20.12.2012 14:27
Bewerten
 (0)

Andre Köttner übernimmt DWS-Flaggschiff-Fonds

Ex-Union-Investment-Manager übernimmt DWS Vermögensbildungsfonds und DWS Akkumula von Klaus Kaldemorgen.

Andre Köttner übernimmt ab Februar 2013 die beiden DWS-Flaggschiff-Fonds DWS Vermögensbildungsfonds (ISIN: DE0008476524) und DWS Akkumula (ISIN: DE0008474024). Der bisherige Fondsmanager Klaus Kaldemorgen konzentriert sich dann auf das Management von Multi-Asset-Fondskonzepten wie den DWS Concept Kaldemorgen (ISIN: LU0599946893, LU0599946976, LU0599947271).

Asoka Wöhrmann, Chief Investment Officer der DWS, sagte: "Ich freue mich sehr, dass wir Andre Köttner gewinnen konnten. Wir haben intensiv nach dem besten Fondsmanager für die beiden Flaggschiff-Fonds gesucht. Andre Köttner war unsere erste Wahl für diese verantwortungsvolle Aufgabe. Dies ist ein weiterer konsequenter Schritt zur Stärkung unserer Investmentplattform." Klaus Kaldemorgen gehöre zu den wichtigsten Persönlichkeiten der deutschen Fondsbranche, erkennt Wöhrmann an. „Ich freue mich, dass er sich als unser Chief Strategist Equities zukünftig noch stärker auf das Management von Multi-Asset- Produkten konzentrieren wird."

Nach Angaben der DWS kommt der 41-jährige Köttner von der Union Investment, wo er seit 2007 Leiter für globale Aktien war und einen der größten Fonds Deutschlands, den UniGlobal (ISIN: DE0008491051), erfolgreich managte. Für den Fonds, der die €uro-FondsNote 2 trägt, erhielt Köttner neben zahlreichen Auszeichnungen. Köttner habe an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und der Kansas State University studiert. Er halte ein Diplom in Mathematik und habe sein Staatsexamen in Mathematik und Physik abgelegt.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige