22.11.2012 13:57
Bewerten
 (0)

Aberdeen liquidiert offenen Immofonds

Auflösung zum 20. November 2015. Auszahlungen sollen halbjährlich erfolgen, erstmals im April 2013.

Jetzt hat es den nächsten Immobilienfonds erwischt: Die Aberdeen Immobilien Kapitalanlagegesellschaft mbH hat die Verwaltung des offen Immobilienfonds Degi German Business (ISIN: DE000A0J3TP7) zum 20. November 2015 gekündigt und wird ihn in eine geordnete Auflösung überführen. Am 1. Dezember 2006 war der Fonds erfolgreich für institutionelle Investoren aufgelegt worden. Mit der geordneten Auflösung will Aberdeen die Gleichbehandlung aller Anleger unabhängig vom investierten Volumen sicherstellen. Vorgesehen sind nach Angaben der Gesellschaft zwei Auszahlungen jährlich. Diese sollen halbjährlich, erstmals im April 2013 erfolgen.

Noch im Februar 2009 bewertete die unabhängige Ratingagentur Scope den Immobilienfonds mit einem AA-minus-Rating und bis Juni 2010 lag die Rendite bei durchschnittlich 4,2 Prozent jährlich. „Aber auch der Degi German Business wurde von der Finanzkrise getroffen, als ab Ende 2008 die internationalen Finanz- und Immobilienmärkte einbrachen“, gibt Aberdeen in einer offiziellen Stellungnahme bekannt.

Der Fonds wurde bereits am 30. November 2010 geschlossen. Als Grund gab Aberdeen Rückgabeankündigungen an, die mit der verfügbaren Liquidität kurzfristig nicht hätten bedient werden können. „Die Fondskonzeption hatte zur Performanceoptimierung von Anfang an eine im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben vergleichsweise niedrige Liquiditätsquote vorgesehen“, heißt es aus dem Unternehmen.

Seit Schließung des Fonds seien vier Objekte mit einem Verkaufswert von rund 55 Millionen Euro veräußert worden. Doch habe die erreichte Liquidität die Rückgabeverlangen nicht decken können. „Deshalb hat die Aberdeen Immobilien Kapitalanlagegesellschaft mbH beschlossen, die Verwaltung des Sondervermögens zum 20. November 2015 zu kündigen und sowohl das Eigenkapital als auch die Fremddarlehen geordnet zurückzuführen“, teilt das Unternehmen mit.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- US-Börsen leicht höher -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Deutsche Lufthansa AG 823212
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
Tesla A1CX3T