12.02.2013 09:40

Senden

„Below the Line“-Fonds ausgezeichnet


Der Tideway UCITS Global Navigator, den FundResearch in der Serie „Below the Line“ vorstellte, erhielt Auszeichnung.

Bei den UCITS Alternative Index Awards konnte ein Fonds überzeugen, den FundResearch im vergangenen Jahr in seiner Serie „Below the Line“ vorstellte: Der Tideway UCITS Global Navigator (ISIN: LU0639321321). Er wurde als „Best performing Macro UCITS Hedge Fund“ im Ein-Jahres-Zeitraum ausgezeichnet. Der Absolute Return Fonds von Tideway Investment Partners wurde im September 2011 über die UCITS-Plattform von Alceda aufgelegt. Er folgt einer Global-Macro-Strategie und investiert vorrangig in festverzinsliche Unternehmensanleihen. Zur Absicherung kommt eine Macro-Overlay-Strategie mittels Währungen, Aktienindizes und Zinssatz-Futures zum Einsatz. Peter Doherty, Partner bei Tideway und verantwortlich für den Fonds, erreichte 2012 ein Plus von 24,81 Prozent. Seit seiner Auflegung verzeichnet der Fonds eine Wertsteigerung von 25,86 Prozent. Inzwischen ist der Fonds auch in der Euro-Anteilsklasse auf dem Markt.

James Baxter, Managing Partner bei Tideway Investment Partners, freut sich über die Auszeichnung für die starke Performance: „Die Entwicklungen an den Rentenmärkten in der zweiten Jahreshälfte haben sich positiv ausgewirkt“, sagt er gegenüber FundResearch. „Dabei konnten wir unter Beweis stellen, dass die Strategie des Fonds im UCITS-Format eine starke Performance bei geringer Volatilität hat.“

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
S&P Rating:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige