13.02.2013 16:48
Bewerten
 (0)

Anlagenotstand – Die Suche nach realen Erträgen

Das zurückliegende Jahr hat sich trotz des weltweit geringen Wirtschaftswachstums für Anleger erfreulich entwickelt. Dabei zeigte sich, dass Risikobereitschaft belohnt wurde. Aktien oder Unternehmensanleihen erzielten höhere Renditen als Tagesgeldkonten oder Staatsanleihen der wichtigsten Industrienationen. Doch wie sollen sich Anleger für das Jahr 2013 positionieren?

Anlagenotstand – Die Suche nach realen Erträgen

 

Viele Anleger scheuen immer noch das Risiko. Kein Wunder, werden sie doch weiterhin mit negativen Nachrichten konfrontiert. Allerdings können wir insgesamt auf ein robustes Marktumfeld blicken: So stehen die Staaten der Europäischen Union heute dichter zusammen als dies noch vor einem Jahr der Fall war. Auch die Angst vor einer Abkühlung der chinesischen Konjunktur konnte das Reich der Mitte mit einem beeindruckenden Wachstum von 9,2 Prozent allein im dritten Quartal 2012 deutlich entkräften. Von diesem Wachstum profitieren wiederum die von China abhängigen Märkte, aber auch der Konsumsektor, da sich die Regierung verstärkt hier engagieren möchte.

Andere große Schwellenländer dürften diesem Beispiel folgen und ebenfalls den Privatkonsum als Motor für das Wirtschaftswachstum stimulieren. Es gibt also gute Gründe für Aktien und Unternehmensanleihen aus den Schwellenländern. Und im Land der unbegrenzten Möglichkeiten hellt sich die wirtschaftliche Perspektive wieder auf, nachdem der amerikanische Immobilienmarkt sich unserer Ansicht nach erholt und der Senat dem Kompromissvorschlag im Haushaltsstreit zugestimmt hat. So werden die USA nun wohl nicht mehr über ihre fiskalische Klippe stolpern. Allerdings birgt das amerikanische Budgetdefizit weiterhin Gefahren - auch für den weltweiten Wirtschaftsverlauf.

Eine Anlagewelt ohne Risiko wird es also auch in 2013 nicht geben. Ernüchternd sind die Aussichten bei Staatsanleihen der bedeutendsten Wirtschaftnationen, etwa in Deutschland. Anleger können mit diesen Papieren zwar nominell noch eine geringe Rendite erzielen; unter Berücksichtigung einer Inflationsrate von 2 Prozent erzielen sie jedoch eine negative reale Verzinsung und vernichten somit ihr Kapital, statt es zu erhalten oder gar zu mehren.

Die Rechnung verdeutlicht: Es herrscht weiterhin „Anlagenotstand“ und die Suche nach hohen laufenden Erträgen wird auch in diesem Jahr viele Investoren antreiben. Vier Prozent sollten Anleger im aktuellen Marktumfeld erwirtschaften, um nach Steuern und Inflation zumindest ihr Kapital zu erhalten. Dieses Ziel lässt sich derzeit mit hochverzinsten Unternehmensanleihen, Schwellenländeranleihen, ausgewählten Immobilienaktien und dividendenstarken Papieren erreichen.

Dabei liegt der Trumpf in einer guten Risikosteuerung. Viele Investoren sind immer noch davon überzeugt, dass das richtige Timing und das Gespür für kurzfristige Trends den Schlüssel zum langfristigen Erfolg darstellen. Studien belegen das Gegenteil: Die strategische Vermögensaufteilung ist es, das langfristigen Anlageerfolg kennzeichnet. Vor diesem Hintergrund bieten sich für private Anleger Investmentfonds an, die einen einfachen Zugang zu den ertragreichen Anlageklassen ermöglichen und weltweit flexibel investieren können. Immer wichtiger werden dabei stabile Erträge: der JPMorgan Investment Funds – Global Income Fund etwa kommt auf jährliche Ausschüttungen von rund 4 Prozent. Und das ungeachtet der Wertentwicklung, die seit seiner Auflegung im Dezember 2008 bei jährlich rund 13,5 Prozent liegt, 14,8 Prozent waren es 2012.

