03.01.2013 11:15
Bewerten
 (0)

Ausblick für Asien für 2013

Der Ausblick für China wird klarer und besser. Südostasien wird wahrscheinlich weiterhin starke Erträge liefern. Positive Einstellung gegenüber koreanischer Technologie.

Unser Ausblick für 2013, was die Aktienmärkte in Asien ex Japan angeht, ist durchweg positiv. Obwohl 2012 ein gewisses Maß an Volatilität vorhanden war, das durch Vorkommnisse innerhalb und außerhalb der Region verursacht wurde, ist klar erkennbar, dass Asien sich unter den Regionen befindet, die sich seit Jahresbeginn am besten entwickelt haben. Der MSCI AC Asia ex Japan Index ist in den ersten elf Monaten um 19,0% in US-Dollar gestiegen, verglichen mit dem MSCI Emerging Markets Index und dem MSCI AC World Index, die im gleichen Zeitraum entsprechend 13,1% und 14,2% dazugewinnen konnten. (Thomson Reuters Datastream, per 19.12.2012, in USD).

Unserer Meinung nach werden einige der externen Risiken, die die Märkte in den letzten Jahren in Schach hielten, allmählich behandelt, was noch einmal unseren positiven Ausblick für die Region untermauert. Den größten und weitreichendsten Einfluss hat dabei wohl die sich schnell nähernde „Fiskalklippe“ in den USA. So wie es momentan aussieht, scheinen die Verhandlungen in geregelten Bahnen zu verlaufen und unserer Ansicht nach wird es zunehmend wahrscheinlicher, dass dieses zentrale wirtschaftliche und politische Thema letztendlich beigelegt werden kann.

Zusätzlich ermutigend für uns als asiatische Anleger sind auch die jüngsten geldpolitischen Schritte der Europäischen Zentralbank. Zwar wird eine Phase mit geringem oder keinem Wachstum auch Auswirkungen auf asiatische Exporteure haben, jedoch ist durch das Ankaufprogramm von Anleihen durch die EZB wenigstens die unmittelbare Ansteckungsgefahr gebannt, dass ein Streik von Anleihekäufern eine Regierung in die Krise stürzt.
Wir glauben, dass sich eine Stabilisierung des externen Umfeldes, gepaart mit einem widerstandsfähigen Wirtschaftswachstum in Asien, positiv auf asiatische Aktien auswirken wird, da sich Anleger wieder auf attraktive Fundamentaldaten der Region, wie beispielsweise einen niedrigen Schuldenstand, steigenden Binnenkonsum und      - investitionen, konzentrieren werden.

Im Ergebnis sollten asiatische Wirtschaften überdurchschnittliche Wachstumsraten, sowohl im Vergleich mit der entwickelten Welt als auch mit anderen Schwellenländern, vorweisen können. Wenn das Bewertungsniveau gegenüber dem historischen Durchschnitt und der restlichen Welt niedrig  bleibt, könnte sich daraus unserer Meinung nach eine starke Wertentwicklung von regionalen Aktien ergeben.

Der Ausblick für China wird klarer und besser

China bleibt wie immer einer der wichtigsten Treiber der breiten Asien ex Japan Region und anders als im Jahre 2012, als der Ausblick für China einen Unsicherheitsfaktor an den Märkten darstellte, scheint das sich abzeichnende Bild für 2013 erheblich klarer.
Die chinesische Wirtschaft entwickelte sich in diesem Jahr schwächer als allgemein erwartet, was regionale Aktien ausbremste. Es gibt jedoch mittlerweile Anzeichen dafür, dass den Politikern eine “sanfte Landung“ gelungen ist und wir gehen daher für die kommenden Monate von einem relativ stabilen Wachstum in China aus.

Weiterhin ist unserer Meinung nach das Ergebnis des 18. Nationalkongresses in China den Aktienmärkten zuträglich. Zwar sind grundlegende Veränderungen bei wichtigen Themen der langfristigen Wirtschaftspolitik nicht zu erwarten, jedoch begrüßen die Anleger das Ende einer unsicheren Phase und wir gehen außerdem davon aus, dass die neue Parteiführung unter Xi Jinping und Li Keqiang durch Ankündigungen weiterer Stimulationsmaßnahmen für eine noch positivere Anlegerstimmung an den Märkten sorgen wird.

Aus diesen Gründen werden wir die umfangreiche Allokation von chinesischen Titeln in unseren Asien ex Japan Aktienportfolios beibehalten. Wir erwarten zwar, dass sich die Behörden auf konsumfördernde Maßnahmen konzentrieren werden, jedoch wird ebenfalls an den Infrastrukturinvestitionen festgehalten werden und diese Tatsache stützt unsere positive Einschätzung für den Materialsektor und für Unternehmen, die unserer Meinung nach von steigenden Ausgaben in Bereichen wie Smart Grid, Bewässerungsarbeiten und alternative Energien profitieren.

Des Weiteren werden wir etwas optimistischer in Bezug auf bestimmte chinesische Finanztitel, wie ICBC und China Pacific Insurance. Die Ankündigungen der neuen Geschäftsführung haben unserer Meinung nach die Gewinnvisibilität für strategisch wichtige Bereiche wie den Bankensektor verbessert. In Kombination mit attraktiven Bewertungen sollte dies 2013 für eine starke Performance des genannten Bereichs sorgen.

Auch der chinesische A-Aktienmarkt konnte im Vergleich zu der restlichen Asien ex Japan Region in 2012 keinen rechten Fortschritt verzeichnen. Wir glauben, dass Anleger bisher übertrieben pessimistisch für diesen Markt eingestellt waren und dass das derzeitige Bewertungsniveau einen attraktiven Einstiegszeitpunkt für Anleger mit langfristigem Wachstumsziel bietet und zudem die Chance, Anteile von Firmen zu erwerben, die in Hong Kong und an ausländischen Börsen entweder nicht verfügbar und unterrepräsentiert sind.

Südostasien wird wahrscheinlich weiterhin starke Erträge liefern

Abgesehen von China haben wir eine signifikante Allokation in den sich schnell entwickelnden Wirtschaften Südostasiens und dort bevorzugen wir insbesondere Indonesien und Thailand. Unsere Präferenz in diesen Ländern gilt Unternehmen, die unserer Meinung nach so aufgestellt sind, dass sie von den beiden Hauptfaktoren für ein langfristiges regionales Wachstum profitieren können: steigender Konsum und Investitionen in Infrastrukturprojekte.

Aufgrund der rasant wachsenden Mittelschicht bevorzugen wir besonders verbraucherbezogene Sektoren. Die steigenden Einkommen haben vermehrte Ausgaben in Bereichen wie dem Gesundheitswesen zur Folge. Das in Indonesien ansässige Unternehmen Kalbe Farma ist ein Aktienbeispiel, das direkt von dieser Situation profitiert. Unserer Ansicht nach ist das Unternehmen aufgrund seiner starken Marken und seines weitreichenden Vertriebsnetzwerks ideal positioniert, um sich das langfristige Wachstum des Pharma- und Consumer-Health-Marktes zu Nutze zu machen. 

Das in Thailand ansässige Hotellerie- und Freizeitunternehmen Minor International ist eine weitere wichtige Portfolioposition. Es verfügt über mehr als 1000 Schnellrestaurants und sollte somit von dem steigenden Niveau der verfügbaren Einkommen in der Region profitieren. Außerdem verwaltet das Unternehmen mehr als 30 Hotelanlagen der Namen Four Seasons, Marriott und der Eigenmarke Anatara, durch deren Zugang es zusätzlich von dem zunehmenden regionalen Tourismusgeschäft – insbesondere mit den Chinesen – einen Nutzen ziehen sollte.

Positive Einstellung gegenüber koreanischer Technologie

In Korea bevorzugen wir ganz klar den wichtigen Technologiesektor. Die Gesamtnachfrage nach mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets steigt weiter an und mit dem Unternehmen Samsung Electronics, einer der wenigen Rivalen des Apple iPhone, befindet sich Korea im Kern dieser Nachfrage.

Außerdem werden sich in Korea immer wieder Investmentchancen unter ausgewählten Herstellern innerhalb der Zuliefererkette ergeben, da das Gewinnwachstum erheblich von den Markteinführungen des Samsung Galaxy S3 und des Apple iPhone 5 gestärkt werden sollte. Jedoch wird unsere positive Einstellung zum Technologiesektor durch unsere vorsichtige Haltung in anderen koreanischen Marktbereichen, wie dem Finanzsektor, dem Energiesektor und bei Telekommunikationsdienstleistungen, wieder ausgeglichen.

Wir gehen davon aus, dass asiatische Märkte zukünftig weiterhin die Anzeichen für eine Stabilisierung der wichtigsten Wirtschaftsnationen wie den USA, Europa und China im Blick behalten. Wahrscheinlich wird ein gewisses Maß an Volatilität vorherrschen, wir glauben jedoch, dass die Aktienmärkte mittlerweile über eine solidere Basis verfügen und sind deshalb optimistisch, dass das überdurchschnittliche Wachstum und die finanzpolitische Dynamik der Region Asien ex Japan dazu führen werden, dass regionale Aktien 2013 attraktive Renditen erwirtschaften werden.

Somit konzentrieren wir uns in diesem Umfeld, in dem Anleger wieder vermehrt auf Erträge schauen, auf Titel, die langfristig von dem asiatischen Konsumwachstum profitieren, auf Titel von aufstrebenden asiatischen Marken und auf Titel von Anbietern mit hohem Ertragspotenzial. Diese Strategie sollte für Anleger in unseren Asien ex Japan Aktienfonds im Laufe des Jahres 2013 positive Renditen erwirtschaften.

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX stabil -- Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen -- Neue Gerüchte um Ebay -- Ermittlungen gegen GM-Rechtsabteilung

Schmolz + Bickenbach nicht an ThyssenKrupp-Tochter VDM interessiert. Bund: Konjunkturdelle nur zeitweise. Deutsche Steuereinnahmen steigen im Sommer weiter an. Baumarkt-Kette Home Depot tauscht Chef aus.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige