17.05.2013 13:45
Bewerten
 (0)

BayernInvest Global Flex Income Fonds: 04/2013-Bericht, Wertzuwachs von 0,68%

Luxemburg (www.fondscheck.de) - Der Absolut-Return orientierte Multi Assetklassen Fonds BayernInvest Global Flex Income (BayernInvest Global Flex Income Fonds AL) zielt darauf ab, eine marktunabhängige Rendite bei niedriger Korrelation zu klassischen Assetklassen zu erzielen, so die Experten von BayernInvest Luxembourg S.A.

Das Management des BayernInvest Global Flex Income Fonds beinhalte drei Bausteine der Asset Allokation und ein Value-at-Risk basiertes Risikomanagement zur Generierung eines attraktiven Rendite-Risiko Profils.

Die strategische Asset Allokation biete Diversifikation und nutze längerfristige Kapitalmarkttrends über viele Assetklassen. Die taktische Asset Allokationskomponente generiere Zusatzerträge durch die kurzfristige Ausnutzung von Marktineffizienzen. Die proaktive Portfoliosteuerung nutze negative Korrelationen zur aktiven Diversifikationssteuerung und Risikooptimierung.

Zunehmend schwächere Makrodaten dies- und jenseits des Atlantiks hätten an den internationalen Aktienmärkte zur Monatsmitte April erste Gewinnmitnahmen auslöst. Und obwohl der volkswirtschaftliche Datenkranz auch zum Ende des Monats ein schwächeres Momentum signalisiert habe (z.B. ifo-Index und PMIs), hätten die Aktienmärkte zuvor verlorenes Terrain zurückgewinnen und letztlich sogar im Plus schließen können. Die beste Aktienregion bleibe vorerst Japan, wo der Nikkei Index im Monatsverlauf um fast 7% in Euro habe zulegen können.

Die 10-jährigen Renditen deutscher Staatsanleihen seien im April weiter auf 1,22% gefallen. Renditespreads der Euro Non-Core Staatsanleihen hätten im Monat April von der besseren Stimmung an den Kapitalmärkten und von einer ausgeprägten Suche der Investoren nach Rendite profitiert. Rohstoffpreise hätten sich im Monat April weiter schwach gezeigt; allen voran Gold habe sich im Monat April sehr schwach präsentiert.

Der Fonds BayernInvest Global Flex Income sei in den April durch die reduzierte Aktienquote weiter defensiv gestartet. In die Marktschwäche sei die Aktienallokation mittels long Dax und EURO STOXX 50 Futures angehoben worden; in späterer Folge seien diese Long Futures wieder verkauft und die short US-Aktienfutures deutlich reduziert worden. In Erwartung einer nachlassenden Aktienmarkt-Aufwärtsdynamik aufgrund schlechter werdender EU-Makrozahlen seien sukzessive Short DAX Calls verkauft und damit die Aktienquote wieder auf 10% bis 15% reduziert worden. Rentenseitig seien keine großen Veränderungen vorgenommen worden. Die temporär im Fonds aufgebaute Long USD versus JPY Position sei mit deutlichem Gewinn wieder geschlossen worden. (Stand vom 30.04.2013) (17.05.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Brexit-Antrag im Plus -- Dow Jones im Minus -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Bayer leitet wohl Verkauf von Spartenteilen wegen Monsanto ein. Samsung präsentiert sein neues Top-Modell Galaxy S8. Wells Fargo zahlt 110 Millionen Dollar in Scheinkonten-Affäre. Bankentitel nach Bericht über Kurs der EZB im Fokus. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100