20.12.2012 14:27
Bewerten
 (0)

Andre Köttner übernimmt DWS-Flaggschiff-Fonds

Ex-Union-Investment-Manager übernimmt DWS Vermögensbildungsfonds und DWS Akkumula von Klaus Kaldemorgen.

Andre Köttner übernimmt ab Februar 2013 die beiden DWS-Flaggschiff-Fonds DWS Vermögensbildungsfonds (ISIN: DE0008476524) und DWS Akkumula (ISIN: DE0008474024). Der bisherige Fondsmanager Klaus Kaldemorgen konzentriert sich dann auf das Management von Multi-Asset-Fondskonzepten wie den DWS Concept Kaldemorgen (ISIN: LU0599946893, LU0599946976, LU0599947271).

Asoka Wöhrmann, Chief Investment Officer der DWS, sagte: "Ich freue mich sehr, dass wir Andre Köttner gewinnen konnten. Wir haben intensiv nach dem besten Fondsmanager für die beiden Flaggschiff-Fonds gesucht. Andre Köttner war unsere erste Wahl für diese verantwortungsvolle Aufgabe. Dies ist ein weiterer konsequenter Schritt zur Stärkung unserer Investmentplattform." Klaus Kaldemorgen gehöre zu den wichtigsten Persönlichkeiten der deutschen Fondsbranche, erkennt Wöhrmann an. „Ich freue mich, dass er sich als unser Chief Strategist Equities zukünftig noch stärker auf das Management von Multi-Asset- Produkten konzentrieren wird."

Nach Angaben der DWS kommt der 41-jährige Köttner von der Union Investment, wo er seit 2007 Leiter für globale Aktien war und einen der größten Fonds Deutschlands, den UniGlobal (ISIN: DE0008491051), erfolgreich managte. Für den Fonds, der die €uro-FondsNote 2 trägt, erhielt Köttner neben zahlreichen Auszeichnungen. Köttner habe an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und der Kansas State University studiert. Er halte ein Diplom in Mathematik und habe sein Staatsexamen in Mathematik und Physik abgelegt.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Zalando erreicht erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Beiersdorf im Fokus

Alstom steigert Umsatz im dritten Geschäftsquartal moderat. Eurokurs legt zu. Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu. Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Deutsche Lufthansa AG 823212
Siemens AG 723610