20.11.2012 16:53
Bewerten
 (0)

ARTUS Welt Core Satelliten Strategie HI Fonds: 10/2011-Bericht, Wertverlust von 0,41%

Düsseldorf (www.fondscheck.de) - Die Investmentphilosophie des flexiblen vermögensverwaltenden ARTUS Welt Core Satelliten Strategie HI Fonds lautet: "Gewinne laufen lassen und Verluste weitgehend begrenzen", so die Experten der ARTUS DIRECT INVEST AG.

Zur Umsetzung dieser Philosophie bediene sich der Manager eines systematischen Ansatzes der technisch-quantitativen Trendfolge auf Wochenschlusskurs-Basis. Dieser Investmentansatz sei zu jedem Zeitpunkt streng regelbasiert, agiere objektiv und vermeide konsequent subjektive, fundamentale Markteinschätzungen oder Marktprognosen.

Der Ansatz basiere auf der Erkennung und Ausnutzung von Trends in den Kursbewegungen. Hierzu würden wöchentlich die Signalpunkte und -kurse berechnet, deren Über- bzw. Unterschreiten den Beginn eines neuen Aufwärtstrends bzw. Abwärtstrends kennzeichnen würden. Entsprechend dieser Kauf- und Verkaufssignale werde in den jeweiligen zulässigen Finanzinstrumenten wie Aktien, Indexfonds (ETFs), Rohstoffen (ETCs), Publikumsfonds oder Renten und Geldmarkt gehandelt.

Aufgrund dieses Ansatzes in Verbindung mit der Flexibilität in der Allocation könne der Fonds auch bis zu 100% im Geldmarkt angelegt sein, um bei Abwärtstrends Kursreduzierungen zu vermeiden. Anlageziel sei ein langfristiger, überdurchschnittlicher Kapitalzuwachs bzw. eine Out-Performance gegenüber der Benchmark bei mittel- bis langfristiger Haltedauer.

Im abgelaufenen Monat habe eine Entspannung bei den Diskussionen über die Folgen der europäischen Schuldenkrise zu einem weiteren Renditerückgang an den Zinsmärkten, insbesondere bei den Peripheriestaaten und zu wenig veränderten Aktienkursen geführt. Eine zu erwartende bevorstehende Einigung der europäischen Staatengemeinschaft über eine Erleichterung des griechischen Schuldendienstes, von den USA und China mitgetragen, dürfte den Risikoappetit der Finanzmärkte wieder steigern und Befürchtungen vor einem Abgleiten in eine deflationäre Abwärtsspirale abklingen lassen.

Die verschiedenen Belastungen der vergangenen Monate - schwächelndes China, Schuldenkrise, kraftlose Konjunktur in den USA - hätten auch die Bewertung von Rohstoffgesellschaften belastet. Dadurch würden sich in diesem Sektor wieder interessante Einstiegsmöglichkeiten bieten, hinsichtlich späteren Wirtschaftswachstums. Angemessen gepreiste Aktienmärkte würden Raum für eine Höherbewertung lassen.

Der Cash-/Rentenbestand liege bei 6,08% (Vormonat 6,88%). Aufgrund des temporär zurückgefahrenen Investitionsgrades in diesem Jahr im Aktienbereich, habe sich die Aufwertung anderen Währungen gegenüber dem Euro nur marginal ausgewirkt. (Stand vom 31.10.2012) (20.11.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?