28.01.2013 09:19
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

AXA WF Framlington Europe übertrifft Eine-Milliarde-Euro-Marke

Der Investmentfonds AXA WF Framlington Europe (ISIN: LU0389655811) von AXA Investment Managers hat die Marke von einer Milliarde Euro verwaltetem Vermögen übertroffen. Damit zählt der Fonds nun zu den 15 größten Aktienfonds innerhalb seiner Vergleichsgruppe. Er legt sein Vermögen überwiegend in Unternehmen an, die in Europa notiert oder ansässig sind. Großbritannien, die Schweiz, Deutschland und Frankreich bilden aktuell den regionalen Schwerpunkt. Branchenfokus stellen derzeit Industrie, kurzlebige Konsumgüter und Finanzen dar. Die Einzeltitelauswahl des Fondsmanagements beruht auf einem Bottom-up-Ansatz.

„In einem schwierigen Marktumfeld, wie wir es die letzten drei Jahre hatten, hat der AXA WF Framlington Europe seinen langfristigen Fokus beibehalten und in qualitative Wachstumsunternehmen mit guter Transparenz und solidem Management investiert“, sagt Fondsmanagerin Chrysoula Zervoudakis. „Dieser konsequente Ansatz hat seinen Investoren über die letzten drei Jahre eine Wertentwicklung beschert, die über der Benchmark und vieler seiner Vergleichsfonds liegt. Wir sind zuversichtlich, dass eine verbesserte Transparenz und niedrige Bewertungen sich weiterhin positiv auf den Fonds auswirken.“

Der AXA WF Framlington Europe richtet sich an langfristig orientierte Anleger mit einem Anlagehorizont von mindestens acht Jahren. In den letzten drei Jahren hat der Fonds eine Wertentwicklung von 25,15 Prozent erzielt und rangiert damit im Vergleichszeitraum im obersten Quartil seiner Vergleichsgruppe.

Die Pressemitteilung im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen



Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?

Anzeige