07.12.2012 11:36
Bewerten
 (0)

Aus „Bankenunion“ wird „Finanzmarktunion“

EU-Ratschef legt Diskussionspapier vor und konkretisiert den Zeitplan für eine enge europäische Wirtschaftsunion.

Am Donnerstagabend hat EU-Ratspräsident Hermann Van Rompuy ein Arbeitspapier zur Vertiefung der Währungsunion vorgelegt. Dieser Bericht der „Quadirga“ – bestehend aus EU-Kommissionschef José Manuel Barroso, EZB-Präsident Manuel Draghi, Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker sowie dem Ratspräsidenten – versucht, die bereits bekannten Überlegungen für eine runderneuerte Europäische Union zu konkretisieren.

Von einer „Bankenunion“, wie sie in den vergangenen Wochen und Monaten diskutiert wurde ist darin keine Rede mehr. Stattdessen skizziert Van Rompuy eine „Finanzmarktunion“, deren erster Schritt die Einführung einer gemeinsamen Euro-Bankenaufsicht unter dem Dach der EZB sein soll. Die Gesetzgebung für diese Aufsicht befände sich in der Endphase, heißt es und soll ab dem 1. Januar 2014 arbeitsfähig sein. Dieses Datum stellt auch den frühestmöglichen Zeitpunkt dar, an dem der Euro-Rettungsfonds ESM marode Banken direkt rekapitalisieren könnte. Die Regelungen für eine Direktrekapitalisierung sollen dem Papier zufolge bis zum 31. März 2013 beschlossen sein.

Als weiteren Schritt zu einer „Finanzmarktunion“ nennt die Quadriga die Schaffung einer gemeinsamen Behörde für die Bankenabwicklung. Ergänzt werde sie durch einen Euro-Abwicklungsfonds, der die Schließung maroder Banken finanzieren soll. Dieser Fonds sollte sich den ursprünglichen Überlegungen zufolge aus Vorabbeiträgen aller Banken füllen. Da dies aber ein langfristiges Procedere darstelle, stellt das Papier für die kurze Frist eine Kreditlinie des Krisenfonds ESM an den Abwicklungsfonds zur Diskussion. Die ursprünglich von der Kommission verfolgte Idee eines europäischen Einlagensicherungsfonds taucht hingegen nicht mehr auf. Van Rompuy betont lediglich die Notwendigkeit einheitlicher Maßstäbe für die nationalen Fonds.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Daimler AG710000
BASFBASF11
Apple Inc.865985
BMW AG519000
BayerBAY001
Allianz840400
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Scout24 AGA12DM8
Siemens AG723610