JPMorgan Investment Funds - Global Income Fund
Anteilklasse A (div) - EUR
WKN A0RBX2

 

Wichtige Hinweise
Bei diesem Dokument handelt es sich um Werbematerial. Die hierin enthaltenen Informationen stellen jedoch weder eine Beratung noch eine konkrete Anlageempfehlung dar. Die Nutzung der Informationen liegt in der alleinigen Verantwortung des Lesers.

Sämtliche Prognosen, Zahlen, Einschätzungen und Aussagen zu Finanzmarkttrends oder Anlagetechniken und -strategien sind, sofern nichts anderes angegeben ist, diejenigen von J.P. Morgan Asset Management zum Erstellungsdatum des Dokuments. J.P. Morgan Asset Management erachtet sie zum Zeitpunkt der Erstellung als korrekt, übernimmt jedoch keine Gewährleistung für deren Vollständigkeit und Richtigkeit. Die Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. J.P. Morgan Asset Management nutzt auch Research-Ergebnisse von Dritten; die sich daraus ergebenden Erkenntnisse werden als zusätzliche Informationen bereitgestellt, spiegeln aber nicht unbedingt die Ansichten von J.P. Morgan Asset Management wider. Der Wert, Preis und die Rendite von Anlagen können Schwankungen unterliegen, die u. a. auf den jeweiligen Marktbedingungen und Steuerabkommen beruhen. Währungsschwankungen können sich nachteilig auf den Wert, Preis und die Rendite eines Produkts bzw. der zugrundeliegenden Fremdwährungsanlage auswirken. Eine positive Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für eine zukünftige positive Wertentwicklung. Das Eintreffen von Prognosen kann nicht gewährleistet werden. Auch für das Erreichen des angestrebten Anlageziels eines Anlageprodukts kann keine Gewähr übernommen werden.

J.P. Morgan Asset Management ist der Markenname für das Vermögensverwaltungsgeschäft von JPMorgan Chase & Co und seiner verbundenen Unternehmen weltweit. Telefonanrufe bei J.P. Morgan Asset Management können aus rechtlichen Gründen sowie zu Schulungs- und Sicherheitszwecken aufgezeichnet werden. Zudem werden Informationen und Daten aus der Korrespondenz mit Ihnen in Übereinstimmung mit der EMEA-Datenschutzrichtlinie von J.P. Morgan Asset Management erfasst, gespeichert und verarbeitet. Die EMEA-Datenschutzrichtlinie finden Sie auf folgender Website: http://www.jpmorgan.com/pages/privacy.

Da das Produkt in der für Sie geltenden Gerichtsbarkeit möglicherweise nicht oder nur eingeschränkt zugelassen ist, liegt es in Ihrer Verantwortung sicherzustellen, dass diejeweiligen Gesetze und Vorschriften bei einer Anlage in das Produkt vollständig eingehalten werden. Es wird Ihnen empfohlen, sich vor einer Investition in Bezug auf alle rechtlichen, aufsichtsrechtlichen und steuerrechtlichen Auswirkungen einer Anlage in das Produkt beraten zu lassen. Fondsanteile und andere Beteiligungen dürfen US-Personen weder direkt noch indirekt angeboten oder verkauft werden. Bei sämtlichen Transaktionen sollten Sie sich auf die jeweils aktuelle Fassung des Verkaufsprospekts, der Wesentlichen Anlegerinformationen (Key Investor Information Document – KIID) sowie lokaler Angebotsunterlagen stützen. Diese Unterlagen sind ebenso wie die Jahres- und Halbjahresberichte sowie die Satzungen der in Luxemburg domizilierten Produkte von J.P. Morgan Asset Management beim Herausgeber, JPMorgan Asset Management (Europe) S.à r.l., Frankfurt Branch, Junghofstraße 14, D-60311 Frankfurt sowie bei der deutschen Zahl- und Informationsstelle, J.P. Morgan AG, Junghofstraße 14, D-60311 Frankfurt oder bei Ihrem Finanzvermittler kostenlos erhältlich.

 

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- US-Börsen erneut schwächer -- Könnte der Brexit doch noch ausfallen? -- K+S schockt mit Gewinneinbruch -- Easyjet, Deutsche Bank, Wirecard im Fokus

Britisches Pfund fällt weiter. Ölpreise weiter unter Druck. Großbritanniens Bonität herabgestuft. Wyser-Pratte steigt bei Stada ein. Fresenius-Chef übernimmt bei Nestle das Ruder. EU-Wettbewerbshüter genehmigen Starwood-Übernahme durch Marriott. Zweifel an Petition für zweites Referendum.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?