22.11.2012 08:31
Bewerten
 (0)

Allianz Renminbi Fixed Income-Fonds: positive Wertentwicklung im Oktober

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der Allianz Renminbi Fixed Income - A (H2-EUR) - EUR Fonds konzentriert sich auf in CNY (Chinesischer Renminbi) denominierte Anleihen, Bankeinlagen und sonstige Instrumente, so die Analysten von Allianz Global Investors.

Der Anteil nicht auf CNY lautender oder gegen CNY abgesicherter Anlagen sei auf 30% beschränkt. Der mögliche Anteil von Asset- oder Mortgage-Backed Securities (ABS/MBS) sei auf 20% des Fondsvermögens begrenzt. Bis zu 30% des Portfolios dürften in hochverzinsliche Anlagen investiert werden. Anlageziel sei es, auf lange Sicht einen Ertrag in CNY zu erwirtschaften.

Im Oktober hätten sich angesichts ermutigender PMI-Daten und Angaben zum Wachstum der Sachanlageinvestitionen die Hinweise einer Konjunkturerholung in China verstärkt. Gleichzeitig habe die jüngste CNY-Aufwertung die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer erregt, da der CNY gegen Ende Oktober das obere Ende der festen Handelsbandbreite getestet habe.

Andererseits sei die Emissionstätigkeit im Offshore-Renminbi (CNH)-Segment schwach geblieben. Das Emissionsvolumen von CNH-Anleihen und CNH-Einlagenzertifikaten (CD) habe sich insgesamt nur auf CNY 11,5 Mrd. belaufen. Das ausstehende Gesamtvolumen an auf CNH lautenden Anleihen und CD sei bis Ende Oktober im zweiten Monat in Folge gesunken, und zwar auf CNY 355 Mrd., da das Volumen der Neuemissionen unter dem der Rückzahlungen von Anleihen und CD gelegen habe. Im September seien die CNH-Einlagen erneut auf CNY 546 Mrd. zurückgegangen. Dies sei der niedrigste Stand seit 17 Monaten. Dies sei teilweise auf steigende Rückflüsse von CNY nach Festland-China zur Finanzierung von Investitionen und Handel zurückzuführen.

Im Oktober habe der Fonds eine positive Wertentwicklung erzielt (gemessen in USD). Dies sei im Wesentlichen auf die Aufwertung des CNH gegenüber dem USD zurückzuführen gewesen. In den vergangenen Monaten hätten die Experten Barmittel genutzt, um ihr Engagement in CNH-Anleihen bis auf fast 70% zu erhöhen. Dabei hätten sie nach Gelegenheiten Ausschau gehalten, die laufende Rendite zu erhöhen, indem sie sich auf das längere Ende der Renditenkurve konzentriert und auch das Engagement in Wertpapieren hocheingestufter Schuldner ausgebaut hätten, die sich liquider handeln lassen würden und auch die in Extremsituation verursachte Volatilität durchstehen sollten.

Die jüngst veröffentlichten gesamtwirtschaftlichen Daten aus China würden die Einschätzung der Experten bekräftigen, dass sich die chinesische Konjunktur im vierten Quartal 2012 moderat beschleunigen sollte. Allerdings dürfte diese Erholung im Vergleich zu derjenigen nach der Finanzkrise 2008 relativ mild ausfallen. Die Geldpolitik dürfte sich auf kurze Sicht angesichts des nachlassenden Inflationsdrucks bei gleichzeitig wachsenden Hinweisen einer Konjunkturverbesserung neutral verhalten. Dazu seien bereits ausreichend fiskalpolitische Stimulierungsmaßnahmen angekündigt, falls sich die Konjunktur doch noch einmal eintrüben sollte.

Nach Auffassung der Experten würden die zunehmende Internationalisierung des CNY und mögliche Finanzreformen in China dafür sorgen, dass die CNY-Renditen von Offshore- und Onshore-Instrumenten weiter konvergieren würden. Bei zunehmenden grenzüberschreitenden Kapitalflüssen sollten die Abweichungen im Wechselkurs zwischen CNH und CNY gering sein. Zuletzt habe der CNY bis an den Rand der offiziell fixierten Wechselkursbandbreite aufgewertet. Dies sei nach Meinung der Experten jedoch kaum Ausdruck einer demnächst veränderten Wechselkurspolitik Chinas. Stattdessen erwarte man, dass der CNY kurzfristig seitwärts tendieren werde. (22.11.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- US-Börsen mit positiven Vorzeichen -- Telekom, Axel Springer, Siemens im Fokus

BMW ruft in USA 140 000 Fahrzeuge zurück. Streiks bei Amazon gehen weiter. Deutsche-Bank-Tochter legt CFTC-Streit bei. Aeroflot und Lufthansa Technik erweitern ihre Zusammenarbeit. Gerry Weber übernimmt Hallhuber. Russland muss Bank mit 433 Millionen Euro stützen. DIW: Kluft zwischen Arm und Reich wächst nicht mehr.
Welche Begriffe wurden in Deutschland am häufigsten gesucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?

Anzeige