21.06.2013 14:41
Bewerten
 (0)

Allianz PIMCO Emerging Markets Bond Fund: 05/2013-Bericht, Wertminderung, jedoch besser als Marktsegment

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der Allianz PIMCO Emerging Markets Bond Fund - A - EUR engagiert sich vorwiegend am Markt für Anleihen aus Schwellenländern, so die Analysten von Allianz Global Investors.

Fremdwährungsengagements, die über 20% des Fondsvermögens hinausgehen würden, müssten gegen Euro abgesichert werden. Anlageziel sei es, auf langfristige Sicht überdurchschnittlichen Kapitalzuwachs zu erzielen.

Im Mai seien die Renditen an den Anleihenmärkten merklich angestiegen, womit entsprechende Kursrückgänge der bereits umlaufenden Wertpapiere einhergegangen seien. Dies habe insbesondere für US-Staatsanleihen gegolten, doch auch in Europa und Japan hätten sich die mittel- bis langfristigen Zinsen etwas erhöht. Diese Entwicklung habe vor allem die Sorgen der Marktteilnehmer widergespiegelt, dass die führenden Notenbanken ihre Geldpolitik wieder straffen könnten, wenn sich die Anzeichen einer durchgreifenden Verbesserung der Konjunktur mehren sollten.

Insbesondere sei befürchtet worden, dass das umfangreiche Anleihekaufprogramm der US-Notenbank reduziert werden könnte. Unternehmensanleihen hätten sich diesem ungünstigen Marktumfeld noch vergleichsweise gut entziehen können. Die Märkte für Anleihen aus Schwellenländern hätten hingegen ungeachtet der weiterhin positiven fundamentalen Lage unter Kapitalabflüssen gelitten.

Die allgemeine Entwicklung des Marktsegments habe sich auch im Fondsergebnis widergespiegelt. So habe der Fonds zwar an Wert verloren, er habe sich jedoch besser als das von ihm abgebildete Marktsegment entwickelt. Dabei habe sich die gegenüber dem breiten Markt kürzere Portfolioduration als wertstiftend erwiesen, da die Zinsen im Laufe des Monats gestiegen seien. Die Bevorzugung von quasi-staatlichen Papieren und Unternehmensanleihen aus Brasilien und Russland habe sich als vorteilhaft für die relative Wertentwicklung des Fonds erwiesen, da sich Anleihen aus diesen Segmenten im Schnitt besser als staatliche Papiere dieser Länder entwickelt hätten.

Belastend hätten hingegen Engagements in Schwellenlandwährungen gewirkt, da viele dieser Währungen unter Kapitalabflüssen bei Lokalwährungsanleihen sowie bei Schwellenlandaktien gelitten hätten. Die Untergewichtung bestimmter Länder Zentraleuropas wie der Ukraine und Ungarn habe der Wertentwicklung geschadet, da diese Länder aufgrund günstiger politischer Maßnahmen überdurchschnittlich gut abgeschnitten hätten. Ebenso habe sich die Untergewichtung der Türkei als dämpfend in der Berichtsperiode erwiesen. So habe die Heraufstufung der Kreditwürdigkeit auf Investmentgrade durch die Ratingagentur Moody's zu einer überdurchschnittlich guten Entwicklung türkischer Papiere geführt.

Gegen Ende des Monats habe die Duration (mittlere Kapitalbindungsdauer) des Fonds 6,9 Jahre betragen. Damit habe sie weiterhin deutlich unterhalb des Marktdurchschnitts gelegen. Im Laufzeitenbereich habe das Fondsmanagement seine Akzentuierung des 3 bis 5-jährigen Durationbandes beibehalten. Daneben sei der 5 bis 7-jährige Bereich stärker gewichtet worden. Längerfristige Durationsbänder seien weiterhin untergewichtet worden. Die mittlere Kreditqualität der Titel habe mit BBB- im Investmentgrade-Bereich gelegen (Einstufung gemäß Standard & Poor's), was dem Niveau des Marktdurchschnitts entsprochen habe.

Übergewichtungen auf Länderebene hätten vor allem in Brasilien, Russland und Venezuela bestanden, während Anleihen aus der Türkei, Kolumbien und den Philippinen teilweise deutlich unterrepräsentiert gewesen seien. Weniger stark untergewichtet sei hingegen Mexiko und Peru gewesen. Bei den Engagements in Schwellenlandwährungen hätten die Analysten insbesondere auf das Aufwertungspotenzial des Chinesischen Yuan sowie des Mexikanischen Peso gesetzt. Kleinere Positionen hätten zudem im Brasilianischen Real sowie dem Russischen Rubel bestanden. (21.06.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow vor Amtseinführung Trumps im Plus -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
Deutsche Lufthansa AG 823212
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T
K+S AG KSAG88