20.06.2012 12:01
Bewerten
 (0)

Allianz Pimco Geldmarktfonds: Kein Renditeknüller

Düsseldorf (www.fondscheck.de) - Die Experten der "Wirtschaftswoche" sehen beim Allianz Pimco Geldmarktfonds (Allianz PIMCO Geldmarktfonds A (EUR)) ein ausgeglichenes Chance-/Risiko-Verhältnis.

Renditeknüller seien Euro-Geldmarktfonds zwar noch nie gewesen, doch ihre Ergebnisse würden derzeit besonders mager ausfallen. Anleger, die ihre Gelder in dieser Fondsart parken würden, würden jedoch weniger auf Rendite achten als auf Sicherheit. Geldmarktfonds gälten als Alternative zu Tages- und Termingeldern und könnten als Sondervermögen bei einer Bankpleite nicht wertlos verfallen.

Geldmarktfonds müssten seit Jahresbeginn strenge Regeln der EU-Finanzaufsichtsbehörde ESMA einhalten. Es dürften sich nunmehr nur noch solche Portfolios Geldmarktfonds nennen, deren Fondsmanager in Anleihen mit einer kurzen Restlaufzeit und sehr guten Bonitätsnoten investieren würden, was allerdings kaum noch Rendite bringe.

Den Allianz Pimco Geldmarktfonds würden Emittenten aus Deutschland dominieren. Größere Anteile seien zudem in Großbritannien, Schweden sowie Dänemark investiert. "Gerade bei skandinavischen Unternehmensanleihen sehen wir teils sehr attraktive Konditionen", so Andrew Bosomworth, Fondsmanager des Allianz Pimco Geldmarktfonds. Auf mögliche Währungsgewinne könnten Anleger nicht hoffen, Währungsspekulationen seien Geldmarktfonds nicht erlaubt.

Da den Fondsmanagern wenig Spielraum bleibt, sind die Kosten entscheidend - und der Allianz Pimco Geldmarktfonds ist mit 0,7% jährlicher Gebühr teuer, so die Experten der "Wirtschaftswoche". Anbieter wie Alte Leipziger und Frankfurter Trust hätten ihre Gebühren auf 0,1 bzw. 0,2% gesenkt und deren Fonds lägen im Vergleich vorn. (Ausgabe 25) (20.06.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001