03.12.2012 10:59
Bewerten
 (0)

Bankkunden zahlen für Basel III

Banken können höhere Kosten auf Kunden abwälzen. Immobilienboom hilft bei Durchsetzung höherer Margen.

Die Regulierung der Finanzbranche trifft nicht nur Banken, sondern auch Anleger. Nach Zahlen des Analysehauses Barkow Consulting sei der Preisunterschied zwischen dem Zentralbankgeld, das sich Banken leihen und den Konditionen, die sie Kunden gewähren – die Marge – so hoch wie seit zehn Jahren nicht, berichtet die Financial Times Deutschland. Bei Firmenkrediten liege sie bei 1,95 Prozent. „Wir sind bei den Margen deutlich über dem Vorkrisenniveau“, sagt Roland Boehm, Kreditexperte der Commerzbank. Dies bekämen Barkow Consulting zufolge auch Privatkunden zu spüren. Die Zinsmarge notiere nah am Rekordniveau aus dem Sommer 2012.

Nach dem Regelwerk Basel III müssen Kreditinstitute riskante Geschäfte mit erheblich mehr Eigenkapital unterlegen, um eventuelle Verluste besser abfedern zu können. Die zusätzlichen Puffer schmälerten bei gleichbleibenden Zinsspannen die Rendite. Diese Kosten würden an die Kunden weitergereicht. „Um die gleiche Zielrendite zu erreichen, kommen die Banken an der Erhöhung der Margen nicht vorbei“, so Peter Barkow, Chef der Beratungsfirma.

Diese Entwicklung widerlege die weitverbreitete Annahme, Banken würden in dem niedrigen Zinsumfeld kaum noch etwas verdienen. Denn mit den Zinsen seien auch die Refinanzierungskosten der Institute gesunken, was ihnen Spielraum für höhere Gewinne gebe. Bei der Durchsetzung der höheren Margen käme den Banken der Immobilienboom entgegen. Einer Schätzung des Beratungshauses Gewos zufolge, werde der Gesamtumsatz mit Wohnimmobilien in Deutschland in diesem Jahr bei 134,6 Milliarden Euro liegen und damit rund 18 Prozent höher als im Vorjahr. Das Neugeschäft mache jedoch nur einen geringen Teil des Finanzierungsvolumens aus. Mehr als 80 Prozent entfielen auf Anschlussfinanzierungen. Kunden wechselten dabei nur selten den Anbieter. Daher hätten es Banken leicht, trotz des hohen Wettbewerbs im Neugeschäft höhere Margen durchzusetzen.

Barkow geht allerdings davon aus, dass die aktuellen Konditionen nicht von Dauer sind: „Es ist wahrscheinlich, dass die Margen wieder zurückgehen werden.“ In der Baufinanzierung zeichne sich der Trend bereits seit einigen Monaten ab. Ähnliche Entwicklungen erwartet der Kreditexperte im Geschäft mit Firmengroßkunden. „Kredite dienen den Banken hier lediglich als Türöffner, um andere Produkte zu verkaufen.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX mit Jahreshoch -- Dow stabil -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

USA: Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Regionalbörsen Düsseldorf, Hamburg und Hannover bündeln Kräfte. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble. Italiens Senat macht mit Zustimmung zum Haushalt Weg für Renzis Rücktritt frei.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?