14.12.2012 07:45
Bewerten
(0)

Anleger verstehen Short- und Hebel-ETFs

Oft geäußerte Kritik an diesen Produkten bestätigt sich in der Praxis nicht. Anleger setzen sie bewusst und sinnvoll ein.

Privatanleger setzen Short- und Hebel-ETFs überwiegend maßvoll ein. Das geht aus einer aktuellen Studie der WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar hervor. „Unsere Ergebnisse widerlegen die oft geäußerte Kritik, dass Privatanleger die Funktionsweise von Short- und Hebel-ETFs nicht verstehen würden“, stellt Prof. Dr. Lutz Johanning, Inhaber des Lehrstuhls für Empirische Kapitalmarktforschung, fest. Basis der Untersuchung, die sich auf den Zeitraum von Januar 2008 bis Dezember 2011 bezieht, sind reale Transaktionsdaten von Short- und Hebel-ETFs, die von den wichtigsten deutschen Direktbanken zur Verfügung gestellt wurden. Insgesamt werteten die Wissenschaftler 102.386 Engagements aus.

In den weit überwiegenden Fällen werden die untersuchten ETF-Varianten nur über einen kurzen Zeitraum gehalten. Daher laufe die unter anderem von Regulatoren geäußerte Kritik ins Leere, die sich vor allem auf das Risiko über lange Investitionsperioden bezieht. „Privatanleger passen offensichtlich die Haltedauer und das Investitionsvolumen an das höhere Risiko von Short- und Hebel-ETFs an“, fasst Johanning die Ergebnisse zusammen. „In der Praxis wurden mit Short- und Hebel-ETFs keine deutlich höheren Risiken als mit anderen Produkten eingegangen, die einfache Standard-Indizes abbilden.“

Gehebelte ETFs – auch „leveraged“ ETFs genannt – wurden der Studie zufolge im Schnitt 62,3 Tage gehalten. Das ist deutlich kürzer als die Haltedauer bei „normalen“ ETFs mit 138,7 Tagen. Dieser Zusammenhang konnte auch bei Short-ETFs beobachtet werden, die im Schnitt mit 78,8 Tage deutlich kürzer gehalten wurden als die Standard-Varianten. Gehebelte Short-ETFs wurden noch kürzer gehalten, nur 33,6 Tage.

„Auch bei der Investitionssumme zeigt sich das Muster, dass Privatanleger ihre Anlageverhalten anpassen“, sagt Johanning. Während die durchschnittliche Anlagesumm bei „normale“ ETFs 27.364 Euro betragen hat, waren es bei Short-ETFs 25.757 Euro und bei gehebelten Short-ETFs nur 21.717 Euro. In Hebel-ETFs, die auf steigende Kurse ausgerichtet sind, investierten Anleger im Schnitt 15.090 Euro. „Im Detail hat sich zudem gezeigt, dass höhere Investitionsvolumen vor allem bei kurzen Haltedauern auftreten“, so der Professor. Dies spreche dafür, dass die eingegangenen Risiken realistisch bewertet werden.

„Die Auswertung der Standardabweichungen zeigt eindrucksvoll, dass die geringe Haltedauer das Risiko der Short- und Hebel-ETFs begrenzt“, erkennt Johanning. Während die Standardabweichung der Rendite bei „normalen“ ETFs 13,4 Prozent beträgt, sind es bei den Short- und Hebelvarianten zwischen 13,2 Prozent und 16,7 Prozent. Damit zeige die Analyse, dass sich in der Praxis die Anlagerisiken bei Short- und Hebel-ETFs nicht wesentlichen von den Standard-Varianten unterscheiden.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt nach Frankreich-Wahl erstmals über 12.400 Punkten -- Dow Jones im Plus -- Sartorius mit Zuwächsen -- RWE-Tochter innogy verspricht Gewinnwachstum -- Commerzbank im Fokus

adidas verliert den Ball - Bundesliga spielt künftig mit Derbystar. Experten: Eigene Ladesäulen werden Tesla auf Dauer nicht genügen. Auch Amazon bereitet sich auf autonomes Fahren vor. SLM Solutions-Aktie im Plus: SLM lotet nach geplatztem GE-Deal wohl erneut Verkauf aus. Südzucker-Tochter Cropenergies will Dividende verdoppeln.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Siemens AG723610
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
Lufthansa AG823212