21.06.2013 14:41
Bewerten
(0)

Allianz PIMCO Emerging Markets Bond Fund: 05/2013-Bericht, Wertminderung, jedoch besser als Marktsegment

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der Allianz PIMCO Emerging Markets Bond Fund - A - EUR engagiert sich vorwiegend am Markt für Anleihen aus Schwellenländern, so die Analysten von Allianz Global Investors.

Fremdwährungsengagements, die über 20% des Fondsvermögens hinausgehen würden, müssten gegen Euro abgesichert werden. Anlageziel sei es, auf langfristige Sicht überdurchschnittlichen Kapitalzuwachs zu erzielen.

Im Mai seien die Renditen an den Anleihenmärkten merklich angestiegen, womit entsprechende Kursrückgänge der bereits umlaufenden Wertpapiere einhergegangen seien. Dies habe insbesondere für US-Staatsanleihen gegolten, doch auch in Europa und Japan hätten sich die mittel- bis langfristigen Zinsen etwas erhöht. Diese Entwicklung habe vor allem die Sorgen der Marktteilnehmer widergespiegelt, dass die führenden Notenbanken ihre Geldpolitik wieder straffen könnten, wenn sich die Anzeichen einer durchgreifenden Verbesserung der Konjunktur mehren sollten.

Insbesondere sei befürchtet worden, dass das umfangreiche Anleihekaufprogramm der US-Notenbank reduziert werden könnte. Unternehmensanleihen hätten sich diesem ungünstigen Marktumfeld noch vergleichsweise gut entziehen können. Die Märkte für Anleihen aus Schwellenländern hätten hingegen ungeachtet der weiterhin positiven fundamentalen Lage unter Kapitalabflüssen gelitten.

Die allgemeine Entwicklung des Marktsegments habe sich auch im Fondsergebnis widergespiegelt. So habe der Fonds zwar an Wert verloren, er habe sich jedoch besser als das von ihm abgebildete Marktsegment entwickelt. Dabei habe sich die gegenüber dem breiten Markt kürzere Portfolioduration als wertstiftend erwiesen, da die Zinsen im Laufe des Monats gestiegen seien. Die Bevorzugung von quasi-staatlichen Papieren und Unternehmensanleihen aus Brasilien und Russland habe sich als vorteilhaft für die relative Wertentwicklung des Fonds erwiesen, da sich Anleihen aus diesen Segmenten im Schnitt besser als staatliche Papiere dieser Länder entwickelt hätten.

Belastend hätten hingegen Engagements in Schwellenlandwährungen gewirkt, da viele dieser Währungen unter Kapitalabflüssen bei Lokalwährungsanleihen sowie bei Schwellenlandaktien gelitten hätten. Die Untergewichtung bestimmter Länder Zentraleuropas wie der Ukraine und Ungarn habe der Wertentwicklung geschadet, da diese Länder aufgrund günstiger politischer Maßnahmen überdurchschnittlich gut abgeschnitten hätten. Ebenso habe sich die Untergewichtung der Türkei als dämpfend in der Berichtsperiode erwiesen. So habe die Heraufstufung der Kreditwürdigkeit auf Investmentgrade durch die Ratingagentur Moody's zu einer überdurchschnittlich guten Entwicklung türkischer Papiere geführt.

Gegen Ende des Monats habe die Duration (mittlere Kapitalbindungsdauer) des Fonds 6,9 Jahre betragen. Damit habe sie weiterhin deutlich unterhalb des Marktdurchschnitts gelegen. Im Laufzeitenbereich habe das Fondsmanagement seine Akzentuierung des 3 bis 5-jährigen Durationbandes beibehalten. Daneben sei der 5 bis 7-jährige Bereich stärker gewichtet worden. Längerfristige Durationsbänder seien weiterhin untergewichtet worden. Die mittlere Kreditqualität der Titel habe mit BBB- im Investmentgrade-Bereich gelegen (Einstufung gemäß Standard & Poor's), was dem Niveau des Marktdurchschnitts entsprochen habe.

Übergewichtungen auf Länderebene hätten vor allem in Brasilien, Russland und Venezuela bestanden, während Anleihen aus der Türkei, Kolumbien und den Philippinen teilweise deutlich unterrepräsentiert gewesen seien. Weniger stark untergewichtet sei hingegen Mexiko und Peru gewesen. Bei den Engagements in Schwellenlandwährungen hätten die Analysten insbesondere auf das Aufwertungspotenzial des Chinesischen Yuan sowie des Mexikanischen Peso gesetzt. Kleinere Positionen hätten zudem im Brasilianischen Real sowie dem Russischen Rubel bestanden. (21.06.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Coca-Cola Co.850663
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Airbus SE (ex EADS)938914