-->-->
26.11.2012 11:28
Bewerten
 (1)

Assenagon Credit Management unter neuem Namen

Münchner Asset Manager heißt ab sofort XAIA Investment. Fondspalette wird ab 1. Januar 2013 unbenannt.

Assenagon Credit Management tritt ab sofort unter dem neuen Markennamen XAIA Investment auf. Das gab der Münchner Asset Manager heute bekannt. Damit werde die im Sommer begonnene Ablösung von der Assenagon-Gruppe abgeschlossen, heißt es aus dem Unternehmen. Bereits im Juni 2012 hatte die Assenagon Credit Management das Joint Venture mit der Assenagon-Gruppe aufgelöst. „Die neue Unabhängigkeit ermöglicht XAIA Investment einen hundertprozentigen Fokus auf unsere Kernkompetenz Cross Asset Management“, begründen die drei geschäftsführenden Partner der XAIA Investment GmbH, Ulrich von Altenstadt, Dr. Jochen Felsenheimer und Dr. Wolfgang Klopfer, den Schritt.

Aktuell verwalte XAIA Investment in drei Publikumsfonds sowie individuellen Mandaten rund 1,9 Milliarden Euro für institutionelle Investoren und Privatanleger. Die bisherigen neun Mitarbeiter sollen auch künftig für das Unternehmen tätig sein, betont die Geschäftsleitung. Die Fonds werden ab dem 1. Januar 2013 unter neuen Namen auf die Fondsplattform von Universal Investment übertragen.

Der Assenagon Credit Basis (ISIN: LU0418282348) wird künftig XAIA Credit Basis heißen. Aus dem Assenagon Credit Debt Capital (ISIN: LU0644385733) wird der XAIA Credit Debt Capital. Der volumenstärkste Fonds der Palette, der Assenagon Credit Basis II (ISIN: LU0462885483) ist ab Januar als XAIA Credit Basis II auf dem Markt. Er hat ein Gesamtvolumen von 1,15 Milliarden Euro (Stand: 31. Oktober 2012). Der Rentenfonds kommt im laufenden Jahr bisher auf ein Plus von 3,85 Prozent. Für die vergangenen zwei Jahre steht ein Wertzuwachs von 8,26 Prozent. Seit seiner Auflegung im Januar 2010 wuchs sein Wert um 11,59 Prozent. Mit einer Zweijahresvolatilität von 0,68 Prozent ist der Credit Basis II der risikoärmste Fonds der FINANZEN FundAnalyzer-Peergroup „Rentenfonds EUR/Unternehmen“. Die außergewöhnlich hohe Sharpe Ratio von 4,19 ist kaum zu toppen. Die Währungsallokation des Fonds zeigt mit 48 Prozent eine starke Gewichtung des Euro (Stand: 31. Juli 2012). US-Dollar-Anleihen sind mit 39 Prozent im Portfolio vertreten, Bonds aus Großbritannien machen fünf Prozent aus.

Assenagon (XAIA) Credit Basis II: Seit Auflegung stetiger Zuwachs bei geringer Schwankung

Quelle: FINANZEN FundAnalyzer (FVBS)

In den kommenden Jahren soll die Fondspalette ausgebaut werden. „Wir arbeiten an innovativen Konzepten für marktneutrale Strategien, wobei wir das Anlageuniversum schrittweise erweitern werden“, erläutert von Altenstadt die geplante strategische Ausrichtung von XAIA Investment. Angesichts der mangelnden Attraktivität traditioneller Anlageklassen erwartet die Geschäftsleitung auch in Zukunft einen sich fortschreitenden Trend zu alternativen Strategien.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow im Minus -- K+S ernennt neuen Chef -- Notenbankertreffen in Jackson Hole - Warum es diesmal besonders spannend wird -- Tesla im Fokus

UFO-Mitglieder segnen Schlichtungs-Ergebnis mit Lufthansa ab.UBS, Deutsche Bank, Santander und BNY Mellon tüfteln wohl an Digitalwährung. Volkswagen muss in Südkorea Audis zurückrufen. Robuste Konjunktur lässt deutsche Staatskasse klingeln. Windeln.de-Aktie stoppt Talfahrt.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->