-->-->
29.05.2013 14:43
Bewerten
 (0)

Allianz China Fund: 04/2013-Bericht, marginal schlechter als der Gesamtmarkt

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der Allianz China Fund - A - EUR-Fonds (Allianz China Fund - A - EUR) konzentriert sich auf Aktien von Unternehmen mit Sitz oder wesentlicher Geschäftstätigkeit in China, so die Analysten von Allianz Global Investors.

-->

Anlageziel sei es, auf langfristige Sicht Kapitalwachstum zu erwirtschaften.

In der ersten Aprilhälfte habe sich die Konsolidierung am Hongkonger Aktienmarkt fortgesetzt. Der Markttrend sei hauptsächlich durch Wirtschaftsdaten Chinas und eine weltweite Verschlechterung der Anlegerstimmung bestimmt worden. Die Anleger seien von dem unter den Erwartungen liegenden Wirtschaftswachstum in Q1/2013 von 7,7% enttäuscht gewesen. Außerdem hätten geopolitische Sorgen im Hinblick auf die koreanische Halbinsel, die sich im Gebiet Shanghais ausbreitende Vogelgrippe und eine weltweite Verkaufswelle bei Rohstoffen die Marktstimmung gedrückt.

Später jedoch habe sich die Marktstimmung wegen weltweiter Maßnahmen zur Konjunkturstimulierung, der Ankündigung einer neuen Richtlinie für institutionelle Anleger, die für den Handel mit Renminbi zugelassen seien (RQFII), sowie zahlreicher Meldungen zu Gesprächen zwischen der chinesischen Wertpapierregulierungskommission (Chinese Securities Regulatory Commission) und MSCI über den Weg zur späteren Aufnahme der A-Aktien in den MSCI Emerging Market-Index verbessert. Nach wie vor hänge jedoch eine umfassendere Höherbewertung des Marktes von der Strukturreformagenda in China ab.

Im April habe sich der Fonds wegen einer Übergewichtung des Industriesektors marginal schlechter als der Gesamtmarkt entwickelt. Ein positiver Wertbeitrag durch die Einzelwertauswahl innerhalb dieses Sektors habe geholfen, den negativen Wertbeitrag aus der Sektorallokation jedoch fast auszugleichen. Bei den Industriewerten habe weiterhin das Engagement in einem im Umweltschutzbereich tätigen Unternehmen die Wertentwicklung am stärksten begünstigt. Dagegen habe die Position in einem Technologieunternehmen, deren Aktienkurs unter der Schwäche des PC-Marktes gelitten habe, der Wertentwicklung weitestgehend geschadet. Die Aktie des Unternehmens sei jedoch überverkauft und verfüge über eine attraktive Bewertung.

Der Fonds sei angesichts einer relativ hohen Ertragskraft und dennoch niedriger Bewertung eine neue Position in einer chinesischen Bank mittlerer Kapitalisierung eingegangen, deren Kurs gefallen sei. Zur Finanzierung dieser Position sei das Engagement bei einer hochkapitalisierten chinesischen Bank verringert worden.

Nach erfolgter Konsolidierung scheine der Markt jetzt überverkauft zu sein, weshalb man mit einer kurzfristigen Erholung der Aktienkurse rechne. Ohne Neuigkeiten im Hinblick auf Reforminitiativen in China werde der chinesische Aktienmarkt jedoch in der gegenwärtigen Handelsspanne verharren. (29.05.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow leichter -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->