12.11.2012 11:39
Bewerten
(0)

AXA IM analysiert Hindernisse für Energieinvestitionen

Technischer Fortschritt und neue Regulierungsvorschriften beeinflussen den Energiemarkt nachhaltig. Dies ist eines der Ergebnisse der aktuellen Studie „Energy Report“, die AXA Investment Managers (AXA IM) heute vorgelegt hat.

Um gut durchdachte und langfristige Anlageentscheidungen treffen zu können, müssen beide Aspekte nach Auffassung der Researcher unbedingt berücksichtigt werden.

Für Anleger ist Energie ein wichtiges Thema. Veränderungen und Innovationen im Energiesektor haben weitreichende Folgen für die Weltwirtschaft. Im Energy Report von AXA IM werden die Analyseergebnisse zu drei wichtigen strategischen Investmentthemen zusammengefasst: 

1. Fossile Energie: Grundlegende Zusammenhänge

  • Fossile Brennstoffe bleiben die wichtigste Energiequelle. Allerdings werden die Preise stärker schwanken, und der Ölpreis wird steigen. Dies schafft Anlagechancen bei alternativen Energieträgern und Fördertechniken sowie bei Unternehmen mit höherer Energieeffizienz.
  • Die nachlassende Qualität der Kohlereserven ist ein langfristiges Risiko für diesen Brennstoff. Deshalb, aber auch wegen der immer strengeren Umweltrichtlinien, müssen die Emerging Markets ihre Investitionen kritisch überprüfen.
  • Nur ein Bruchteil der unkonventionellen Brennstoffe (wie Schiefergas) kann wirtschaftlich sinnvoll gefördert werden. Technologien, mit denen sich die amerikanischen Öl- und Gasvorkommen verwerten lassen, sind in Regionen mit anderen geologischen Gegebenheiten oder einer anderen Regelung der Eigentumsrechte an Bodenschätzen kaum einsetzbar.

2. Die Stellung erneuerbarer Energien im weltweiten Energiemix

  • Anleger sollten nach Unternehmen Ausschau halten, die regelmäßig und ernsthaft in Forschung & Entwicklung investieren, weil sonst Innovationslücken entstehen. AXA IM hält kleinere spezialisierte Firmen mit klaren Zielen im Bereich erneuerbarer Energien für besonders aussichtsreich.
  • Vielversprechend sind auch Märkte, an denen Infrastrukturprojekte und Initiativen zur Förderung erneuerbarer Energien Hand in Hand gehen. Der Staat muss dabei für die richtigen Rahmenbedingungen sorgen.
  • Außerdem sollten Anleger auf Hindernisse für den wirtschaftlichen Erfolg achten und sicherstellen, dass die Technologie Teil des Energiemixes werden kann. Regionale Leitungsnetze müssen für den Anschluss und den Transport erneuerbarer Energien vorbereitet werden, so dass Unternehmen und Privathaushalte beliefert werden können.

3. Reiz und Risiken der dezentralen Energieerzeugung

  • Um erneuerbare Energien rentabler nutzen zu können, müssen sie eine kritische Masse überschreiten. Die Technologie muss Industriereife erreichen. Mit der zunehmenden Vielfalt der Energiequellen werden Investitionen in Energienachfrage-Management immer attraktiver. Hier sind auch gute Kundenbeziehungen ein Schlüssel zum Erfolg.
  • Das Risikoprofil von Energieprojekten hängt stark von der Politik ab. Deshalb ist es für Anleger wichtig, die lokalen Vorschriften zu kennen und einzuschätzen. Am besten ist eine flexible Regulierung mit Zielvorgaben und berechenbaren Kontrollen.

Michael Bret, Head of Thematic Research bei AXA IM, sagt dazu: „In den letzten zehn Jahren hat sich der Energiesektor grundlegend geändert. Dies gilt für die Energiegewinnung ebenso wie für den Verbrauch. Diese Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen, und wir erwarten auch bei den zurzeit hoch gehandelten Themen Schiefergas, Kohle, Atomkraft und Emissionshandel noch viele Überraschungen.“

„Indem wir langfristige Energietrends analysieren, können wir Unternehmen auswählen, die überdurchschnittliches Wachstum erwarten lassen. Wir können Chancen nutzen, wenn sich der technische Fortschritt und regulatorische Risiken nicht in den Kursen widerspiegeln. Wir können uns gegen Extremrisiken schützen und haben die Möglichkeit, bei kräftigen Kursschwankungen die Portfolios rasch anzupassen. Kunden mit speziellen Energierisiken können mit unseren Ergebnissen Zusammenhänge erkennen und Diversifikationsstrategien entwickeln.“

Eric Chaney, Head of Research AXA IM und Chief Economist der AXA-Gruppe, fügt hinzu: „Energie ist eines der wenigen Megathemen, die praktisch für alle Investoren relevant sind – für Anleger mit und ohne Short-Positionen, für Investoren von Absicherungsstrategien aber auch für Stiftungen oder Staatsfonds. Noch ist der Energiesektor ein komplexes Feld mit vielen Dimensionen – Wirtschaft, Politik, Technologie, Geschäftsmodelle, Regulierungsvorschriften. Er ist durchsetzt von konventionellem Denken. Eine der Stärken der Studie von Michael Bret ist, dass sie Entscheidern hilft, ihre eigene Sicht zu entwickeln. Eine zweite ist, dass sie einige populäre Irrtümer ausräumt, wie die Peak-Oil-Theorie, die Schiefergas-Revolution, Thesen zu CO2-Steuern und die Vermutung eines Auseinanderdriftens von Öl- und Gaspreisen.“

Der Energy Report ist die erste Studie der neuen Research and Investment Strategy-Reihe von AXA IM. Sie befasst sich mit Themen, die für Investoren in allen Assetklassen von Interesse sind. Ziel sind Erkenntnisse, die stabile, aktive Anlagestrategien gewährleisten.

Als nächstes wird sich das Research von AXA IM mit dem Thema „Die alternde Gesellschaft“ und den Auswirkungen des demografischen Wandels auf Wachstum, Sparverhalten und die Nachfrage nach Finanz- und Sachanlagen befassen.

Die Analyse im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX stärker -- Dow fester erwartet -- Air Berlin sucht Sanierungsplan in der Insolvenz -- Lufthansa-Aktionäre setzen wegen Air Berlin auf Konsolidierung -- EVOTEC, Ryanair, Amazon im Fokus

Deutsche Euroshop profitiert weiter von niedrigen Zinsen und Zukäufen. SdK sieht Anleihegläubiger von Air Berlin im Nachteil. STADA-Aktie vor Ende des Übernahmeangebotes leicht unter Druck. Easyjet hat offenbar Interesse an Air-Berlin-Teilen. Møller-Maersk schreibt überraschend rote Zahlen. Griff zu teuren Biermarken hilft Carlsberg.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 32: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Air Berlin plcAB1000
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
K+S AGKSAG88
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Nordex AGA0D655