21.02.2013 15:06
Bewerten
(0)

Banken wollen Beratungskompetenzen ausbauen

DRUCKEN

Forsa-Umfrage: Banken stellen ihre traditionellen Stärken wieder in den Fokus. Basel III erzeugt größten Aufwand.

Bankenaufsicht und Regulierung sind derzeit die brennendsten Themen in deutschen und österreichischen Kreditinstituten. Die Umsetzung von Basel III, neue Vorgaben für das Risikomanagement und die Einrichtung einer europäischen Bankenaufsicht halten die Branche in Atem. Das ist das Ergebnis des „Branchenkompass 2012 – Kreditinstitute“, die das Marktforschungsinstitut forsa im Auftrag von Steria Mummert Consulting und dem FAZ-Institut durchgeführt hat. Dazu wurden 120 Führungskräfte aus 100 der größten Kreditinstitute in Deutschland und 20 der größten Institute in Österreich zu den Branchentrends sowie zu den Strategien bis 2015 befragt.

Die Befragten rechnen angesichts der hohen Regulierungsdichte, des Kostendrucks, der andauernden Schuldenkrise, der niedrigen Zinsen und der schwächelnden Konjunktur in den kommenden drei Jahren nicht mit starken Wachstumsimpulsen: „Ein gutes Drittel geht davon aus, dass sich die Branche schlechter als die Gesamtwirtschaft entwickeln wird, und ein knappes Drittel hält die Zukunft für ganz ungewiss“, so die Autoren der Studie. Für 94 Prozent stellt die Bankenregulierung die größte Herausforderung der nächsten drei Jahre dar. Basel III erzeuge dabei den größten Aufwand, doch auch andere Regulierungen betreffen die Institute. So hat die BaFin neue Anforderungen an das Risikomanagement angekündigt, und auf europäischer Ebene nimmt die zentrale Bankenaufsicht Gestalt an. „Eine große Mehrheit der Banker sieht deshalb erheblichen Anpassungsbedarf – auch im Compliance-Management“, analysieren die Autoren.

Der Studie zufolge bekommen die Banken den Vertrauensverlust der Kunden zu spüren. Nur ein knappes Drittel der Befragten rechnet damit, dass sich dieses Vertrauen auf absehbare Zeit wieder herstellen lasse. Dies könne beispielsweise mit nachhaltigen Geschäftsmodellen geschehen. Mehr als jeder zweite erwarte demnach, dass Nachhaltigkeitskonzepte die Bankenbranche in den kommenden Jahren stark verändern werden. 82 Prozent der Banker halten Nachhaltigkeit zudem für eine relevante Bankenstrategie. Um das Vertrauen der Kunden wieder herzustellen, wollen die Banken ihre Kernkompetenzen in der Beratung von Privat- und Firmenkunden ausbauen  und damit ihre traditionellen Stärken wieder in den Fokus rücken.

Unter den Geschäftsfeldern soll in den kommenden drei Jahren verstärkt das Kreditgeschäft ausgebaut werden. Zunehmende Investitionen verzeichnen die Befragten – aufgrund des Baubooms auf dem Wohnungsmarkt – in der Immobilienfinanzierung. „Rückläufig ist dagegen die Investitionstätigkeit der Banken im Wertpapiergeschäft, in der Vermögensverwaltung, in der Kreditverbriefung und im Investmentbanking“, so die Autoren.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Dow schließt weit im Plus -- eBay-Aktie nachbörslich schwach: Bilanz enttäuscht -- IPO: Neue Varta-Aktien zu Höchstpreisen -- Bitcoin, BVB, Rio Tinto, Zalando, IBM im Fokus

US-Notenbank Fed: Wirtschaft wächst trotz Hurrikanen weiter. PUMA-Aktie legt zu: Prognose nach kräftigen Zuwächsen erneut angehoben. HOCHTIEF legt Gegenangebot für Mautstraßen-Betreiber Abertis vor. Mitsubishi will Absatz kräftig steigern.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Millennial Lithium CorpA2AMUE
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
Infineon AG623100
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
Amazon906866
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750