04.02.2013 12:09
Bewerten
 (0)

BNP Paribas L1 Equity Best Selection Euro-Fonds: Europäische Unternehmen steigern ihre Ausfuhren weltweit

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die Aussichten für europäische Aktien sind gut, sagt Andrew King, Fondsmanager des BNP Paribas L1 Equity Best Selection Euro-Fonds (BNP PARIBAS L1 Equity Best Selection Euro D) bei BNP Paribas Investment Partners.

"Viele europäische Unternehmen stehen besser da als ihre Pendants aus anderen Industrieländern. Europa ist Heimat zahlreicher Global Player, 60 davon sind Weltmarktführer in ihrer jeweiligen Branche, beispielsweise Unternehmen aus der Automobil- oder Luxusgüter-Industrie. Etwa die Hälfte des Umsatzes wird außerhalb Europas erzielt, zunehmend in den Schwellenländern. Damit gleichen sie die Wachstumsschwäche der europäischen Wirtschaft aus."

Europäische Unternehmen hätten in einem anspruchsvollen Umfeld im vergangenen Jahr eine Nettoumsatzrendite von durchschnittlich sieben Prozent eingefahren. Diese liquiden Mittel stünden ihnen für Dividenden, Investitionen oder für Zukäufe zur Verfügung. "Neben der soliden Verfassung der Unternehmen spricht aber noch ein weiteres Argument für den europäischen Aktienmarkt", erläutere King. "Das Kurs/Gewinn-Verhältnis (KGV) des MSCI-Europe 2012 ist mit 10,7 deutlich niedriger als etwa der S&P 500 mit 12,7 oder der Nikkei-Index mit 13. Damit sind die europäischen Titel deutlich günstiger als vergleichbare Titel aus Amerika oder Asien."

In Europa habe die Dividendenrendite im vergangenen Jahr mit durchschnittlich 4,7 Prozent doppelt so hoch gelegen wie in den USA. Auch die Verzinsung deutscher zehnjähriger Staatsanleihen habe da nicht mithalten können: Sie habe mit unter zwei Prozent sogar deutlich unter der Inflationsgrenze gelegen. Die Differenz zwischen Dividendenrenditen und Anleihenrenditen sei in den vergangenen 40 Jahren nur selten höher gewesen. In Verbindung mit ihrer hohen Liquidität seien sie somit eine ernsthafte Alternative zu Staatsanleihen.

King sehe rentable Unternehmen in Branchen mit hohen Markteintrittshürden. Hier seien Unternehmen eher in der Lage, Preise durchzusetzen und schwierige Marktphasen zu bestehen - und würden oft höhere Gewinne als Unternehmen in stärker fragmentierten Branchen erzielen. Um den Konzentrationsgrad eines Sektors zu bestimmen, verwende King den von amerikanischen Ökonomen entwickelten Herfindahl-Hirschman-Index. (04.02.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX über 12.000 Punkten -- Asiens überwiegend stärker -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius will Gewinn bis 2020 kräftig steigern -- Bayer, thyssenkrupp im Fokus

Warum Mega-Deals wie Kraft Heinz-Unilever platzen. Telefónica Deutschland halbiert Verlust. ABB deckt Betrugsfall in Südkorea im eigenen Konzern auf. FMC erreicht selbst gesteckte Ziele und will 2017 weiter zulegen. Airbus schreibt im Schlussquartal rote Zahlen. Ströer wächst kräftig und verzeichnet soliden Start 2017.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Welche Stadt macht das Rennen?
Jetzt durchklicken
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Siemens AG723610
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655