28.01.2013 09:19
Bewerten
 (0)

AXA WF Framlington Europe übertrifft Eine-Milliarde-Euro-Marke

Der Investmentfonds AXA WF Framlington Europe (ISIN: LU0389655811) von AXA Investment Managers hat die Marke von einer Milliarde Euro verwaltetem Vermögen übertroffen. Damit zählt der Fonds nun zu den 15 größten Aktienfonds innerhalb seiner Vergleichsgruppe. Er legt sein Vermögen überwiegend in Unternehmen an, die in Europa notiert oder ansässig sind. Großbritannien, die Schweiz, Deutschland und Frankreich bilden aktuell den regionalen Schwerpunkt. Branchenfokus stellen derzeit Industrie, kurzlebige Konsumgüter und Finanzen dar. Die Einzeltitelauswahl des Fondsmanagements beruht auf einem Bottom-up-Ansatz.

„In einem schwierigen Marktumfeld, wie wir es die letzten drei Jahre hatten, hat der AXA WF Framlington Europe seinen langfristigen Fokus beibehalten und in qualitative Wachstumsunternehmen mit guter Transparenz und solidem Management investiert“, sagt Fondsmanagerin Chrysoula Zervoudakis. „Dieser konsequente Ansatz hat seinen Investoren über die letzten drei Jahre eine Wertentwicklung beschert, die über der Benchmark und vieler seiner Vergleichsfonds liegt. Wir sind zuversichtlich, dass eine verbesserte Transparenz und niedrige Bewertungen sich weiterhin positiv auf den Fonds auswirken.“

Der AXA WF Framlington Europe richtet sich an langfristig orientierte Anleger mit einem Anlagehorizont von mindestens acht Jahren. In den letzten drei Jahren hat der Fonds eine Wertentwicklung von 25,15 Prozent erzielt und rangiert damit im Vergleichszeitraum im obersten Quartil seiner Vergleichsgruppe.

Die Pressemitteilung im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Asiens Börsen teils fester zum Handelsschluss -- Zalando erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Beiersdorf im Fokus

Alstom steigert Umsatz im dritten Geschäftsquartal moderat. Eurokurs legt zu. Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu. Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
BMW AG 519000
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Allianz 840400
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
HUGO BOSS AG A1PHFF
Bayer BAY001
Siemens AG 723610