25.01.2013 15:40
Bewerten
 (0)

Bankenverband warnt vor Trennbankensystem

Aufspaltung beschädige das in Deutschland und Europa erfolgreiche Universalbankensystem.

Der Deutsche Bankenverband hat sich gegen die Pläne des deutsch-französischen Ministerrats ausgesprochen, den Vorschlägen der sogenannten „Liikanen-Gruppe“ zu folgen. Die Gruppe um den finnischen Notenbankchef Erkki Liikanen wurde im vergangenen Jahr von der EU-Kommission damit beauftragt, eine Reform des europäischen Bankensystems zu erarbeiten. Die Reform zielt darauf ab, dass die Investmentbanking-Sparte von Universalbanken ab einer gewissen Größe nicht mehr durch den Rest des Hauses refinanziert werden soll. „Wir bekommen dadurch keine risikofreie Welt, aber das systemische Risiko wird kleiner“, begründet der Finne diesen Ansatz. Der deutsch-französische Ministerrat will sich jetzt dieser Reform anschließen, um die mit „spekulativen Tätigkeiten verbundenen Risiken zu mindern, die Finanzstabilität zu wahren und die Wirtschaft effizient zu finanzieren.“

Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, sieht das insbesondere in Deutschland erfolgreiche Universalbankensystem in Gefahr: „Es wird nicht möglich sein, Teile des Bankgeschäfts abzuspalten, ohne das Universalbankensystem in Deutschland und Europa zu beschädigen. Gerade in Deutschland ist das Modell der Hausbank, die als Universalbank ihren Kunden alle wesentlichen Bankdienstleistungen aus einer Hand anbietet, seit langem erfolgreich.“ Zudem ziehe die exportorientierte deutsche Exportwirtschaft ihre Stärke auch aus diesem System. „Deshalb haben sich die neun Spitzenverbände der Real- und Kreditwirtschaft in einer gemeinsamen Erklärung einstimmig zum Erhalt des Universalbankensystems bekannt“, so Kemmer. Das System ermögliche es Unternehmen, über ihre Hausbank kostengünstig Absicherungsgeschäfte gegen Währungs-, Zins- und Rohstoffrisiken abzuschließen. „Statt Banken aufzuspalten, ist eine global koordinierte Regulierung der beste Weg, das Finanzsystem stabiler zu machen“, fordert der Verbandschef. Ebenso warnt er vor der bereits von der Deutschen Kreditwirtschaft kritisierten Finanztransaktionssteuer, für die sich bisher elf EU-Staaten ausgesprochen hatten: „Alleingänge helfen nicht, das Finanzsystem insgesamt stabiler zu machen.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
SAP SE716460
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400