aktien derzeit recht moderat sei.

Die hohe Investitionsquote im Aktien/ETF-Bereich habe sich auf 89,92% (Vormonat: 90,11%) gestellt. (Stand vom 31.01.2013) (20.02.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt nach Frankreich-Wahl erstmals über 12.400 Punkten -- Dow Jones im Plus -- Sartorius mit Zuwächsen -- RWE-Tochter innogy verspricht Gewinnwachstum -- Commerzbank im Fokus

adidas verliert den Ball - Bundesliga spielt künftig mit Derbystar. Experten: Eigene Ladesäulen werden Tesla auf Dauer nicht genügen. Auch Amazon bereitet sich auf autonomes Fahren vor. SLM Solutions-Aktie im Plus: SLM lotet nach geplatztem GE-Deal wohl erneut Verkauf aus. Südzucker-Tochter Cropenergies will Dividende verdoppeln.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Siemens AG723610
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
BayerBAY001