21.02.2013 15:06
Bewerten
 (0)

Banken wollen Beratungskompetenzen ausbauen

Forsa-Umfrage: Banken stellen ihre traditionellen Stärken wieder in den Fokus. Basel III erzeugt größten Aufwand.

Bankenaufsicht und Regulierung sind derzeit die brennendsten Themen in deutschen und österreichischen Kreditinstituten. Die Umsetzung von Basel III, neue Vorgaben für das Risikomanagement und die Einrichtung einer europäischen Bankenaufsicht halten die Branche in Atem. Das ist das Ergebnis des „Branchenkompass 2012 – Kreditinstitute“, die das Marktforschungsinstitut forsa im Auftrag von Steria Mummert Consulting und dem FAZ-Institut durchgeführt hat. Dazu wurden 120 Führungskräfte aus 100 der größten Kreditinstitute in Deutschland und 20 der größten Institute in Österreich zu den Branchentrends sowie zu den Strategien bis 2015 befragt.

Die Befragten rechnen angesichts der hohen Regulierungsdichte, des Kostendrucks, der andauernden Schuldenkrise, der niedrigen Zinsen und der schwächelnden Konjunktur in den kommenden drei Jahren nicht mit starken Wachstumsimpulsen: „Ein gutes Drittel geht davon aus, dass sich die Branche schlechter als die Gesamtwirtschaft entwickeln wird, und ein knappes Drittel hält die Zukunft für ganz ungewiss“, so die Autoren der Studie. Für 94 Prozent stellt die Bankenregulierung die größte Herausforderung der nächsten drei Jahre dar. Basel III erzeuge dabei den größten Aufwand, doch auch andere Regulierungen betreffen die Institute. So hat die BaFin neue Anforderungen an das Risikomanagement angekündigt, und auf europäischer Ebene nimmt die zentrale Bankenaufsicht Gestalt an. „Eine große Mehrheit der Banker sieht deshalb erheblichen Anpassungsbedarf – auch im Compliance-Management“, analysieren die Autoren.

Der Studie zufolge bekommen die Banken den Vertrauensverlust der Kunden zu spüren. Nur ein knappes Drittel der Befragten rechnet damit, dass sich dieses Vertrauen auf absehbare Zeit wieder herstellen lasse. Dies könne beispielsweise mit nachhaltigen Geschäftsmodellen geschehen. Mehr als jeder zweite erwarte demnach, dass Nachhaltigkeitskonzepte die Bankenbranche in den kommenden Jahren stark verändern werden. 82 Prozent der Banker halten Nachhaltigkeit zudem für eine relevante Bankenstrategie. Um das Vertrauen der Kunden wieder herzustellen, wollen die Banken ihre Kernkompetenzen in der Beratung von Privat- und Firmenkunden ausbauen  und damit ihre traditionellen Stärken wieder in den Fokus rücken.

Unter den Geschäftsfeldern soll in den kommenden drei Jahren verstärkt das Kreditgeschäft ausgebaut werden. Zunehmende Investitionen verzeichnen die Befragten – aufgrund des Baubooms auf dem Wohnungsmarkt – in der Immobilienfinanzierung. „Rückläufig ist dagegen die Investitionstätigkeit der Banken im Wertpapiergeschäft, in der Vermögensverwaltung, in der Kreditverbriefung und im Investmentbanking“, so die Autoren.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?