-->-->
22.01.2013 11:30
Bewerten
 (0)

ARTUS Mittelstands-Renten HI-Fonds: 12/2012-Bericht, Wertzunahme von 0,86%

Düsseldorf (www.fondscheck.de) - Seit Ende Dezember 2011 hat das Asset-Management des ARTUS Mittelstands-Renten HI Fonds im Rahmen der bestehenden Fondsregularien eine Neuausrichtung vorgenommen, so die Experten der ARTUS DIRECT INVEST AG.

So würden die Vermögenswerte des Sondervermögen primär in Anlagegelder in Euro-denominierten Anleihen nationaler und internationaler Schuldner bzw. im Geldmarkt anlegt. Der Schwerpunkt liege im Bereich der Unternehmensanleihen. Neben großen Industrieunternehmen werde vorzugsweise in Anleihen mittelständischer und inhabergeführter Unternehmen investiert. Emittenten potenzieller Euro-Hartwährungsländer würden einen klaren Vorzug erhalten, wobei Emittenten aus Nicht-Euroländern als portfoliokompatibel betrachtet würden.

Entsprechend der jeweiligen Marktsituation verfolgtedas Asset-Management ein aktives Durationsmanagement zur Risikokontrolle. Da bei allen Emittenten ein grundsätzliches Ausfallrisiko bestehen könne, liege ein weiterer Aspekt des Risikomanagements in der Fokussierung auf "Mehr-Mehr-Kleiner", d. h. "Mehr Kontrolle durch Mehr Schuldner und Kleinere Gewichtung". Neben einer adäquaten Wertsteigerung aus dem aktiven Rentenmanagement sei für 2012 eine Ausschüttung (voraussichtlich im Februar 2013) von EUR 2,00 pro Fondsanteil (entspreche ca. 4,4%) geplant.

Die politische Unsicherheit bezüglich der Lösung der Schuldenkrise beeinflussteden Rentenmarkt weiterhin. Deutlich erkennbar sei dies am Bund-Future mit einer Schwankungsbreite von knapp 2,2 Punkten. Unbeeinflusst davon bleibe die Nachfrage nach Rendite, von der die Unternehmensanleihen quer durch alle Laufzeiten und Gattungen erneut hätten profitieren können.

Das Management habe sich im Dezember erneut erfolgreich an interessanten Emissionen beteiligen und so sicherstellen können, dass die Diversifikation weiter fortgesetzt werde. Für 2013 erwarte das Management einen ungebrochen positiven Trend im Bereich der Unternehmensanleihen, gehe aber davon aus, dass die Qualität der Schuldner eine noch deutlichere Rolle spielen werde als bisher.

Die Schlüssel-Eckdaten des Fonds würden sich zum Berichtstag wie folgt darstellen: gewichtete durchschnittliche Rendite: 5,49%; gewichteter durchschnittlicher Nominalzins: 5,95%; gewichtete durchschnittliche Restlaufzeit: vier Jahre - fünf Monate. (Stand vom 31.12.2012) (22.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow leichter -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->