25.02.2013 08:54

Senden

Bantleon Opportunities L: Einer der interessantesten und erfolgreichsten Mischfonds


München (www.fondscheck.de) - Für die Experten von "Euro fondsxpress" ist der Bantleon Opportunities L (Bantleon Opportunities L PA) der Anlagetipp der Woche.

Harald Preißler sei Chefvolkswirt und Leiter Anlagemanagement des Anleihemanagers Bantleon. Nach dem VWL-Studium an der Universität Würzburg habe Preißler zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Würzburg und Ulm gearbeitet. Noch während seiner Promotion habe er 1999 als Senior Analyst bei der Bantleon Bank AG in Zug begonnen. Seit 2001 sei er Leiter der Kapitalmarktanalyse, 2005 werde er zum Chefvolkswirt der Bantleon Bank ernannt. Preißler sei für das Management der "vermögensbildenden Anleihefonds" der Opportunities-Reihe zuständig.

Vermögensverwaltende Fonds gebe es viele. Doch der Bantleon Opportunities L sei anders als die anderen. Anstatt auf StockPicking und eine gewisse Mischung aus Aktien und Renten zu setzen, heiße es bei Harald Preißler "entweder-oder". Signalisiere das Konjunkturmodell von Bantleon, dass bei Aktien Gewinne zu erwarten seien, werde in Dividendenpapiere investiert. Preißler drücke es folgendermaßen aus: "Signalisieren unser Konjunkturzyklusmodell und die Markttechnik, dass die Aktienkurse nach oben gehen, investieren wir über Futures 40 Prozent in den Dax oder EURO STOXX 50." In der Regel für mehrere Monate, aber manchmal auch nur für einige Tage, denn Bantleon lasse beim Aktienanteil nur eine Volatiliät in Höhe von Staatsanleihen zu. "Wir wollen immer Geld verdienen und deswegen darf man nicht immer in Aktien investiert sein", erkläre er.

Diese Risikokontrolle sei für Preißler elementar, denn große Verluste sollten erst gar nicht entstehen. Das Bantleon-Modell sei so konzipiert, dass es bei zunehmenden Risiken schnell die Reißleine ziehen könne. Dieses systematische Vorgehen habe jedoch bisweilen zu Folge, dass der Fonds in trendlosen Phasen seitwärts laufe. Wie es etwa seit Jahresanfang der Fall sei. "Zudem hatten wir aufgrund unserer negativen Signale für die Anleihemärkte die Duration im Januar auf null reduziert. Dadurch haben wird durch die steigenden Zinsen kaum Geld verloren", begründe Preißler die derzeitige Seitwärtsbewegung des Fonds.

"Die Konjunktur sieht gut aus, sodass der DAX in diesem Jahr auch neue Höchststände erreichen kann. Jedoch glauben wir, dass die Konjunkturzyklen kürzer werden und man daher immer aktiver handeln muss, um die kurzen Aufschwünge mitzunehmen." Das Kaufen und langfristige Halten von Geldanlagen mit attraktiven Renditen werde daher laut Preißler in den nächsten Jahren nicht mehr funktionieren. "An aktivem Management gerade auch bei Renten führt kein Weg mehr vorbei. Nicht mehr die Zinskupons werden für den Ertrag sorgen, sondern die Kursbewegungen müssen den Ertrag bringen. Denn die Zinsen bleiben mittelfristig niedrig", erwarte Preißler. Künftig werde es nicht mehr reichen, die Gewichtung einzelner Anlageklassen ein bisschen hin und her zu schieben. Dauerhaft attraktive Erträge würden nur noch über einen aktiven Bewirtschaftungsansatz entstehen, der jeweils nur jene Anlageklassen herausfiltere, die in überschaubarer Zukunft die besten Perspektiven bieten würden.

Der Bantleon Opportunities L gehört zu den interessantesten Mischprodukten - am besten in Kombination mit den üblichen Verdächtigen wie die Fonds FvS, Gané oder Carmignac, so die Experten von "Euro fondsxpress". (Ausgabe 8 vom 22.02.2013) (25.02.2013/fc/a/f)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fonds in diesem Artikel

Fondsfinder

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
S&P Rating:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige