16.01.2013 09:50
Bewerten
 (0)

BB Biotech AG mit Gewinn nach Steuern von CHF 368 Mio. im Geschäftsjahr 2012

BB Biotech (ISIN: CH0038389992) informiert im Einklang mit der Ad-hoc-Publizitätspflicht bereits heute über die Gewinnentwicklung für das Geschäftsjahr 2012.

Basierend auf den noch nicht geprüften konsolidierten Zahlen schliesst BB Biotech das vergangene Jahr mit einem Jahresgewinn nach Steuern von CHF 368 Mio. ab (Vorjahr: Verlust von CHF 146 Mio.). Nach drei ausgesprochen positiven Quartalen mit Gewinnen im dreistelligen Millionenbereich führten Gewinnmitnahmen im Markt gegen Ende Jahr zu einem Quartalsverlust nach Steuern von CHF 134 Mio.

Das Resultat für 2012 widerspiegelt die fundamentale Stärke des Biotech-Sektors sowie die erfolgreiche Anlagestrategie von BB Biotech mit klaren Schwerpunkten. Der Aktienkurs ist im gleichen Zeitraum in CHF um 42.7% bzw. in EUR um 42.9% gestiegen.

Die ordentliche Berichterstattung zum Portfolio per 31. Dezember 2012 erfolgt am 24. Januar 2013. Der vollständige Geschäftsbericht wird am 21. Februar 2013 veröffentlicht.

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?