25.03.2013 13:23
Bewerten
 (0)

ARTUS Europa Core Satelliten Strategie HI-Fonds: 02/2013-Bericht, Wertzuwachs von 0,44%

Düsseldorf (www.fondscheck.de) - Die Investmentphilosophie des flexiblen vermögensverwaltenden ARTUS Europa Core Satelliten Strategie HI-Fonds (ARTUS Europa Core Satelliten Strategie HI Fonds) lautet: "Gewinne laufen lassen und Verluste weitgehend begrenzen", so die Experten der ARTUS DIRECT INVEST AG.

Zur Umsetzung dieser Philosophie bediene sich der Manager eines systematischen Ansatzes der technisch-quantitativen Trendfolge auf Wochenschlusskurs-Basis. Dieser Investmentansatz sei zu jedem Zeitpunkt streng regelbasiert, agiere objektiv und vermeide konsequent subjektive, fundamentale Markteinschätzungen oder Marktprognosen.

Der Ansatz basiere auf der Erkennung und Ausnutzung von Trends in den Kursbewegungen. Hierzu würden wöchentlich die Signalpunkte und -kurse berechnet, deren Über- bzw. Unterschreiten den Beginn eines neuen Aufwärtstrends bzw. Abwärtstrends kennzeichnen würden. Entsprechend dieser Kauf- und Verkaufssignale werde in den jeweiligen zulässigen Finanzinstrumenten wie Aktien, Indexfonds (ETFs), Rohstoffen (ETCs), Publikumsfonds oder Renten und Geldmarkt gehandelt.

Aufgrund dieses Ansatzes in Verbindung mit der Flexibilität in der Allocation könne der Fonds auch bis zu 100% im Geldmarkt angelegt sein, um bei Abwärtstrends Kursreduzierungen zu vermeiden. Anlageziel sei ein langfristiger, überdurchschnittlicher Kapitalzuwachs bzw. eine Out-Performance gegenüber der Benchmark bei mittel- bis langfristiger Haltedauer.

Nach dem freundlichen Jahresauftakt im Januar hätten die europäischen Aktienmärkte im Berichtsmonat leicht nachgegeben. Der schwierige Ausgang der Parlamentswahl in Italien habe den Fokus wieder in Richtung Euro-Schuldenkrise gelenkt. In Japan und den USA dagegen hätten die Märkte leicht zugelegt.

Währenddessen seien die Kapitalmärkte der Staatsanleihen auf unverändert niedrigem Zinsniveau wenig verändert gewesen. Die breiten Rohstoff-Indices seien weiterhin leicht rückläufig gewesen, wie auch in den vergangenen Monaten. Die Gold- und Silbernotierungen lägen nunmehr gut 5% unter der jeweiligen 200-Tages-Durchschnittslinie, wobei Gold 12% und Silber 17% vom Höchstkurs entfernt seien. Im Hinblick auf etwaige neue Turbulenzen an den Kapitalmärkten, z.B. einem Abwertungswettlauf der Währungen, würden am Ende alle Währungen zu Gold abwerten. Das gelbe Edelmetall behalte also unverändert seine Absicherungsfunktion.

Ungeachtet der Stolpersteine für die weitere Wirtschaftsentwicklung sei die aktuelle Börsenstimmung angesichts begrenzter Anlagealternativen für die Aktienmärkte unverändert positiv. Die hohe Investitionsquote im Aktien/ETF-Bereich habe sich auf 90,87% (Vormonat 89,92%) gestellt. (Stand vom 28.02.2013) (25.03.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?