12.11.2012 09:24
Bewerten
 (0)

Anhaltende Rezession in der Eurozone

BIP im dritten Quartal im Fokus. Rezession und kein Ende in Sicht?

Im dritten Quartal dürfte sich die Wirtschaftslage in der Eurozone gegenüber dem zweiten Quartal nicht verbessert haben – das BIP (Donnerstag) dürfte um 0,2 % zurückgegangen sein. Ein positiver Wachstumsbeitrag von 0,2 % aus Deutschland dürfte wie schon in den Vorquartalen einen schlimmeren Einbruch in der Eurozone verhindert haben. Derzeit sprechen die veröffentlichten Konjunkturindikatoren für eine Kontraktion des BIPs in der Eurozone auch im vierten Quartal. Insbesondere Konjunkturdaten aus Deutschland zeigten eine deutliche Verschlechterung in dieser Woche.

Dennoch bestehen nach wie vor gute Chancen für eine Konjunkturerholung im Frühjahr 2013, die auch durch einen Anstieg des ZEW-Index (Dienstag) untermauert werden dürften.

Beim Treffen der Eurogruppe (Montag) stehen Spanien und Zypern im Fokus. Vielleicht können die europäischen Finanzminister Spanien endlich dazu bewegen,  sich unter den Rettungsschirm zu trauen.

US-Wirtschaft leidet unter Unsicherheit

Die fiskalische Klippe und die Schuldengrenze in den USA sind nach wie vor große Unsicherheitsfaktoren, die das Ausgabeverhalten der Unternehmen und Konsumenten belasten. Die US-Wirtschaft dürfte darüber hinaus unter den vom Hurrikan Sandy verursachten Schäden zu leiden haben. Die Konjunkturdaten der USA könnten bis zu einer Lösung der Fiskalprobleme enttäuschen – vor allem Geschäftsklimaindizes wie der Empire State Index (Donnerstag) und der Philadelphia Fed Index (Donnerstag) unterliegen diesem Risiko. Aber auch bei den Einzelhandelsumsätzen (Mittwoch) und der Industrieproduktion (Freitag) besteht Enttäuschungspotenzial. Die Erzeugerpreise (Mittwoch) und die Konsumentenpeise (Donnerstag) dürften im Oktober im Rahmen der Erwartung gelegen haben.

Japanische Wirtschaft in Wachstumsdelle

Die japanische Wirtschaft dürfte im dritten Quartal einen merklichen Rückgang beim BIP (Montag) verzeichnet haben. Insbesondere die Staatsschuldenkrise in Europa und der Handel mit China dürften dafür verantwortlich gewesen sein.

Der Marktausblick im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Wall Street grün -- Apple gibt Termin für Keynnote bekannt -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Tochter Innogy kauft Solarfirma -- Amazon im Fokus

Zahlreiche Bürger spüren VW-Krise im eigenen Geldbeutel. Weizen so billig wie seit 10 Jahren nicht. Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?