23.07.2012 18:00
Bewerten
 (13)

Österreich: So günstig und so nah

Aktien aus Österreich sind relativ volatil
Aufbruchstimmung
Die Wiener Börse wird von deutschen Anlegern selten beachtet. Dass sich ein Blick ins Nachbarland lohnt, zeigt der Fonds 3 Banken Österreich.
€uro am Sonntag

von Jörn Kränicke, €uro am Sonntag

"Tu Felix Austria“ mag man in diesen Zeiten kaum in den Mund nehmen. Eine Insel der Glückseligen ist Österreich schon lange nicht mehr. Die Börse in Wien wird meist noch stärker abgestraft als das Frankfurter Parkett, wenn es irgendwo auf der Welt kriselt. Unser Nachbar wird von vielen Anlegern dann meist als verlängerter Arm Osteuropas gesehen, Risikokapital schnell abgezogen.

Doch bei nüchterner Betrachtung spricht vieles für Austro-Aktien, meint Alois Wögerbauer, Manager des 3-Banken-Österreich-Fonds. Und Wögerbauer sollte es wissen: Er ­managt den besten Fonds mit Fokus Österreich, der seit Auflage 2002 ein Plus von 180 Prozent eingefahren hat und sich zudem als einziger Austria-Fonds mit der €uro-FondsNote 1 schmücken darf.

„Österreichische Aktien sind zu billig — nicht mehr und nicht weniger“, sagt Wögerbauer. Dies bedeutet: Die Aktien des ATX notieren rund 15 Prozent unter ihrem Buchwert, das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist einstellig. Zugleich liegt die Dividendenrendite bei knapp vier Prozent. Den Grund für die Schnäppchenpreise sieht der Manager unter anderem darin, dass die Anleger in der Regel übersähen, was in den österreichischen Unternehmen passiert. „In vielen Fällen ist die Lage der Unternehmen klar besser als die öffentlich wahrgenommene Stimmung“, sagt Wögerbauer.

Allerdings gibt er sich nicht der Illusion hin, dass sich dies über Nacht ändern wird. „Schritt für Schritt wird man aber erkennen, dass es in vielen Fällen gerade auch in diesem Umfeld erfolgreiche Geschäftsmodelle gibt“, spricht Wögerbauer sich selbst Mut zu.
Die hohe Volatilität der Wiener Börse führt Wögerbauer vor allem auf die Indexschwergewichte wie Erste Bank, OMV, Andritz und Voest zurück. „Alles Unternehmen, bei ­denen das wirtschaftliche Umfeld oder internationale Finanzmarkt­unsicherheiten direkter durchschlagen als in Märkten wie der Schweiz, die von Pharma- und Lebensmitteltiteln beherrscht sind.“

Grundsätzlich hält Wögerbauer immer lang- und kurzfristige Investments. Längerfristige Positionen sind etwa Austriamicrosystems, ein Zulieferer für Smartphones, Tablet- PCs und zahlreiche andere Anwendungen im Industrie-, Medizintechnik- oder Konsumbereich. Oder Kapsch Traffic, einer der Haupt­profiteure des Ausbaus von Maut­systemen.

Bei den taktischen Investments scheut Wögerbauer sich auch nicht, einen Blick auf die Banken zu werfen — etwa auf Raiffeisen International. „Angesichts des Geschäftsmodells ist der Abschlag zum Buchwert aus unserer Sicht zu hoch.“ Zudem setzt er auch auf zyklische Werte wie RHI, einen Hersteller von feuerfesten Produkten. Die Aktie ist seiner Ansicht nach mit einem KGV zwischen sechs und sieben schlicht und einfach unterbewertet.

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Erste Group Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Erste Group Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.11.2012Erste Group Bank kaufenDie Actien-Börse
31.10.2012Erste Group Bank neutralExane-BNP Paribas SA
31.10.2012Erste Group Bank neutralNomura
31.10.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
31.10.2012Erste Group Bank equal-weightMorgan Stanley
12.11.2012Erste Group Bank kaufenDie Actien-Börse
31.10.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
09.08.2012Erste Group Bank buyCitigroup Corp.
01.08.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
19.07.2012Erste Group Bank buySociété Générale Group S.A. (SG)
31.10.2012Erste Group Bank neutralExane-BNP Paribas SA
31.10.2012Erste Group Bank neutralNomura
31.10.2012Erste Group Bank equal-weightMorgan Stanley
19.10.2012Erste Group Bank neutralNomura
20.09.2012Erste Group Bank neutralUBS AG
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Erste Group Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Erste Group Bank AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?

Anzeige