23.01.2013 16:54
Bewerten
 (0)

BNP Paribas ernennt Group Management Board für Deutschland

Camille Nicolas Fohl wird Gruppenverantwortlicher für Deutschland. Als Teil ihrer europäischen Wachstumsstrategie verstärkt BNP Paribas die positive Entwicklung und Positionierung von BNP Paribas in Deutschland mit einer erweiterten und intensivierten Zusammenarbeit der Geschäftsbereiche.

In der neuen Organisationsstruktur wird das Leistungsvermögen und die europäische und internationale Präsenz der Gruppe optimal genutzt. Die BNP Paribas Gruppe ist seit 1947 in Deutschland vertreten und ist dort heute eine der bedeutendsten Auslandsbanken. In ihren drei Kerngeschäftsfeldern Corporate und Investment Banking, Investment Solutions sowie Retail Banking/Retail Services bietet BNP Paribas ihren Kunden eine umfassende Produktpalette. Die Gruppe beschäftigt mehr als 3.000 Mitarbeiter in den wichtigsten Wirtschaftsstandorten Deutschlands.

Das heute ernannte Group Management Board für BNP Paribas Deutschland setzt sich wie folgt zusammen:

  • Camille N. Fohl, verantwortlich für das Deutschlandgeschäft und Chairman des Management Boards
  • Kai Friedrich, CEO Cortal Consors und Koordinator Retail Banking Deutschland
  • Torsten Murke, CEO Corporate & Investment Banking Deutschland
  • Gerald Noltsch, CEO BNP Paribas Securities Services und Koordinator Investment Solutions Deutschland
  • Johannes Riesterer, CEO Commerz Finanz und Koordinator Personal Finance Deutschland

Fohl (*1956) begann seine Bankkarriere 1986 bei BGL (Banque Générale du Luxembourg). Innerhalb von BGL und der Fortis Bankengruppe war er hauptsächlich in den Bereichen Retail Banking und Commercial/Corporate Banking tätig. Ab 2009 verantwortete er für das internationale Retail Banking von BNP Paribas die Region Zentral- und Ost-Europa sowie Asien.

In der neuen Rolle wird er seinen Sitz in Frankfurt haben.

Jean-Laurent Bonnafé, CEO von BNP Paribas, betont: „ Das Ziel von BNP Paribas ist, ihren Privat-, Unternehmens- und institutionellen Kunden in Deutschland kontinuierlich eine breite Palette an hochwertigen Produkten und Dienstleistungen anzubieten. Wir sind überzeugt, dass wir durch das Engagement der Mitarbeiter, dem Leistungsvermögen der Gruppe und ihrer europäischen und internationalen Präsenz sehr gut aufgestellt sind, um bestmöglich den Bedürfnissen unserer Kunden in Deutschland gerecht zu werden.“

Die Mitteilung im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow um Nulllinie -- Abschreibungen belasten Bayer -- ifo-Index steigt überraschend -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

Jay-Z legt Risikokapitalfonds auf. Wirecard-Aktie bricht nach Bericht rund sechs Prozent ein. Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran. TOM TAILOR will in Markenpflege und Online-Handel investieren. Managerschreck Carl Icahn: Was will der Milliardär mit Bristol-Myers Squibb-Aktien?.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Allianz840400
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Wirecard AG747206