15.01.2013 16:08
Bewerten
(0)

Baring Eastern Europe Fund hat ein gutes Jahr hinter sich

Boston (www.fondscheck.de) - Der Baring Eastern Europe Fund (Baring Eastern Europe Fund (USD)) hatte ein gutes Jahr 2012 mit einer Wertentwicklung von 25,08% in USD per 31.12.2012, so die Experten von Baring Asset Management.

Damit habe der Fonds seine Vergleichsgruppe um 1,38% übertroffen. Ghadir Abu Leil Cooper sei seit 2002 die Fondsmanagerin des Baring Eastern Europe Fund und leite auch das Emerging Europe, Middle East and Africa Equity Team. Die promovierte Physikerin gebe nachfolgend einen Ausblick für die osteuropäischen Länder für das Jahr 2013.

Die Experten hätten eine positive Einstellung hinsichtlich der aufstrebenden europäischen Länder. Obwohl die Wachstumsdynamik in diesen Ländern geringer sei, so würden sie doch von Russland und der Türkei, aufgrund der größeren Binnenwirtschaften, ein wesentlich höheres Wachstum als von Zentraleuropa erwarten. In Zentraleuropa werde Polen nach Meinung der Experten ebenfalls von einem starken binnenwirtschaftlichen Wachstum gestützt. Insgesamt hätten Anleger im Jahr 2013 mit Blick auf Osteuropa Grund zum Optimismus. Die wachsende Mittelschicht ist mittel- bis langfristig ein positiver Einflussfaktor für die Region und der stabile Ölpreis sollte darüber hinaus die russische Wirtschaft erheblich ankurbeln.

Hauptsächlich bestehe die Attraktivität von Schwellenländern in ihren relativ hohen Wachstumsraten. Der Internationale Währungsfonds prognostiziere ein Wirtschaftswachstum insgesamt, für aufstrebende und entwickelte Volkswirtschaften, für das Jahr 2013 von 5,6%. Dem gegenüber stehe die Prognose isoliert für die Industrieländer weltweit von lediglich 1,5%. Demzufolge würden die Experten glauben, dass Anleger auf der Suche nach Wachstumswerten in ihren Investmentportfolios eine Allokation in Schwellenländeranlagen in Betracht ziehen sollten. Für ihre Region erwarten die Experten von Baring Asset Management zwar ein nicht ganz so hohes Wachstum wie das oben genannte, aber für Russland und die Türkei dürfe das Wachstum dieses Jahr bei 3 bis 4% liegen.

Treiber für dieses Wachstum seien unter anderem der Export von produzierten Waren oder natürlichen Ressourcen, Industrialisierung und Infrastrukturentwicklungen und zunehmend auch das Wachstum der Mittelschicht, die die Konsumausgaben fördere. Wie bereits erwähnt, sei der zuletzt genannte Punkt ein wichtiger Entwicklungsschritt und zugleich ein Zeichen für die erzielten Fortschritte in vielen dieser Volkswirtschaften. Er könnte für viele weitere Jahre unterstützend auf die konsumbezogenen Industriebereiche in den aufstrebenden europäischen Ländern wirken.

Russland habe beispielsweise mit umfangreichen Infrastrukturprojekten begonnen. Die Behörden im Land hätten erhebliche Geldsummen für die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele 2014 und die Fußballweltmeisterschaft 2018 zugesagt. Nach Ansicht der Experten von Baring Asset Management werden sich diese Faktoren auf das Wirtschaftswachstum in den nächsten Jahren auswirken. (Ausgabe vom 11.01.2013) (15.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
BASFBASF11
Scout24 AGA12DM8
CommerzbankCBK100
Allianz840400
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Airbus SE (ex EADS)938914
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
adidas AGA1EWWW