17.01.2013 17:37
Bewerten
 (1)

Eigentümern des Hotels Adlon droht kein Totalverlust

Adlon-Fonds: Eigentümern des Hotels Adlon droht kein Totalverlust | Nachricht | finanzen.net
Adlon-Fonds

Die Eigentümer des Berliner Hotels Adlon haben nach Darstellung des "Manager Magazins" mehr als die Hälfte ihres Kapitals verloren.

Der Geschäftsführer des Adlon-Fonds, Anno August Jagdfeld, widersprach dem am Donnerstag vehement.

    Aus der Fundus-Bilanz für 2011 geht nach dem Magazin-Bericht hervor, dass der Adlon-Fonds einen Verlustvortrag von 126 Millionen Euro aufgehäuft habe - bei einem gezeichneten Eigenkapital von 222 Millionen Euro. Am Zweitmarkt notierten die Fonds-Anteile nur noch mit einem Viertel ihres ursprünglichen Wertes, hieß es.

    Jagdfeld erklärte dazu in Berlin: "Der Adlon-Fonds hat plangemäß Abschreibungen vorgenommen, die das Eigenkapital naturgemäß reduzieren. Das war ausdrückliches und erklärtes Ziel dieser Sonderabschreibungsfonds der 90er Jahre, zu den auch der Adlon-Fonds zählt." Gerade deswegen habe sich ein Großteil der Anleger überhaupt am Adlon beteiligt. Daraus zu konstruieren, dem Fonds drohe ein Totalverlust, zeuge entweder von profunder Unkenntnis oder bewusster Irreführung.

 

    Richtig sei vielmehr, dass der Fonds seit 1997 plan- und prospektgemäß Abschreibungen von etwa 130 Millionen Euro vorgenommen habe, die zu entsprechenden Verlusten in der Bilanz geführt hätten. "Damit konnten die Anleger ihre persönliche Steuerlast reduzieren und haben entsprechende Erstattungen ihres Finanzamts erhalten", stellte die Jagdfeld-Gruppe in einer Mitteilung fest./brd/DP/stb

BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: Adlon, Adlon Kempinski/Archiv

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?