21.02.2013 15:06
Bewerten
 (0)

Banken wollen Beratungskompetenzen ausbauen

Forsa-Umfrage: Banken stellen ihre traditionellen Stärken wieder in den Fokus. Basel III erzeugt größten Aufwand.

Bankenaufsicht und Regulierung sind derzeit die brennendsten Themen in deutschen und österreichischen Kreditinstituten. Die Umsetzung von Basel III, neue Vorgaben für das Risikomanagement und die Einrichtung einer europäischen Bankenaufsicht halten die Branche in Atem. Das ist das Ergebnis des „Branchenkompass 2012 – Kreditinstitute“, die das Marktforschungsinstitut forsa im Auftrag von Steria Mummert Consulting und dem FAZ-Institut durchgeführt hat. Dazu wurden 120 Führungskräfte aus 100 der größten Kreditinstitute in Deutschland und 20 der größten Institute in Österreich zu den Branchentrends sowie zu den Strategien bis 2015 befragt.

Die Befragten rechnen angesichts der hohen Regulierungsdichte, des Kostendrucks, der andauernden Schuldenkrise, der niedrigen Zinsen und der schwächelnden Konjunktur in den kommenden drei Jahren nicht mit starken Wachstumsimpulsen: „Ein gutes Drittel geht davon aus, dass sich die Branche schlechter als die Gesamtwirtschaft entwickeln wird, und ein knappes Drittel hält die Zukunft für ganz ungewiss“, so die Autoren der Studie. Für 94 Prozent stellt die Bankenregulierung die größte Herausforderung der nächsten drei Jahre dar. Basel III erzeuge dabei den größten Aufwand, doch auch andere Regulierungen betreffen die Institute. So hat die BaFin neue Anforderungen an das Risikomanagement angekündigt, und auf europäischer Ebene nimmt die zentrale Bankenaufsicht Gestalt an. „Eine große Mehrheit der Banker sieht deshalb erheblichen Anpassungsbedarf – auch im Compliance-Management“, analysieren die Autoren.

Der Studie zufolge bekommen die Banken den Vertrauensverlust der Kunden zu spüren. Nur ein knappes Drittel der Befragten rechnet damit, dass sich dieses Vertrauen auf absehbare Zeit wieder herstellen lasse. Dies könne beispielsweise mit nachhaltigen Geschäftsmodellen geschehen. Mehr als jeder zweite erwarte demnach, dass Nachhaltigkeitskonzepte die Bankenbranche in den kommenden Jahren stark verändern werden. 82 Prozent der Banker halten Nachhaltigkeit zudem für eine relevante Bankenstrategie. Um das Vertrauen der Kunden wieder herzustellen, wollen die Banken ihre Kernkompetenzen in der Beratung von Privat- und Firmenkunden ausbauen  und damit ihre traditionellen Stärken wieder in den Fokus rücken.

Unter den Geschäftsfeldern soll in den kommenden drei Jahren verstärkt das Kreditgeschäft ausgebaut werden. Zunehmende Investitionen verzeichnen die Befragten – aufgrund des Baubooms auf dem Wohnungsmarkt – in der Immobilienfinanzierung. „Rückläufig ist dagegen die Investitionstätigkeit der Banken im Wertpapiergeschäft, in der Vermögensverwaltung, in der Kreditverbriefung und im Investmentbanking“, so die Autoren.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX dreht ins Minus -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Deutsche Annington startet Übernahmeofferte für Gagfah. Norma Group platziert Schuldschein. Ex-Chef Bauer und Automanager Diess sollen Infineon kontrollieren. Hawaiian Airlines bestätigt Airbus-Bestellung: A330neo statt A350. Japans Notenbank lässt Geldpolitik unverändert. Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen.
Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige