25.01.2013 15:40
Bewerten
 (0)

Bankenverband warnt vor Trennbankensystem

Aufspaltung beschädige das in Deutschland und Europa erfolgreiche Universalbankensystem.

Der Deutsche Bankenverband hat sich gegen die Pläne des deutsch-französischen Ministerrats ausgesprochen, den Vorschlägen der sogenannten „Liikanen-Gruppe“ zu folgen. Die Gruppe um den finnischen Notenbankchef Erkki Liikanen wurde im vergangenen Jahr von der EU-Kommission damit beauftragt, eine Reform des europäischen Bankensystems zu erarbeiten. Die Reform zielt darauf ab, dass die Investmentbanking-Sparte von Universalbanken ab einer gewissen Größe nicht mehr durch den Rest des Hauses refinanziert werden soll. „Wir bekommen dadurch keine risikofreie Welt, aber das systemische Risiko wird kleiner“, begründet der Finne diesen Ansatz. Der deutsch-französische Ministerrat will sich jetzt dieser Reform anschließen, um die mit „spekulativen Tätigkeiten verbundenen Risiken zu mindern, die Finanzstabilität zu wahren und die Wirtschaft effizient zu finanzieren.“

Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, sieht das insbesondere in Deutschland erfolgreiche Universalbankensystem in Gefahr: „Es wird nicht möglich sein, Teile des Bankgeschäfts abzuspalten, ohne das Universalbankensystem in Deutschland und Europa zu beschädigen. Gerade in Deutschland ist das Modell der Hausbank, die als Universalbank ihren Kunden alle wesentlichen Bankdienstleistungen aus einer Hand anbietet, seit langem erfolgreich.“ Zudem ziehe die exportorientierte deutsche Exportwirtschaft ihre Stärke auch aus diesem System. „Deshalb haben sich die neun Spitzenverbände der Real- und Kreditwirtschaft in einer gemeinsamen Erklärung einstimmig zum Erhalt des Universalbankensystems bekannt“, so Kemmer. Das System ermögliche es Unternehmen, über ihre Hausbank kostengünstig Absicherungsgeschäfte gegen Währungs-, Zins- und Rohstoffrisiken abzuschließen. „Statt Banken aufzuspalten, ist eine global koordinierte Regulierung der beste Weg, das Finanzsystem stabiler zu machen“, fordert der Verbandschef. Ebenso warnt er vor der bereits von der Deutschen Kreditwirtschaft kritisierten Finanztransaktionssteuer, für die sich bisher elf EU-Staaten ausgesprochen hatten: „Alleingänge helfen nicht, das Finanzsystem insgesamt stabiler zu machen.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Scout24 AG A12DM8
Bayer BAY001
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Commerzbank CBK100
Nestle SA A0Q4DC
Facebook Inc. A1JWVX