23.08.2013 15:36
Bewerten
 (1)

AfW: „Provisionen sind Bestandteil der freien Marktwirtschaft“

Verband spricht sich gegen die Pläne des GDV aus, Provisionen zu begrenzen. Auch BCA protestiert.

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat in dieser Woche eine Diskussion über die Begrenzung von Maklerprovisionen bei Lebensversicherungen losgetreten. Es dürfe keine Denkverbote geben, meint GDV-Präsident Alexander Erdland und sprach sich für eine offene Debatte in der Branche aus. Die Branche ließ sich nicht lange bitten:

„Wer zu Recht Qualität in der Beratung fordert und auch Anforderungen an regelmäßige Weiterbildung aufstellt, muss sie auch durch eine angemessene Vergütung ermöglichen“, sagt Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung. „Die besten Regeln nützen nichts, wenn es am Ende keine Makler und Vermittler gibt, die sie mangels Einkommen noch umsetzen können.“ Der AfW spricht sich für eine faire und frei verhandelbare Vergütung der Makler und Vermittler aus und gleichzeitig klar gegen Provisionsexzesse. Zudem zeigt sich der Verband offen für Gespräche, wie es zu einem Wandel weg von einer höheren Abschlussprovision hin zu einer entsprechend angehobenen Bestandsprovision kommen kann. „Wenn wir Lösungen für Makler mit hohen Beständen und Berufseinsteiger entwickeln können, sind die AfW-Mitglieder klar für diese Veränderung“, so Rottenbacher.

Auch der Maklerpool BCA spricht sich gegen eine Provisionsdeckelung aus: „Wir plädieren für die Beibehaltung bewährter Vergütungssysteme – gern auch über längere Vertragslaufzeiten hinweg“, sagt BCA-Vorstand Dr. Jutta Krienke. „Ansonsten läuft der ehrbare Kaufmann, der sein Unternehmen auf eigene Verantwortung, Kosten und Rechnung führt, Gefahr, dass er zum Verlierer wird.“ Qualitativ hochwertige und damit nachhaltige Beratung habe ihren Preis, betont Krienke. Bereits heute seien Makler gezwungen, hohe Kosten zu tragen, um nicht nur technische auf dem neuesten Stand zu bleiben. Wichtig sei, gerade in nächster Zukunft, die auskömmliche Vergütung der freien Finanzvermittler sicherzustellen. Diese müssten ihre unabhängige und intensive Marktrecherche, die strukturierte Organisation und Führung ihres Unternehmens, ihr Weiterbildungsengagement sowie ihre Berufshaftpflichtabsicherung gewährleisten können. „Natürlich müssen wir uns in der Branche aufgrund der Zinssituation über Kostensenkungsmöglichkeiten bei Vorsorgeprodukten unterhalten“, lenkt Krienke ein. „Aber dies darf nicht nur einseitig auf dem Rücken der freien Vermittler ausgetragen werden.“ Durch die Deckelung der Provisionen befürchtet die BCA-Chefin Verwerfungen in der Maklerschaft: „Denn schon heute haben wir Nachwuchsprobleme und laufen Gefahr, die sozialpolitisch verantwortliche Versorgung breiter Bevölkerungsschichten mit Vorsorgeleistungen nicht aufrechterhalten zu können.“ Die private Altersvorsorge sei ein hohes Gut, das im Interesse der Kunden und freien Vermittler nicht durch eine Neiddebatte über Einkommen beschädigt werden dürfe.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Russland und Ukraine einig über Gasversorgung -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Groupon übertrifft Erwartungen -- Rote Zahlen bei LinkedIn

AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik. Sparprogramm bei Lanxess sieht wohl Streichung von bis zu 1.200 Jobs vor. Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige